NEWS 2019/2020



Eutin

MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

Michael Molnár ist gestorben



Keiner konnte eine Rolle so „verkörpern“ wie Michael Molnár. Egal, welche Rolle man sich ins Gedächtnis ruft, sogleich hat man seine physische Vergegenwärtigung wieder vor Augen, seine kraftvollen Körperaktionen, sein konzentriertes Mienenspiel und auch seine Prinz-Eisenherz-Frisur.


  • Michael Molnar in "Der blaue Mantel“ (Ballettsaalprobe) Foto © Gert Weigelt
  • Michael Molnár und Krisztina Horvath Foto © Gert Weigelt
  • Michael Molnár Foto © Gert Weigelt
  • "Silent Clowns", Köln Foto © Paul Malys
  • "Silent Clowns", Freiburg 1983 Foto © Klaus Fröhlich
  • "Dorfszenen", Freiburg 1984 Foto © Klaus Fröhlich
  • "Dorfszenen", Osnabrück 1984 Foto © Ines Krüger
  • "Gott und Nijinsky", Freiburg 1986 Foto © Klaus Fröhlich
  • "Dido und Aeneas", Budapest 2015 Foto © privat

Keiner konnte eine Rolle so „verkörpern“ wie Michael Molnár. Egal, welche Rolle man sich ins Gedächtnis ruft, den Stummfilm-Star Buster Keaton beispielsweise, den er 1983 in den „Silent Clowns“ von Krisztina Horváth am Freiburger Tanztheater vorstellte, oder seine Rolle in „Présence - heute“ von Gerhard Bohner ein Jahr danach am selben Ort: sogleich hat man seine physische Vergegenwärtigung wieder vor Augen, seine kraftvollen Körperaktionen, sein konzentriertes Mienenspiel, ja, auch seine Prinz-Eisenherz-Frisur, die ihn schon optisch von anderen Tänzern unterschied.

Aber das Außergewöhnliche seines Erscheinungsbildes war nicht in Äußerlichkeiten begründet. Darauf angesprochen, erklärte er sich seine Präsenz im „Jahrbuch Ballett 1986“ folgendermaßen: „Bereits als Kind habe ich erfahren: Mit deinem Rücken musst du erzählen können, was du denkst! Das aber gelingt dir nur, wenn die innere Einstellung zur Rolle stimmt, wenn sie nach außen strahlt.“

Die innere Einstellung hat bei ihm immer gestimmt, auch die technischen Voraussetzungen. 1946 in Budapest geboren, beginnt er mit sieben zu tanzen. Er studiert am Staatlichen Ballettinstitut seiner Heimatstadt, macht mit 18 sein Abitur und vervollkommnet im letzten Ausbildungsjahr seine Repertoirekenntnisse, weil ihn die Lehrer, wie er damals erzählte, partout nicht haben laufen lassen: ein Umstand, der seiner späteren Arbeit zugute kommt. Prägend sind die sieben Folgejahre am Ballet Sopianae in Pécs unter der Obhut von Imre Eck, der seinerzeit als Avantgardist auf sich aufmerksam macht. „Ecks Tanztheater“, so Molnár im „Jahrbuch“, „hatte damals viel mit Schauspiel zu tun. Selbst wenn technische Dinge erwünscht waren, stand doch immer eine Aussage im Vordergrund“.

1971 wechselt er zusammen mit seiner Frau, der Tänzerin und späteren Choreografin Krisztina Horváth, aus künstlerischen Gründen in die Bundesrepublik. Nach kurzzeitigen Engagements in Augsburg und Düsseldorf stößt er 1974 zunächst noch als Gast, dann als festes Ensemblemitglied zum Kölner Tanz-Forum: ein Kollektiv, das zu jener Zeit von Helmut Baumann, Jürg Burth, Jochen Ulrich und Gray Veredon geleitet wird, sich der Graham- wie auch der Limón-Technik verpflichtet weiß und zeitgenössischen Tanzströmungen Tür und Tor öffnet. Michael Molnár ist in seinem Element und bringt in Stücken wie „There is a Time“ (José Limón), „Der grüne Tisch“ (Kurt Jooss) und „Der blaue Mantel“ (Jürg Burth/Jochen Ulrich) die Rollen auf den Punkt – ganz nach seinen Vorstellungen: hundertprozentig, sehr körperhaft, mit viel Rückendeckung und ohne alle Eitelkeit. „Wenn Eitelkeit mitspielt“, so Molnár im Interview, „ist alles gestorben.“

1981 gründet Kristina Horváth an den Städtischen Bühnen Osnabrück ein Tanztheater – Michael Molnár ist dabei. Und er steht ihr als führender Solist und Ballettmeister zur Seite, als sie von 1983 bis 1990 erst das Tanztheater in Freiburg und anschließend bis 1994 das des Staatstheaters Kassel leitet: ein „großer Künstler“, getreu seiner Maxime: „Es gibt keine kleinen Rollen, nur kleine Künstler. Selbst aus den unscheinbarsten Sachen kann man etwas machen. Es kommt nur auf die Haltung an.“

Haltung hat er vor allem in vielen Choreografien seiner Frau bewiesen. So auch in seinen letzten Lebensjahren in Eutin, wo Krisztina Horváth 1996 ein Tanzstudio und das TanzTheaterEutin gegründet hat. Bei der „Stillen Nacht in Stalingrad“, die für den 4. September beim Eutiner Konzertsommer geplant ist, wird er nicht mehr dabei sein können. In der Nacht vom 17. auf den 18. Juni ist er einem Krebsleiden erlegen.

Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz in News 2019/2020, Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 2955 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit dem Rücken erzählen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    NEUE LEITUNGSSTRUKTUR

    Nachfolgeregelung von Marguerite Donlon am Theater Hagen nun bekannt
    Veröffentlicht am 31.01.2021, von Pressetext


    AUSLOBUNG DEUTSCHER TANZPREIS 2021

    Vorschläge ab sofort möglich
    Veröffentlicht am 14.01.2021, von Pressetext


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP