HOMEPAGE



Mainz

HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz



So stand es nicht auf dem Spielplan. Dafür hätte – kurz nach dem Lockdown – Pierre Rigal’s Stück „Everybody“ Premiere haben sollen. Der französische Choreograf strandete in Mainz, erst freiwillig, später dem Lockdown gehorchend.


  • Pierre Rigals „Extra Time“ bei tanzmainz Foto © Staatstheater Mainz
  • Pierre Rigals „Extra Time“ bei tanzmainz Foto © Staatstheater Mainz
  • Pierre Rigals „Extra Time“ bei tanzmainz Foto © Staatstheater Mainz
  • Pierre Rigals „Extra Time“ bei tanzmainz Foto © Staatstheater Mainz

Vor ziemlich genau drei Monaten, am 13. März, wurde der Spielbetrieb in Deutschland eingestellt: Die Fußball-Bundesliga machte den Anfang, die Theater mussten wohl oder übel folgen. Nun spielen sie wieder. Dem Fußball wurden bekanntlich Sonderrechte eingeräumt; was die Theater betrifft, so variieren Zeitplan und Vorgaben für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs von einem Bundesland zum anderen. Im Dreiländereck Baden-Württemberg – Hessen – Rheinland-Pfalz lassen sich die unterschiedlichen Lockerungsfahrpläne und die Reaktionen der Theater, speziell der Tanzsparten, derzeit genau beobachten. Hessen hat die Nase vorn – am Staatstheater Darmstadt werden schon wieder Stücke aus dem Repertoire gezeigt, zum Beispiel ein regulärer Tanzabend ohne Corona-Einschränkungen. Wenig geht bislang in Baden-Württemberg; hier dürften 100 Zuschauer*innen kommen. Im Staatstheater Stuttgart haben Schauspiel und Ballettsparte flugs gemeinsam einen geführten Spaziergang für Zuschauer*innen durchs ganze Haus auf die Beine gestellt. Die Tanzsparten in Mannheim und Heidelberg setzen derzeit allerdings noch ausschließlich auf Online-Angebote. In Rheinland-Pfalz sind bis zu 250 Zuschauer*innen erlaubt, aber für das Tanztraining herrschen noch immer Beschränkungen. Trotzdem wartete das Staatstheater Mainz bereits mit einer echten Tanzpremiere auf.

„Extra Time“ von Pierre Rigal ist ein extra Stück, das so nicht auf dem Spielplan stand. Dafür hätte – kurz nach dem Lockdown – Pierre Rigal’s Stück „Everybody“ Premiere haben sollen. Der französische Choreograf strandete in Mainz, erst freiwillig in der Hoffnung auf seine erste Deutschlandpremiere, später dem Lockdown gehorchend. Als die Tänzer*innen endlich aus dem Homeoffice wieder in den Probenraum zurückkehren durften, gab es umfangreiche Beschränkungen und somit keine Chance auf normales Training. Aber die Tanzsparte ist die kreativste, schnellste unter allen Theaterparten: Der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann hat dem französischen Gast angeboten, die Situation zu nutzen und in dieser sechswöchigen „Extra Time“ ein Stück zu entwickeln.

Die Idee liegt nahe, und die leise Befürchtung auch, dass nun landauf-landab erst einmal Corona-Tanzstücke gezeigt werden: lauter Lamentos über Verordnungen und Verunsicherung, Isolation und Einsamkeit. Zum Glück ist Pierre Rigalls Stück kein Klagelied, im Gegenteil. Hier werden 250 (von 940 möglichen) Zuschauer*innen im Großen Haus in eine quietsch-bunten Comic-Welt entführt, wo sich moderne Manga-Prinzessinnen, zeitgenössische Clowns und Marionetten tummeln. Neun Tänzer*innen der Kompanie tanzmainz begegnen sich hier nach den Regeln von Slapstick 3.0. auf versetzten Bühnen-Podesten (Abstandshalter) und mit verpatzter Kommunikation (Kontaktbeschränkung). Die Normalbegegnung – Augenkontakt, Hand ausstrecken, Händeschütteln – funktioniert nicht mehr, weil das jeweilige Gegenüber die Hand nicht rührt. Was fängt man stattdessen mit den eigenen Händen an? Auf gar keinen Fall ins Gesicht fassen!

Bunte geometrische Hängeelemente sorgen für Überraschungen, eine Sonnenscheibe ermöglicht nicht nur Schattenbilder, sondern auch eine veritable Sonnenfinsternis – die Analogie zum Lockdown drängt sich auf.
Pierre Rigal – eine absolute Seltenheit in der Tanzszene – vom Leistungssport geprägter Autodidakt. So animierte er die Darsteller*innen zu individuellen Kunststückchen der wirkungsvollsten Art. Vier kurze solistische Glanznummern sowie je ein berührungsfreies Duo und Trio treiben die Choreografie voran, zum mal anfeuernden, mal eher gemütlich groovenden Soundtrack von Gwen Drapeau. Mit spielerischer Leichtigkeit entwickelt sich das 65-Minuten-Stück, in dem die Tännzer*innen die Mär von mangelnden Trainingsmöglichkeiten genüsslich ad absurdum führen. Einer der Tänzer trägt ein T-Shirt mit Aufdruck: „So Extra!“ - aber ja doch!

Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 526 mal angesehen.



Kommentare zu "Händeschütteln geht gar nicht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MIT LEUCHTENDEN AUGEN

    20. Potsdamer Tanztage mit grandiosem Stück eröffnet

    Artikel aus Märkische Allgemeine vom 14.05.2010


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP