HOMEPAGE



Brüssel

KÖNIGIN DER KOMPOSITION

Anne Teresa De Keersmaeker feierte ihren sechzigsten Geburtstag



Anne Teresa De Keersmaker, Ikone des zeitgenössischen Tanzes, wurde am 11. Juni 2020 sechzig Jahre alt und ist noch so angesagt wie zu Beginn ihrer großen Karriere als eine der bedeutendsten zeitgenössischen Choreograf*innen.


  • Anne Teresa De Keersmaeker Foto © Anne van Aerschot
  • Rain_Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas & Ictus Foto © Anne Van Aerschot
  • Rain - Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas & Ictus Foto © Anne Van Aerschot
  • Rosas_Achterland_16 Foto © Anne van Aerschot
  • Rosas_Achterlang_14 Foto © Anne van Aerschot

Anne Teresa de Keersmaeker feierte am 11. Juni 2020 ihren sechzigsten Geburtstag. Seit bald vierzig Jahren ist die belgische Choreografin international mit ihren streng choreografierten und zugleich berührend schönen Produktionen gefragt. Erst jetzt wieder – während der Corona-Krise – hat ihr Erfolgsstück „Rosas danst Rosas“ im Internet große Erfolge gefeiert und De Keersmaeker an einen Spitzenplatz unter den fast unüberschaubar vielen Online-Angeboten gebracht. 2011 ging diese weltweit gefeierte Produktion viral, die berühmte Choreografie wurde daraufhin zuhauf kopiert – auch Beyoncé verwendete sie in einem ihrer Musikvideos. De Keersmaeker ging mit diesen Raubkopien jedoch proaktiv um: Sie ermunterte alle Welt, ihre Choreografie nachzutanzen, sich dabei zu filmen und veröffentlichte die so entstandenen Clips unter „Re:Rosas“. Nun – 2020 – bietet die kreative Künstlerin auf ihrer Website unter der neu gegründeten Rubrik „Dance in Times of Isolation“ – Rosas danst Rosas für alle an. Gemeinsam mit ihrer Tänzerin Samantha von Wissen erklärt De Keersmaeker das Bewegungsmaterial und die Struktur der berühmten zweiten Sequenz von Rosas danst Rosas. Danach ermuntert sie die User zu eigenen Kombinationen des Materials. Kreative Antworten aus aller Welt sind auf ihrer Website zu finden: Clips aus Venezuela, Sizilien, Frankreich, Großbritannien, Philadelphia. So gebührt Anne Teresa De Keersmaeker mit diesem Tutorial unter den vielen Bühnenblogs und -streams, die derzeit jedes Theater- und Tanzkollektiv postet, definitiv ein Spitzenplatz.

Anne Teresa De Keersmaeker wuchs in Flandern als Tochter eines Landwirts und einer Lehrerin auf. Von 1978 bis 1980 besuchte sie Maurice Béjarts Brüsseler Mudra-Tanzschule und studierte anschließend an der Tisch School of the Arts in New York. Nach ihrer Rückkehr aus den USA 1980 präsentierte sie in Belgien zwei erste Stücke („Asch“ und „Fase“) und gründete bereits 1983 mit „Rosas“ ihre eigene Tanzkompanie, deren Gründungsstück „Rosas danst Rosas“ ihren großen internationalen Durchbruch begründete und den Tanz aus Belgien weltweit berühmt machte.

Seitdem widmet De Keersmaeker ihre choreografische Arbeit einer stringenten und äußerst produktiven Erforschung der Beziehung zwischen Tanz und Musik. Mit ihrer Kompanie entwickelt sie ein umfangreiches Gesamtwerk, das sich mit musikalischen Strukturen verschiedenster Epochen beschäftigt, von Alter Musik bis zu zeitgenössischen Kompositionen und Pop-Genres. Die formalen Prinzipien ihrer choreografischen Praxis entwickelt sie aus Geometrie, Zahlenmustern, Natur und gesellschaftlichen Strukturen – stets mit dem Ziel, eine einzigartige Perspektive auf die Artikulation des menschlichen Körpers in Raum und Zeit zu bieten.

Von 1992 bis 2007 war die Kompanie Rosas am Brüsseler Opernhaus La Monnaie beheimatet und im Jahr 1995 gründete De Keersmaeker in Zusammenarbeit mit La Monnaie/De Munt die internationale Hochschule für modernen Tanz P.A.R.T.S. (Performing Arts Research and Training Studios) in Brüssel. Diese Schule sollte die durch den Umzug von Béjarts Ecole Mudra nach Lausanne entstandene Lücke füllen.

Auch heute noch tourt die inzwischen sechzigjährige Choreografin weltweit mit ihrer Kompanie. Nach wie vor bringt sie mehrere Neuproduktionen pro Jahr heraus – häufig zu zeitgenössischer Musik und immer wieder auch zur Musik von Johann Sebastian Bach. Sie bleibt ihrem Weg treu und probiert sich zugleich in den unterschiedlichsten Partnerschaften aus. Die belgische Choreografin gilt als „Königin der Komposition“ und ist definitiv eine Ikone des zeitgenössischen Tanzes. tanznetz.de gratuliert dieser großartigen Künstlerin ganz herzlich zum runden Geburtstag und freut sich auf viele weitere Produktionen!

Veröffentlicht am 09.06.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, News 2019/2020, Leute

Dieser Artikel wurde 456 mal angesehen.



Kommentare zu "Königin der Komposition"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BACH ROCKS

    Anne Teresa de Keersmaekers Kompanie ROSAS mit „Sechs Brandenburgische Konzerte“ zu Gast im Pariser Palais Garnier

    Unzählige Varianten des Gehens, Rennens, Kickens, Drehens, Hopsens und Springens in klaren geometrischen Figuren schaffen einen spannenden Gegenpart zu Bachs Musik.

    Veröffentlicht am 13.03.2019, von Julia Bührle


    EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

    Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne

    Das erste „Wort“ hat die Musik. Auf der Vorbühne, hinter sich Dunkel, sitzen sie über kreideweißen Kreisformen im Halbkreis, die Instrumentalisten des Ictus Ensemble, zwei Bläser, drei Streicher; den Pianisten hat es links an den Rand verschlagen.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger


    VERKÖRPERUNG DES ABSTRAKTEN

    Anne Teresa De Keersmaeker und Jean-Guihen Queyras mit Bachs sechs Cellosuiten in der Elbphilharmonie

    Eine Verbindung zwischen Musik und Tanz will sich nicht herstellen, das Abstrakte bleibt abstrakt und seltsam seelenlos.

    Veröffentlicht am 04.09.2017, von Annette Bopp


    WENN "GOLDENE STUNDEN" DEN GRAUEN ALLTAG DURCHBRECHEN

    Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas zeigt „Golden Hours (As you like it)“ als Erstaufführung im deutschsprachigen Raum beim Steirischen Herbst

    „Golden Hours“ bietet den Luxus, zwei gute Stunden in eine anspruchsvolle, differenzierte, ausgeklügelt durchdachte Choreografie einzutauchen.

    Veröffentlicht am 19.10.2015, von Ingrid Türk-Chlapek


    PIONIERIN DER INTERNATIONALEN TANZSZENE

    Auszeichnung für Anne Teresa De Keersmaeker

    Die belgische Choreografin erhielt das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst – und damit eine der höchsten Auszeichnungen, die die Republik Österreich für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen vergibt.

    Veröffentlicht am 19.02.2015, von Pressetext


    SCHAMLOS ROMANTISCH?

    Anne Teresa De Keersmaekers Neufassung von "Verklärte Nacht"

    Die belgische Choreografin nennt ihre Neufassung, die sie bei der Ruhrtriennale präsentiert, einen "Pas de deux". Ein Versuch, sich dem romantischen Handlungsballett zu nähern?

    Veröffentlicht am 17.08.2014, von Marieluise Jeitschko


    IM GEDANKENSTRUDEL

    De Keersmaeker und Eisa Jocson bei „Theater der Welt“

    Die niederländische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker macht niemals halbe Sachen. Und wenn sie sich mit zeitgenössischer Musik beschäftigt, dann darf man sicher sein, dass sie einmal mehr die Wurzeln von Klang und Bewegung in Raum und Zeit von Grund auf reflektiert.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AM TANZHIMMEL SCHIMMERND

    Rosas mit "Drumming live" zu Gast auf dem Münchner DANCE-Festival

    Veröffentlicht am 07.11.2012, von Alexandra Karabelas


    TANZ ZWISCHEN TAG UND TRAUM

    Beim Festival „Foreign Affairs“ erobert sich Anne Teresa De Keersmaeker das Mittelalter

    Veröffentlicht am 14.10.2012, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP