NEWS 2019/2020



Rotterdam

KEINE SUBVENTIONEN IN KRISENZEITEN

Das Scapino Ballet soll trotz Krisenzeiten auf staatliche Förderungen verzichten



Die älteste Tanzcompany der Niederlande soll in Krisenzeiten auf staatliche Subventionen verzichten. Dies empfiehlt der niederländische Kulturrat der Regierung. Öffentliche Subventionen sollen in Krisenzeiten nicht mehr den international bekannten Institutionen zugute kommen, sondern in regionale kleine Institutionen fließen. Das Scapino Ballet ruft zur Petition auf.


  • Pearl Foto © Hans Gerritsen/ Scapino Ballet
  • Scala Foto © Scapino Ballet

In den Niederlanden wurde Ende letzter Woche der neue Vierjahresplan vom „Raad voor Cultuur“ für die Kulturbranche vorgelegt. Darin ist vorgesehen, dass öffentliche Förderungen vor allem an regionale und weniger an Institutionen aus den Großstädten gehen sollen. Der Kulturrat möchte mit seinem Plan für 2021 bis 2024 ein breiteres und jüngeres Publikum ansprechen. Die Subventionen sollen demzufolge eher in Richtung Popmusik, urbane Kultur, Musicals, e-culture und kulturelles Leben außerhalb der vier großen Städten fließen. Langjährig öffentlich geförderten Institutionen sollen nun staatliche Subventionen gestrichen werden, beziehungsweise diese mit Auflagen verbunden werden, die es nun zu erfüllen gilt.

Überhaupt kein Glück hat das Scapino Ballet aus Rotterdam. Ab 2021 soll es den Empfehlungen des Kulturrats zufolge keinerlei staatliche Subventionen mehr erhalten. Dabei gehört das Scapino Ballet Rotterdam zu den führenden Ensembles der holländischen Tanzszene. 1945 wurde es von Hans Snoek gegründet, um Kindern nach dem Zweiten Weltkrieg wieder mehr Freude zu schenken. Damit ist das Ensemble das älteste der Niederlande, welches auch heute noch national und international erfolgreich auf Tournee geht. In diesem Jahr erst feierte die Company ihr 75jähriges Bestehen.

Grund für die Umstrukturierungen der staatlichen Kulturförderungen sei der Wunsch, bisher unbekannte und regionale Institutionen zu fördern, die aufgrund der Corona-Krise in der Existenz bedroht seien. Dem Scapino Ballet wird scheinbar zugetraut, auch ohne staatliche Förderung überleben zu können. Nun ruft das Scapino Ballet zu einer Petition auf. Einer der berühmten Unterzeichner, der Choreograf und langjährige künstlerische Leiter des NDT Jiří Kylián, drückt sein Unverständnis darüber aus: „Undenkbar! Scapino ist eine der führenden Tanz-Kompanien Europas. Die kreative und innovative Herangehensweise hat die gesamte Tanzkultur in den Niederlanden grundlegend beeinflusst!“

Der Raad voor Cultuur wurde 1995 gegründet und ist seither das gesetzliche Beratungsgremium der niederländischen Regierung und des Parlaments in den Bereichen Kunst, Kultur und Medien. Dieses Gremium unterbreitet der Regierung alle vier Jahre Vorschläge, wie sich die staatliche Kulturförderung der Niederlande in den folgenden Jahren gestalten soll. Diese Empfehlungen sind jedoch nicht bindend, der zuständige Minister fällt die endgültige Entscheidung erst im September darüber, welche Institutionen förderfähig sind. Das Scapino Ballet kann also noch hoffen.

Veröffentlicht am 08.06.2020, von tanznetz.de Redaktion in News 2019/2020, Homepage, Gallery

Dieser Artikel wurde 2162 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Subventionen in Krisenzeiten"



    • Kommentar am 09.06.2020 21:34 von Gina
      Hier der Link zur Petition:

      https://www.scapinoballet.nl/en

      Wenn die Regierung bzw. der Rat für Kultur mit der künstlerischen Ausrichtung ein Problem haben sollte, dann kann das konstruktiv diskutiert werden. Was aber keinesfalls passieren darf, ist diese renommierte und zudem beim Publikum äußerst erfolgreiche Institution abzuschaffen. Dieser Vorschlag ist einfach ein Skandal, zumal der Bericht des Rates die Arbeit der Company in vielerlei Hinsicht nicht nur anerkennt, sondern sogar lobt. Bitte die Petition unterzeichenen und verbreiten, damit der 75. Geburtstag im nächsten Jahr nicht das Ende dieser wunderbaren Company ist!

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ABSCHIED VON URSULA BISCHOFF-MUßHAKE

Die unermüdliche Tanzpädagogin starb im Alter von 94 Jahren
Veröffentlicht am 25.03.2021, von Gastbeitrag


TRÄUMEN MUSS MAN LIVE

Renate Killmann im Gespräch mit Antoine Jully
Veröffentlicht am 12.03.2021, von Renate Killmann



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



DANCE 2021

Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


DEUTSCHER TANZPREIS FÜR HEIDE-MARIE HÄRTEL

Ein zeitgemäßes Selbstverständnis spiegeln auch die Juryentscheide für Adil Larakis, Ursula Borrmann und Claire Cunningham

Veröffentlicht am 28.04.2021, von Rico Stehfest


HEUTE IST WELTTANZTAG

„Unsere körperliche und mentale Beweglichkeit wird uns helfen, diese Krise zu bewältigen!“

Veröffentlicht am 29.04.2021, von Pressetext


"PEACE WILL COME"

Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


AUSZEICHNUNG FÜR JASON BEECHEY

Jason Beechey erhält Ken McCarter Award for Distinguished NBS Alumni

Veröffentlicht am 30.04.2021, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP