NEWS 2019/2020



Rotterdam

KEINE SUBVENTIONEN IN KRISENZEITEN

Das Scapino Ballet soll trotz Krisenzeiten auf staatliche Förderungen verzichten



Die älteste Tanzcompany der Niederlande soll in Krisenzeiten auf staatliche Subventionen verzichten. Dies empfiehlt der niederländische Kulturrat der Regierung. Öffentliche Subventionen sollen in Krisenzeiten nicht mehr den international bekannten Institutionen zugute kommen, sondern in regionale kleine Institutionen fließen. Das Scapino Ballet ruft zur Petition auf.


  • Pearl Foto © Hans Gerritsen/ Scapino Ballet
  • Scala Foto © Scapino Ballet

In den Niederlanden wurde Ende letzter Woche der neue Vierjahresplan vom „Raad voor Cultuur“ für die Kulturbranche vorgelegt. Darin ist vorgesehen, dass öffentliche Förderungen vor allem an regionale und weniger an Institutionen aus den Großstädten gehen sollen. Der Kulturrat möchte mit seinem Plan für 2021 bis 2024 ein breiteres und jüngeres Publikum ansprechen. Die Subventionen sollen demzufolge eher in Richtung Popmusik, urbane Kultur, Musicals, e-culture und kulturelles Leben außerhalb der vier großen Städten fließen. Langjährig öffentlich geförderten Institutionen sollen nun staatliche Subventionen gestrichen werden, beziehungsweise diese mit Auflagen verbunden werden, die es nun zu erfüllen gilt.

Überhaupt kein Glück hat das Scapino Ballet aus Rotterdam. Ab 2021 soll es den Empfehlungen des Kulturrats zufolge keinerlei staatliche Subventionen mehr erhalten. Dabei gehört das Scapino Ballet Rotterdam zu den führenden Ensembles der holländischen Tanzszene. 1945 wurde es von Hans Snoek gegründet, um Kindern nach dem Zweiten Weltkrieg wieder mehr Freude zu schenken. Damit ist das Ensemble das älteste der Niederlande, welches auch heute noch national und international erfolgreich auf Tournee geht. In diesem Jahr erst feierte die Company ihr 75jähriges Bestehen.

Grund für die Umstrukturierungen der staatlichen Kulturförderungen sei der Wunsch, bisher unbekannte und regionale Institutionen zu fördern, die aufgrund der Corona-Krise in der Existenz bedroht seien. Dem Scapino Ballet wird scheinbar zugetraut, auch ohne staatliche Förderung überleben zu können. Nun ruft das Scapino Ballet zu einer Petition auf. Einer der berühmten Unterzeichner, der Choreograf und langjährige künstlerische Leiter des NDT Jiří Kylián, drückt sein Unverständnis darüber aus: „Undenkbar! Scapino ist eine der führenden Tanz-Kompanien Europas. Die kreative und innovative Herangehensweise hat die gesamte Tanzkultur in den Niederlanden grundlegend beeinflusst!“

Der Raad voor Cultuur wurde 1995 gegründet und ist seither das gesetzliche Beratungsgremium der niederländischen Regierung und des Parlaments in den Bereichen Kunst, Kultur und Medien. Dieses Gremium unterbreitet der Regierung alle vier Jahre Vorschläge, wie sich die staatliche Kulturförderung der Niederlande in den folgenden Jahren gestalten soll. Diese Empfehlungen sind jedoch nicht bindend, der zuständige Minister fällt die endgültige Entscheidung erst im September darüber, welche Institutionen förderfähig sind. Das Scapino Ballet kann also noch hoffen.

Veröffentlicht am 08.06.2020, von tanznetz.de Redaktion in News 2019/2020, Homepage, Gallery

Dieser Artikel wurde 1572 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Subventionen in Krisenzeiten"



    • Kommentar am 09.06.2020 21:34 von Gina
      Hier der Link zur Petition:

      https://www.scapinoballet.nl/en

      Wenn die Regierung bzw. der Rat für Kultur mit der künstlerischen Ausrichtung ein Problem haben sollte, dann kann das konstruktiv diskutiert werden. Was aber keinesfalls passieren darf, ist diese renommierte und zudem beim Publikum äußerst erfolgreiche Institution abzuschaffen. Dieser Vorschlag ist einfach ein Skandal, zumal der Bericht des Rates die Arbeit der Company in vielerlei Hinsicht nicht nur anerkennt, sondern sogar lobt. Bitte die Petition unterzeichenen und verbreiten, damit der 75. Geburtstag im nächsten Jahr nicht das Ende dieser wunderbaren Company ist!

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

„Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


DIGITALE HOCHZEIT

Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



MACHBARKEITSSTUDIE TANZHAUS MÜNCHEN

Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.

Diese soll die Notwendigkeit und Realisierbarkeit eines neu zu schaffenden Tanzhauses in München untersuchen und begründen.

Veröffentlicht am 20.11.2020, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin

Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

Stadt gibt Studie in Auftrag

Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

Deutscher Theaterpreis per Livestream

Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP