NEWS 2019/2020



München

„DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis



Geehrt werden Friedemann Vogel als herausragender Interpret sowie Raphael Hillebrand und Antje Pfundtner in Gesellschaft (APiG) für herausragende Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz.


  • Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Postcards from Vietnam" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Postcards from Vietnam" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • Friedemann Vogel Foto © Roman Novitzky
  • Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • Antje Pfundtner Foto © Simone Scardovelli

In Zeiten wie diesen ist nahezu nichts gewöhnlich. Unser gesellschaftliches System befindet sich im Wandel, ebenso wie der Kunst- und Kulturbereich einen immensen Wandel erfährt. Da ist es nur passend, dass mit dem diesjährigen Deutschen Tanzpreis ein Künstler geehrt wird, der – wie es Jury beschreibt – „nie versucht hat, das System zu bedienen, sondern es mit ungewöhnlichem Mut und persönlichem Einsatz zu verändern.“

Heute wurde in einer Online-Pressekonferenz Raimund Hoghe als Preisträger des Deutschen Tanzpreises 2020, der jährlich für „überragende Persönlichkeiten des Tanzes in Deutschland“ vergeben wird, bekanntgegeben. Hoghe, der in den achtziger Jahren als Dramaturg am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch arbeitete und seitdem als Choreograf und Tänzer, aber auch als Filmemacher und Buchautor tätig ist, wird mit dem Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Die Jury begründet die Auswahl mit der Betonung auf Hoghes eigener Ästhetik, die er „mit einzigartiger Intensität und Konsequenz“ verfolgt. „Seine hohe Kunst der Achtsamkeit, der gesteigerten Wahrnehmung ermöglicht einen neuen Blick auf den Tanz und ist nicht zuletzt ein unablässiges Experiment mit Schönheit.“

In seinen Arbeiten befasst er sich mit brisanten gesellschaftspolitischen Themen. Außerdem stehen seine Arbeiten für selbstverständliche Inklusion und Diversität. Raimund Hoghe vereint als Künstler aktuelle Diskurse und ist ein Vorreiter, Vorbild, eine Personifikation derzeitiger Bewegungen.

Raimund Hoghe reflektierte in seiner Dankesrede die aktuelle Situation und mögliche Einschränkungen im Theaterbereich, durch die die Anzahl der zugelassenen Zuschauer*innen beschränkt werden könnte, und erinnerte sich an Vorstellungen von Pina Bausch, die vor fast leeren Rängen gespielt wurde, für ihn aber trotzdem "starke Abende" waren. Sehr optimistisch erklärte er: "Das Werk ist da. Es geht darum weiterzumachen." In der heutigen Zeit beschäftige er sich mit bedrohlichen Themen, die gerade in den Hintergrund geraten wie der Flüchtlingskrise, und versuche, sie mit der Schönheit des Tanzes und der Tänzer*innen zu verbinden.

Als herausragender Interpret im Tanz wird dieses Jahr der Stuttgarter Balletttänzer Friedemann Vogel gewürdigt. Die Jury beschreibt Vogel in der Begründung als Tänzer, „dessen beispielloser Antrieb nicht nur die Perfektion des Balletttanzes ist, sondern gleichzeitig der große Drang, immer wieder Neues im Tanz entdecken zu wollen.“ In einer kurzen Videobotschaft bedankte er sich und betonte, dass diese Auszeichnung für ihn insbesondere in dieser Zeit eine große Motivation und Stärkung sei, neue Wege zu finden, das Publikum zu erreichen.

Für herausragende künstlerische Entwicklungen im Tanz werden der Choreograf und Tänzer Raphael Hillebrand für seine genreübergreifenden und grenzüberschreitenden Arbeiten und die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner für „ihr künstlerisches Schaffen und ihr vielfältiges Engagement in der Tanzvermittlung“ ausgezeichnet. Raphael Hillebrand betonte, dass seine Tanzform des Urban Dance im Allgemeinen ein große Bedeutung habe und forderte, dass eben diese Tanzform auch im Kunstbereich mehr an Akzeptanz und Präsenz gewinne. Antje Pfundtner fokussierte auf ihre Arbeitsweise, die geprägt sei vom gemeinsamen Wissens- und Inspirationsaustausch im Team, was sie als Form der Selbstermächtigung verstehe.

Die Verleihung des Tanzpreises sowie die dazugehörige Tagung und Tanzgala sollen am 16. und 17. Oktober in Essen stattfinden.

Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel in News 2019/2020, Homepage

Dieser Artikel wurde 1607 mal angesehen.



Kommentare zu "„Den Körper in den Kampf werfen“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIELFALT DES TANZES

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Während die Corona-Pandemie die Zahl der Zuschauer*innen begrenzte, erweiterte diesjährigen Tanzpreis-Gala ihre Vielfalt auf der Bühne. Ballett, zeitgenössischer Tanz und Urban Dance waren live und online zu erleben.

    Veröffentlicht am 22.10.2020, von Gastbeitrag


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

    Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi


    EIN KONDENSAT DES KENNENLERNENS

    „Anthologie/Blütenlese“ im Münchner Schwere Reiter
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Vesna Mlakar


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda

    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP