HOMEPAGE



Berlin

STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.



Nachdem letzte Woche der Gerichtstermin mit Ralf Stabel zu keiner Einigung führte, folgte nun auch der Gütetermin für Gregor Seyffert. Beide klagten gegen ihre Freistellung und das Hausverbot. Doch auch dieses Mal gab es keine Entscheidung.


  • Gregor Seyffert beim Pressegespräch von Boris Charmatz & Marietta Piekenbrock auf dem Flughafen Tempelhof vom 7.9.2017 Foto © Dieter Hartwig
  • Prof. Gregor Seyffert (Künstlerischer Leiter) und Prof. Dr. Ralf Stabel (Schulleiter) an der Staatlichen Ballettschule Berlin Foto © Konrad Hirsch

Gestern klagte auch Seyffert gegen die Freistellung und das Hausverbot durch den Berliner Senat. Zu dem Termin schickte er seinen Anwalt, persönlich erschien er nicht. Doch auch in der Causa Seyffert kam es zu keinem Ergebnis – der Termin hatte sich quasi von selbst erledigt, da Seyffert kurz zuvor eine Aufforderung zur Anhörung für eine außerordentliche Kündigung erhalten habe. Richter Arne Boyer stellte klar, dass eine Kündigung das Beschäftigungsverhältnis zu Fall brächte und somit der Streit um die Freistellung hinfällig wäre.

Gleichzeitig versuchte der Richter die beiden Parteien zu einem Vergleich zu bewegen. Damit könne man vermeiden, vor Gericht „schmutzige Wäsche“ zu waschen. Die Vorwürfe gegen die beiden Leiter der Ballettschule konnten bisher nicht bewiesen werden. tanznetz.de berichtete kürzlich ausführlich von den kontroversen Debatten rund um die Vorwürfe gegen Rabel und Seyffert. Das Gericht müsse sich im Falle eines möglichen Prozesses durch Anhörungen selbst ein Bild von der Situation verschaffen. Und dazu müssten auch Kollegen und Schüler befragt werden. Das könne ein unschöner und sehr langer Prozess werden.

Die Verhandlung endete damit, dass ein neuer Termin anberaumt werde. Richter Boyer kündigte jedoch an, dass dieser voraussichtlich aufgrund der vielen durch die Corona-Krise verschobenen Verhandlungen nicht mehr in diesem Jahr stattfinden würde.
Dieser würde aber voraussichtlich – aufgrund der vielen durch den Lockdown verschobenen Verhandlungen – nicht mehr in diesem Jahr stattfinden.

Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Kurznachrichten 2019/20, Leute

Dieser Artikel wurde 1095 mal angesehen.



Kommentare zu "Staatliche Ballettschule Berlin– kein Ende in ..."



    • Kommentar am 19.05.2020 20:57 von Traviata
      Was bedeutet "Berliner Staatsballett - kein Ende in Sicht" ???

      Diese Überschrift ist falsch und irreführend!

      Der Rechtsstreit betrifft glücklicherweise (noch?) nicht das Staatsballett Berlin, sondern lediglich die Staatliche Ballettschule Berlin!
    • Kommentar am 19.05.2020 21:40 von tanznetz.de Redaktion
      Bitte entschuldigen Sie Fehler. Wir haben die Überschrift geändert.
    • Kommentar am 20.05.2020 08:14 von Frederic
      Davon mal abgesehen , dass dieser Artikel wirklich schlecht geschrieben ist, und sich eher mit Floskeln gängiger Medien bedient, verstehe ich immer noch nicht, wie sie Opfer dieser Schule unter dem Denkmantel Kontroversen verbuchen. Wenn Kindeswohl gefährdet wird, dann muss aus pädagogischer Sicht diesem auch nachgegangen werden! Abgeordnete der SPD, LINKE und Fraktion Grüne haben bereits gestern dazu Stellung bezogen.
      • Kommentar am 20.05.2020 19:40 von Traviata
        Hi Frederic,

        weshalb ist dieser Artikel "schlecht geschrieben"? Die Überschrift war anfänglich nicht richtig, das war alles! Ansonsten wird nur der augenblickliche Sachstand geschildert.

        Und was da bisher passiert ist und wie sich die Senatorin in diesem Fall bisher verhalten hat - da kann ich nur den Kopf schütteln. Aufgrund anonymer Anschuldigungen werden zwei renommierte Fachleute vom Dienst suspendiert. Die Einladung zu einem Erörterungstermin geht mittags ein für eine Uhrzeit nachmittags desselben Tages!

        Beweise für die Anklagen und Beschuldigungen sind meines Wissens noch überhaupt nicht vorgelegt worden.

        Ehrlich gesagt, wenn ein privater Arbeitgeber -egal welche Branche- sich so verhalten würde, da wäre der Aufschrei in der Presse doch riesengroß!

        Und hier wird einfach irgendwelchen unbewiesenen Behauptungen geglaubt.

        Armes Berlin, armes Deutschland!
        • Kommentar am 20.05.2020 20:51 von Savetheballet
          Es geht um anonymisierte Vorwürfe zum Schutz der Betroffenen, ist das wirklich sooo schwer zu verstehen. Anonymisiert heißt: Daten und Fakten bekannt, werden aber zum Schutz der Betroffenen, Jaaaa, ich wiederhole mich, nicht veröffentlicht.
          • Kommentar am 20.05.2020 21:31 von Traviata
            Ja. Sehr schön. Und wer schützt die Beschuldigten?

            Ich sage hier: "Beschuldigte", nicht "Schuldige"!

            Noch gilt hier in unserem tollen Rechtsstaat die sogenannte Unschuldsvermutung. Vorwürfe müssen auch bewiesen werden. Bloße Behauptungen sind und bleiben schlichtweg nur Rufmord! Es ist feige und hinterhältig, jemanden anzuschuldigen und sich nicht dazu bekennen zu wollen! Das sind Methoden der mittelalterlichen Inquisition, nicht aber eines Staates, in welchem angeblich Recht und Gesetz herrschen!

    • Kommentar am 20.05.2020 11:10 von Savetheballet
      https://www.linksfraktion.berlin/aktuelles/presse/detail/news/an-jeder-berliner-schule-gelten-die-regeln-von-kinder-jugendschutz/
      • Kommentar am 23.05.2020 18:47 von Traviata
        Ja. Und hier sehr interessant:



        https://www.berliner-zeitung.de/lernen-arbeiten/der-ruf-beider-leiter-ist-ruiniert-li.84166



        Wo sind nun die Argumente? Die bewiesenen Beschuldigungen? Nichts davon war bisher zu lesen oder zu hören!
    • Kommentar am 23.05.2020 21:11 von Lisapudel
      Gott sei Dank geht jetzt die Kündigung an Gregor Seyffert und Ralf Stabel raus. Endlich !!! Das sind keine Gerüchte, und das weiß die suspendierte Leitung auch. Toll das die SPD, Die Linke und die Grünen sich für die Schüler einsetzen die Probleme an der SBB haben. Sehr gut das neben der Kommission die Clearingstelle die Missstände jetzt auch noch aufgedeckt hat und bestätigt. Keiner möchte das die SBB schließt. Und wer dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat, möchte nur Probleme verursachen. Für Herrn Stabel und Herrn Seyffert fängt ein neuer Lebensabschnitt ohne Tanz an, und das ist auch richtig so, beide sind weder für Kinder pädagogisch ausgebildet , noch ist das Verhalten korrekt gewesen. Ob Mobbing, Beleidigungen, Body- Shaming, Affären mit Schutzbefohlenen ist nicht nur verboten und schlecht angesehen, sondern auch strafbar.
      • Kommentar am 23.05.2020 23:23 von Traviata
        Was lese ich hier? "Ob Mobbing, Beleidigungen, Body- Shaming, Affären mit Schutzbefohlenen ist nicht nur verboten und schlecht angesehen, sondern auch strafbar. "



        Ja klar, das ist es, ohne Frage, da sind wir uns sicher einig. Aber solche Vorwürfe müssen nun mal auch bewiesen werden. Auf bloße Behauptungen hin darf niemand verurteilt werden! Und über Behauptungen und Gerüchte hinaus ist doch bisher nichts bekannt geworden.
    • Kommentar am 23.05.2020 21:15 von Lisapudel
      wirklich ein sehr guter Beitrag !!!





      https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/05/staatliche-ballettschule-berlin-aufklaerung-gegeninitiative.html
    • Kommentar am 28.05.2020 09:04 von tanznetz.de Redaktion
      An dieser Stelle wurden Posts gelöscht, die personenbezogene Behauptungen enthielten, die die Moderation/Redaktion aktuell nicht prüfen kann.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

Konkrete Beweise liefert der Bericht der Expert*innenkommission nicht, allerdings auch keine zur Widerlegung der Vorwürfe. Die Debatte scheint sich im Kreis zu drehen und wirft doch zentrale Fragen auf.

Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

12 


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion

Viel wurde während der letzten Monate geschrieben und gesagt über die Staatliche Ballettschule Berlin - ein Blick von innen versucht, zwischen den Fronten zu vermitteln.

Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

10 


KONSEQUENZEN IN BERLIN

Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

In Berlin gibt es erste Konsequenzen aufgrund der Misshandlungsvorwürfe an der Staatlichen Ballettschule.

Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres richtet eine Clearingstelle ein. Die Vorsitzende der Kommission zur Aufklärung der Vorwürfe legt ihr Amt nieder.

Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

In dieser Woche wurden Berichte über die Staatliche Ballettschule Berlin bekannt, laut derer das Kindeswohl der Schüler*innen und Studierenden an der Eliteakademie gefährdet sei. Eine Kommission soll die Vorwürfe nun prüfen.

Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

22 


EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“

Am 31.03.2017 wurde das „Landesjugendballett Berlin“ gegründet. Die Geschäftsführung übernimmt Prof. Dr. Ralf Stabel, die Künstlerische Leitung Prof. Gregor Seyffert.

Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastbeitrag


IM HIER UND JETZT

Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


JUBILÄUMS-GALA VON FORMAT

Die Staatliche Ballettschule Berlin feiert 65. Geburtstag

Am Ende rieselte vom Schnürboden Glitzer auf die Bühne und vergoldete die Körper all der Tänzerinnen und Tänzer. So feierte die Schule ihren Geburtstag: weit entfernt von Gedanken an die Rente, mit Ausrichtung auf die Zukunft.

Veröffentlicht am 06.12.2016, von Volkmar Draeger


ALS FLUCHT ZUM ALLTAG WURDE

Ausstellung „Kinder im Exil“ in der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik

Die kleine Anja Steckel, Tochter der Tänzerin Jo Mihaly und des Schauspielers Leonhard Steckel, emigrierte mit ihren Eltern im Mai 1933 in die Schweiz. Sie ist das Gesicht der Ausstellung der Akademie der Künste Berlin.

Veröffentlicht am 12.10.2016, von Gastbeitrag


 

AKTUELLE NEWS


„DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis
Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


PAKET FÜR WINKLER

Online-Preisverleihung des Tabori Preises 2020
Veröffentlicht am 20.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


KALEIDOSKOP DER STIMMEN

Künstler*innen aus aller Welt sprechen über ihr Schaffen während der Pandemie
Veröffentlicht am 18.05.2020, von Deike Wilhelm

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

Die digitale Tanzwelt erblüht

Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


ZURÜCK INS LEBEN

Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



BEI UNS IM SHOP