HOMEPAGE



KÜNSTLER*INNEN BALD WIEDER IN EXISTENZNOT

Allianz der Freien Künste kämpft um Hilfen



Ende Mai laufen die Corona-Soforthilfe-Fonds aus. Dann stehen Künstler*innen der Freien Szene erneut vor existenziellen Herausforderungen. Die Allianz der Freien Künste setzt sich vehement für bessere Regularien und eine Forsetzung der Hilfen ein.


  • "Cyclops“ von Zé de Paiva, Zé de Paiva und Nasheeka Nedsreal Foto © Dieter Hartwig
  • "Slave to the rhythm“ von Hermann Heisig: Hermann Heisig (v) & Pieter Ampe (h) Foto © Dieter Hartwig

Am 31.Mai 2020 endet die Bewerbungsfrist für die Corona-Soforthilfen des Bundes für Soloselbständige und Kleinstunternehmer. Doch aufgrund der zum Großteil weiterhin geschlossenen Theater und abgesagten Festivals stehen die Kunst- und Kulturschaffenden weiterhin vor existenziellen Herausforderungen. Darüber hinaus dürfen die aktuellen Fonds nicht für die Kosten zur Lebenshaltung genutzt werden, sondern nur für laufende Fixkosten. Das macht den Zugang für Künstler häufig sehr schwierig.

Die Allianz der Freien Künste, die 18 Bundesverbände aus dem Kunst- und Kulturbereich vereint, warnt eindringlich vor drastischen Konsequenzen für die berufliche Existenz tausender Kunst- und Kulturschaffender in ganz Deutschland, sollten die Corona-Soforthilfen des Bundes nach dem 31. Mai 2020 ersatzlos enden. Mit Ernüchterung wurde zur Kenntnis genommen, dass der von den Ländern Berlin und Bremen im Bundesrat eingebrachte Antrag zur Sicherung der Kunst-, Kultur- Kreativ und Medienlandschaft nicht entschieden und in die Ausschüsse verwiesen wurde.

Die AFK weist erneut darauf hin, dass bei den bestehenden Hilfsprogrammen dringender
Korrekturbedarf besteht. Dies wurde auch in dem in dieser Woche veröffentlichten Appell
zahlreicher Verbände mehrerer Kunstsparten ausführlich dargelegt: Die Soforthilfen des
Bundes für Soloselbstständige greifen vielfach nicht und das Sozialschutzpaket erschwert
unternehmerische Aktivitäten und Investitionen erheblich. Die Allianz der Freien Künste fordert Änderungen der Regularien, insbesondere die Anerkennung einer pauschalen Summe als betrieblich relevante Lebenshaltungskosten, die Anerkennung einmaliger Investitionen, ohne die für viele Soloselbständige eine Weiterführung der beruflichen Existenz nicht möglich ist, sowie die Schaffung von Rechtssicherheit und Transparenz bezüglich der Mittelverwendung.

Die Allianz der Freien Künste unterstützt darüber hinaus die Forderung des Deutschen Kulturrats nach einem Kulturinfrastrukturfonds. Mit Blick auf die Rückkehr zu einem kulturellen Leben schlägt die AFK außerdem die Einrichtung einer Taskforce vor. In beide Instrumente müssen unbedingt Vertreter*innen der Freien Künste einbezogen werden.

Veröffentlicht am 18.05.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, Kurznachrichten 2019/20

Dieser Artikel wurde 338 mal angesehen.



Kommentare zu "Künstler*innen bald wieder in Existenznot"



    • Kommentar am 22.05.2020 11:30 von Nina Sagemerten
      Für mich stellt sich die Frage: Kann Deutschland es sich leisten, die Kulturszene nicht zu unterstützen?

      Wir sind eine Kulturnation, dafür sind wir bekannt. Es ist Teil unseres Renommees im Ausland. Ein Staat, der nicht unterstützt, zeigt ein Verhalten in Bezug auf Kultur, das hinterfragt werden darf. Wie kultiviert sind die Entscheider/innen?



      Gerade die Freien Künste zeichnen sich in meinen Augen durch hohe intrinsische Motivation aus oder hat Ihnen jemals ein Berufsberater neben Altenpfleger, Ingenieur oder Arzt vorgeschlagen, in den Bereich Tanz zu gehen? Die, die in diesem Bereich frei arbeiten, sollten dafür geschätzt werden, dass sie ein hohes Maß an Engagement mitbringen. Es wurde oft kritisiert, den Gesundheitsbereich zu verschlanken und kurzsichtig wirtschaftlich zu betrachten - wieso sollte man es im Bereich Kultur tun? Gesellschaftlich gesehen profitieren wir als Wohlstandsland immens.

      Wie viel Schutz vor einem Virus ist sinnvoll und wie bald können wir wieder Kultur erleben?

      Ich hoffe, wir werden bald Ideen sehen, wie wir dieses Jahr eine neue kulturelle Vielfalt erleben können - die auch vom Staat unterstützt und gefördert wird. Wir haben genau jetzt die Chance für einen Neustart.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


ABGEBREMST AUS VOLLEM LAUF

Jessica Nupens „The Nose“ auf unbestimmte Zeit verschoben
Veröffentlicht am 31.05.2020, von Annette Bopp


FRAUENGEFÜHRTES THEATER

Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

Zum Tod von Ivan Sertić
Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

Die digitale Tanzwelt erblüht

Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


ZURÜCK INS LEBEN

Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



BEI UNS IM SHOP