HOMEPAGE



KALEIDOSKOP DER STIMMEN

Künstler*innen aus aller Welt sprechen über ihr Schaffen während der Pandemie



Die Corona-Pandemie hat Künstler*innen weltweit hat getroffen. Statt in Deutschland zu arbeiten und aufzutreten, teilen sich internationale Künstler*innen nun im Blog des Bündnis Internationaler Produktionshäuser auf sehr individuelle Art und Weise über ihre momentane Situation mit.


  • Trinidad González Foto © Trinidad González

Künstler*innen aus aller Welt berichten von ihrer derzeitigen Situation und ihrem Schaffen in Zeiten der Corona-Pandemie. Die durch den Virus ausgelöste Krise trifft die Kunstschaffenden weltweit hart und unmittelbar. Es finden keine Aufführungen statt, es gibt keinen Austausch, keine Reisemöglichkeiten, keinen Applaus… Das Bündnis Internationaler Produktionshäuser bat über 35 internationale Künstler*innen, mit denen die Theater geplant hatten zu arbeiten, sich durch Statements über ihrer aktuellen, individuellen und künstlerischen Situation auszudrücken. Die sehr persönlichen und unterschiedlichen Beiträge sind in verschiedenen Formaten (Videos, Texte, Fotos) auf einem neuen Blog ::: VOICES :::: veröffentlicht. Die Beiträge bieten einen spannenden und vielfältigen Einblick in das Denken und Wirken unterschiedlichster Künstler*innen aus der ganzen Welt zu einem hochaktuellen Thema, das uns alle weltweit betrifft. Begegnung ist auch im digitalen Raum möglich.

Das Bündnis Internationaler Produktionshäuser ist ein Zusammenschluss von sieben Institutionen der zeitgenössischen performativen Künste, die zu den bedeutendsten in Deutschland zählen. Dazu gehören das FFT Forum Freies Theater Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und das tanzhaus nrw (Düsseldorf).

Künstler*innen, die bereits auf VOICES berichtet haben, kommen unter anderem aus Brasilien (Alejandro Ahmet / Cena 11, Rio de Janeiro), Österreich (Claudia Bosse / theatercombinat, Wien), Ungarn (Dóra Büki / Proton Theatre, Budapest; Eszter Kállay, Budapest; Bence György Pálinkás, Budapest), Schottland (Claire Cunningham, Glasgow), Israel (Yasmeen Godder, Tel Aviv), Chile (Trinidad González, Santiago de Chile), Niederland (Katja Heitman, Tilburg), Kenia (Lucy Ilado, Nairobi), Rumänien (Alexandra Pirici, Bukarest), Kanada (Jacob Wren, Montréal). Weitere Stimmen folgen.

Veröffentlicht am 18.05.2020, von Deike Wilhelm in Homepage, Gallery, News 2019/2020

Dieser Artikel wurde 309 mal angesehen.



Kommentare zu "Kaleidoskop der Stimmen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    OHNE OPERNGLAS

    Guido Markowitz' Experiment am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 01.06.2020, von Gastbeitrag


    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen
    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP