HOMEPAGE



München

VORSICHTIGE THEATER-ÖFFNUNGEN

Staatstheater Wiesbaden spielt ab Montag wieder



Während viele Theater die Spielzeit vorzeitig beendet haben, öffnen die ersten Häuser langsam wieder. Unter strengen Hygiene-Maßnahmen.


  • Liederabend Groissböck Foto © Theater Wiesbaden/ Lukas Görlach
  • Liederabend Groissböck 2 Foto © Theater Wiesbaden/ Lukas Görlach
  • Liederabend Groissböck 3 Foto © Theater Wiesbaden/ Lukas Görlach
  • Liederabend Groissböck 4 Foto © Theater Wiesbaden/ Lukas Görlach
  • Liederabend Groissböck 5 Foto © Theater Wiesbaden/ Lukas Görlach

Während viele Theater die Spielzeit vorzeitig beendet haben, öffnen die ersten Häuser langsam wieder. Unter strengen Hygiene-Maßnahmen. So zum Beispiel das Staatstheater Wiesbaden. Schon kommenden Montag geht es los mit einem Liederabend des Sängers Günther Groissböck. Auch getanzt wird bald wieder: Am 5. und 6. Juni wird das Hessische Staatsballett im Kleinen Haus den Doppelabend „Startbahn“ mit Choreographien der Ensemblemitglieder zur Uraufführung bringen. Auch wenn in Wiesbaden zwischen dem 18. Mai und 6. Juni insgesamt fünf Premieren zu erleben gibt, so ist von einem normalen Theaterbetrieb keine Rede. Das Große Haus wird mit maximal 200 Zuschauern und das Kleine Haus mit maximal 60 Zuschauern bespielt. Dabei gelten die üblichen Abstands- und Mund-Nasen-Schutz-Regeln. Ein detaillierter Plan zur Kartenvergabe und zur Platzierung mit Abständen und freien Sitzreihen ist in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entwickelt worden. Das Haus werde alle Vorstellungen unter strengen Schutz -und Hygienemaßnahmen veranstalten. Die Vorgaben sind umfangreich und können auf der Internetseite des Staatstheaters eingesehen werden. Unter anderem können Karten nur nach Angaben zu Haushaltszugehörigkeit sowie aller Namen und Adressen gekauft werden. Alle medizinischen Empfehlungen der Behörden würden umgesetzt und kontrolliert sowie gegebenenfalls täglich aktualisiert, versichert das Theater. Ein gastronomisches Angebot soll es im Freien, in den Kolonnaden geben, das Foyer bleibt geschlossen. Je nachdem, wie sich dieses Ersatzprogramm zeigen lässt und wie die weitere Entwicklung der Pandemie sich abzeichnet, soll im Juni ein weiteres Spielplan-Angebot folgen.

Auch in Sachsen und Nordrhein-Westfalen dürfen Theater unter strengen Auflagen bald wieder öffnen. In vielen Theatern werden deshalb Sitzreihen ausgebaut. So kann der Mindestabstand eingehalten werden. Das Düsseldorfer Schauspielhaus richtet sich zu Beginn der kommenden Spielzeit auf einen Betrieb unter Coronavirus-Bedingungen mit deutlich weniger Publikum ein. Im großen Haus mit regulär 737 Plätzen solle jede zweite Zuschauerreihe herausgenommen werden. Von den verbleibenden Plätzen werde jeder dritte besetzt. 128 Zuschauer könnten dann kommen. Mit Paaren, für die das Abstandsgebot nicht gilt, könnten bis zu 180 oder "mit Glück" 190 Menschen im Publikum sitzen.

Nicht nur im Zuschauerraum, sondern auch auf der Bühne und im Orchestergraben gilt bis auf weiteres das Abstandsgebot. So werden wohl große Opern mit Chor und Orchester vorerst nicht spielbar sein. Viele Theater passen die Inszenierungen an die geltenden Abstandsregeln an oder lassen Regisseure die Stücke so neu inszenieren, dass das Abstandsgebot gewahrt wird. So wird also nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich umgedacht. Zudem werden vielerorts kürzere Formate diskutiert, denn damit könne mehrmals am Tag vor kleinem Publikum gespielt werden. Karsten Wiegand, Intendant des Staatstheater in Darmstadt äußert sich zu seinen Plänen: „Wir werden eine Form finden, wie wir nicht ein Sinfoniekonzert spielen, aber wie wir für einen geplanten Besuch eines Sinfoniekonzertes über einen ganzen Tag kürzere, kammermusikartige Formen zeigen können, ohne Pause, die wir vielleicht dreimal an einem Tag zeigen können oder viermal an einem Tag. Auch wenn es immer Hunderte Menschen sind, können wir dann 400 Menschen einen klassischen Musikgenuss ermöglichen und gemeinsam das wieder erleben und feiern, was das sein könnte.“

Theater sind in der Corona-Krise dazu aufgefordert, kreativ über Lösungen nachzudenken, wie Theater unter aktuellen Umständen möglich sein kann. Olaf Kröck, Intendant der Ruhrfestspiele, betont, dass die Problematik nun sei herauszufinden, wie man eine Theateratmosphäre erzeugen und dennoch der Spielbetrieb regelkonform ablaufen könne. Man bräuche nun neue zeitliche und räumliche Konzepte, sagt Kröck. Er sei allerdings sicher, dass sich die Theater da was einfallen ließen: „Wir sind kreativ.“

Veröffentlicht am 15.05.2020, von Deike Wilhelm in Homepage, Gallery, News 2019/2020

Dieser Artikel wurde 565 mal angesehen.



Kommentare zu "Vorsichtige Theater-Öffnungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    OHNE OPERNGLAS

    Guido Markowitz' Experiment am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 01.06.2020, von Gastbeitrag


    ABGEBREMST AUS VOLLEM LAUF

    Jessica Nupens „The Nose“ auf unbestimmte Zeit verschoben
    Veröffentlicht am 31.05.2020, von Annette Bopp


    VORWÄRTS!

    Die neue FORWARD DANCE COMPANY am Lofft in Leipzig
    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP