HOMEPAGE



Dresden

AUFFORDERUNG ZUM TANZ

Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen



Im Kurzfilm "Invitation To Dance", der aus einem einzigen Schnitt besteht, lassen Helena Fernandino und Wagner Moreira das Haus Schminke in Löbau zum Entstehungsort eines künstlerischen Schaffensprozesses werden.


  • "Invitation to Dance" von Wagner Moreira; Helena Fernandino & Wagner Moreira Foto © Steffen Krones
  • "Invitation to Dance" von Wagner Moreira; Wagner Moreira & Helena Fernandino Foto © Steffen Krones
  • "Invitation to Dance" von Wagner Moreira; Wagner Moreira Foto © Steffen Krones
  • "Invitation to Dance" von Wagner Moreira; Helena Fernandino Foto © Steffen Krones
  • "Invitation to Dance" von Wagner Moreira; Simone Ferrini Foto © Steffen Krones

Auch so geht sächsisch. "So geht sächsisch" - das ist die Freimarke des Freistaats zur Förderung von Projekten, die auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Bereichen der Kunst, der Kultur und der Wirtschaft Innovation und Vielfalt entdecken. Mit ihrem Projekt "Invitation to Dance" - man liegt nicht falsch an Carl Maria von Webers Rondo für Klavier von 1819 "Die Aufforderung zum Tanz" zu denken - unternehmen die Tänzerin Helena Fernandino und der Tänzer Wagner Moreira Erkundungen der Weite und der Nähe in den Räumen eines Hauses. Dabei ist das Haus Schminke in der sächsischen Kleinstadt Löbau eines der bedeutendsten Bauwerke der Wohnhausarchitektur der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts in Deutschland, von Hans Scharoun in den Jahren 1932 und 1933 errichtet.
Und so wie dieses Bauwerk in geradezu musikalisch schwingenden Umgrenzungen der Architektur jene die Räume umgebende Weite der Gärten atmosphärisch aufnimmt, so nehmen die tänzerischen Erkundungen diese sich übertragenden Anregungen auf.

Der Pianist Simone Ferrini spielt die Klavierfassung des zweiten Satz, der "Air", aus der dritten Suite für Orchester von Johann Sebastian Bach D-Dur BWV 1068, und Carl Maria von Webers Rondo für Klavier solo, "Die Aufforderung zum Tanz" und schafft nicht zuletzt durch seine Verbindung beider Stücke eine wesentliche Erweiterung sich öffnender Assoziationsräume. Im Zusammenspiel räumlicher Abläufe und tänzerischer Linien spielt er mit dem Wechsel aus Distanz und Nähe.

Dramaturgisch konsequent ist es, dass man den Pianisten nur zu Beginn und am Ende der Erkundungen sieht. Wobei seine schwarze Halbmaske und sein konzentrierter Blick auch assoziativen Symbolgehalt hat und über die reine Praktikabilität der gegenwärtigen Notwendigkeit eines solchen Accessoires hinausweist.

Wagner Moreira, der das Konzept entwickelt hat, nimmt zunächst Bachs Klangmeditation auf mit seinem Blick in die Ferne, den er aber beendet, indem er einen Vorhang schließt, um dann die ungewohnten Möglichkeiten der Weite der Räume bei fließenden Übergängen tanzend zu erkunden. Dann kommen tänzerische Dialoge mit der Partnerin hinzu, auch im Spiel mit tänzerisch reduzierten Motiven kleiner Alltäglichkeiten. Es mutet geradezu paradox an, aber im Zusammenspiel der Bewegungen, der Architektur und des Klanges könnte man schon meinen, so etwas wie die Kraft klangvoller Stille zu vernehmen. Und in diesem Zusammenspiel aus Raum und Klang, Bewegung und Stille, aus sensiblen Momenten verletzlicher, körperlicher Einsamkeit bis hin zur Ausweglosigkeit hinter der verschlossenen Tür, eröffnen sich eben doch immer wieder Dimensionen von Weite und Freiheit.

Von wesentlicher Bedeutung ist natürlich die filmische Realisation von Steffen Krones, des Dresdner Filmemachers und Videokünstlers. Man folgt seinem Blick auf die räumlichen Dimensionen der Architektur. Man vertraut seiner sowohl musikalisch als auch choreografisch grundierten Blickweise, die es möglich macht, dass sich trotz größter Distanz der Zusehenden vor ihren Bildschirmen ein hohes Maß an emotionaler Nähe aufbaut. All das, was hier ganz ohne direkte Berührung, bei gebotenem Abstand, im Zusammenspiel der Künste in kreativer Kraft entstehen konnte, sendet starke Motive in diesem bewegten und bewegenden Dialog mit seiner so freundlichen wie wegweisenden Aufforderung zum Tanz.

Information:
Kurzfilm "Invitation to Dance", Premiere am Mittwoch, 13. Mai 2020, 19.00 Uhr, jetzt jederzeit abrufbar:
Invitation to Dance - YouTube

Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1230 mal angesehen.



Kommentare zu "Aufforderung zum Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WENN DER GEIST UNRUHIG BLEIBT

    Die Reihe "Linie 08" in Hellerau

    Seit einiger Zeit übt sich die freie Tanzszene Dresdens im regen Austausch mit anderen Städten. Diesmal war das Festspielhaus Hellerau Gastgeber für Arbeiten aus Regensburg.

    Veröffentlicht am 31.05.2014, von Rico Stehfest


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form
    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form

    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP