HOMEPAGE



Pforzheim

GEMEINSCHAFTS-VIDEO-PROJEKT

Re-Inszenierung des Pforzheimer Balletts „Die vier Jahreszeiten“



Mit dem Gemeinschafts-Video-Projekt „Being human“ versucht sich das Tanzensemble um Guido Markowitz an einem Auftritt im Internet in Originalkostümen zwischen Topfpflanzen und Fernsehgerät - und kommt dem Publikum dabei sehr nah.


  • "Die vier Jahreszeiten" am Theater Pforzheim Foto © Andrea D'Aquino

Von Susanne Roth

Das waren noch Zeiten, als man ins Stadttheater Pforzheim gehen konnte, um sich Schulter an Schulter in ein gemeinsames Tanzerlebnis zu begeben. Wer die Uraufführung von „Die vier Jahreszeiten“ unter der Regie des Ballettdirektors Guido Markowitz gesehen hat, die am 25. Januar zum ersten Mal auf der großen Bühne gezeigt wurde, der hat unvergessliche Bilder in seinem Kopf gespeichert. Auch die von Max Richter neu interpretierte Musik von Antonio Vivaldis Jahreszeiten dürfte sich in den Gehörgängen eingenistet haben. In diesem Ballett wurde zum ersten Mal auch dem Tänzer Abraham Rodriguez Iglesias eine Solisten-Rolle auf den Leib choreografiert. Das ist schön. Denn eines ist bei aller Bemühung in Corona-Zeiten um wenigstens einen Hauch von Kultur und damit auch um ein Weiterbestehen des Ballettensembles auch klar: Eine Live-Inszenierung kann nichts ersetzen.

Da ist unbestreitbar im Vorteil, wer die leibhaftige Inszenierung noch aus der Erinnerung abrufen kann beim Abrufen des Videos im Internet. Denn dort tanzt das zu klosterähnlichem Verschluss verdonnerte Ensemble weiter. Anders und doch der Welturaufführung verhaftet. Es ist so gesehen nicht nur eine Neuauflage der „Vier Jahreszeiten“, sondern wiederum einen Welt-Uraufführung als Gemeinschafts-Video-Projekt. „Being human“ genannt. Mensch-Sein? Sei Mensch? Sei menschlich? Wir sind noch da als Menschen? Wohl alles zusammen genommen in diesem Experiment, das Guido Markowitz auf einen Impuls von Intendant Thomas Münstermann hin wagt mit seinen Tänzer*innen.

Und das hat was? Einen ganz eigenen Charme nämlich. Jedes einzelne Mitglied des Ensembles hat voneinander abgetrennt in den Privaträumen eine Kamera aufgestellt. Und diese wird insgesamt vier Mal aufzeichnen, wie das Ensemble durch die Jahreszeiten tanzen. In ihrem Wohnzimmer zwischen Topfpflanzen und Fernsehgerät. Im Schlafzimmer, die Matratze des Futons mit einbeziehend (im Hintergrund das zusammengeklappte Bügelbrett hinter der Schrankwand). Auf der Terrasse, wer denn eine hat. Natürlich tun dies die Tänzer*innen nicht im Schlafanzug oder in ausgebeulter Jogginghose. Sie haben ihre von Marco Falcioni entworfenen Originalkostüme an. Und sie sind frei in ihrer Gestaltung, die Elemente des Tanzes sind wiedererkennbar, müssen aber natürlich an die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden. Große Sprünge sind da nicht drin. Vielleicht wird deshalb jede Mimik, jede noch so kleine Bewegung bedeutsamer und eindrücklicher. Und da wird auch der Vorteil dieser Inszenierung klar, bei der die Ausschnitte wechseln, nebeneinander gestellt werden und zuletzt als eine Art Mosaik das Ensemble am Bildschirm dann doch wieder zusammenführt auf eine Bühne: Man kommt den Tänzer*innen nah und ist so noch mehr mitten im Geschehen als es bei einer Live-Aufführung im Theater der Fall wäre.


Das mit Hilfe des Kölner Videofilmers und Tänzers Michael Maurissens umgesetzten Reenactments des Balletts „Die vier Jahreszeiten“ trägt den Titel „Being human“ und besteht entsprechend des Inhalts und der Struktur der Bühnenfassung aus vier Videoclips. Der erste Teil ist bereits zu sehen; die drei weiteren werden bis Mitte Mai 2020 veröffentlicht.

Veröffentlicht am 27.04.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Themen

Dieser Artikel wurde 573 mal angesehen.



Kommentare zu "Gemeinschafts-Video-Projekt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim

    Guido Markowitz' Ensemble zittert, zögert, kämpft, stößt und huscht durch die vier Jahreszeiten, die - rekomponiert von Max Richter - ineinander verschwimmen und ein düster-schwermütiges Bild menschlicher Existenz zeichnen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    TANZ TRIFFT SCHMUCK

    Ballett Theater Pforzheim und Schmuckmuseum arbeiten in Zukunft enger zusammen

    In Pforzheim entsteht ein neuer Probensaal, der mit seinem Platz im Schmuckmuseum viel kreatives Potenzial bietet.

    Veröffentlicht am 10.01.2020, von Pressetext


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Eine ästhetisch und bewegungssprachlich klare Linie sowie die Arbeit mit existenzielle Themen der Zeit und der Kunst auf Basis eines zeitgenössischen Tanzverständnisses zeichnen die Arbeiten des Tänzers und Choreografen aus.

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    ALLES IST MÖGLICH

    "Verwandlungen": Tanzabend am Theater Pforzheim

    Guido Markowitz hat es gewagt, mit der Interpretation der klassischen Tanzerzählung „Der Feuervogel“, Ovids Metamorphosen und mit einer Versetzung des Göttervaters Zeus in die Moderne seine eigene Verwandlung zu inszenieren.

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Guido Markowitz und Damian Gmürs Ballett "Perfekt unperfekt" zeugt von einer gehörigen Portion Mut. Zusammen mit der Gasttänzerin Sophie Hauenherm geht das Ensemble eine Symbiose mit Schmuckobjekten und Museumsarchitektur ein.

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


    WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

    Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur

    Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.

    Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    OHNE OPERNGLAS

    Guido Markowitz' Experiment am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 01.06.2020, von Gastbeitrag


    ABGEBREMST AUS VOLLEM LAUF

    Jessica Nupens „The Nose“ auf unbestimmte Zeit verschoben
    Veröffentlicht am 31.05.2020, von Annette Bopp


    VORWÄRTS!

    Die neue FORWARD DANCE COMPANY am Lofft in Leipzig
    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP