HOMEPAGE



Berlin

BILDHAUER DER EIGENEN STATUE

Filmporträt eines begnadeten Künstlers: Friedemann Vogel



Er sei für das Ballett geboren, urteilen Kollegen, Friedemann selbst sagt eher bescheiden, er liebe einfach die Herausforderung. Und die hat ihm weltweite Erfolge beschert.


  • " Friedemann Vogel - Verkörperung des Tanzes" Foto © SWR
  • " Friedemann Vogel - Verkörperung des Tanzes" Foto © SWR
  • " Friedemann Vogel - Verkörperung des Tanzes": mit Polina Semionova Foto © SWR
  • " Friedemann Vogel - Verkörperung des Tanzes": mit Polina Semionova Foto © SWR
  • " Friedemann Vogel - Verkörperung des Tanzes": mit japanischen Fans Foto © SWR

Zuerst sieht man auf dem Bildschirm nur einen Arm, dann einen Rücken, über den sich Muskeln wellen, zuletzt mit edlem Spann Tänzerfüße. Sie gehören Friedemann Vogel, dem Starsolisten des Stuttgarter Balletts. Er sei für das Ballett geboren, urteilen Kollegen, Friedemann selbst sagt eher bescheiden, er liebe einfach die Herausforderung. Und die hat ihm weltweite Erfolge beschert. Darüber sowie über sein Werden und Wirken erzählt 60 Minuten lang ein TV-Film, der in Koproduktion des SWR mit der Filmakademie Baden-Württemberg entstanden ist. Katja Trautwein hat damit eine so sachkundige wie feinfühlige Abschlussarbeit vorgelegt. Die junge Regisseurin begleitet den Ausnahmetänzer auf aktuellen Stationen seiner Karriere und flicht auch die Anfänge auf dem Weg zur Spitze ein: Aufnahmen des Studenten Friedemann Vogel. Seit 20 Jahren tanzt er nun als Profi über die Bühnen der Welt, hat sich in 40 Theatern von 24 Ländern „sein“ Publikum erobert. Preise bei Wettbewerben, etwa in Lausanne, standen am Beginn, zwei Mal wurde der Erste Solist vom Fachmagazin „tanz“ zum Tänzer des Jahres gewählt, seit 2015 darf er sich „Kammertänzer“ nennen. So weit, so glatt.

Dass auch ein begnadetes Talent wie Friedemann Vogel seinen Platz erkämpfen und über die Zeiten halten muss, macht das Porträt deutlich. Es zeigt, was unbedingt zur Begabung kommen muss: stete Arbeit an sich, künstlerische Neugier, permanenter Lernwille und ökonomischer Umgang mit der „Ressource“ Körper.

Verkrampftes Streben liegt ihm fern, vielmehr mag man an ihm bewundern, wie er im Alltag selbst harten Momenten ein Lächeln abgewinnt. Von Natur scheint er ein Strahlemann, der über der tänzerischen Technik steht und deshalb sein Augenmerk auf die Gestaltung der Rolle richten kann. Das macht ihn, außer einem Körper von idealer Proportion, einzigartig als Künstler. Für ihn scheint es stilistisch keine Grenzen zu geben, flexibel verwandelt er sich moderne Bewegungssprachen an, als seien sie für ihn erfunden. So pendelt er zwischen den großen Rollen des klassischen Repertoires, ob Prinz, Romeo oder Onegin, und den Kreationen, die Choreografen ihm maßschneiderten. Er brilliert im klassischen Kanon und weiß in Stücken von zeitgenössischem Zuschnitt seine Geschmeidigkeit mit unnachahmlicher Intensität einzusetzen. Daher darf er als einer der wenigen Erwählten das Solo in Maurice Béjarts „Bolero“ tanzen, jenes peitschende Duo mit dem sich steigernden Rhythmus auf rotem Rundtisch.

Eigentlich, so assoziiert der Film, tanzt Friedemann Vogel, wo immer er sich aufhält: im Park und auf Plätzen, vor den großen Theatern, in denen er gastiert, dem Moskauer Bolschoi oder dem New National Theater Tokio, vorm Brandenburger Tor in Berlin, in engen Gassen mit Wänden voller Graffiti und natürlich durch seine Heimatstadt Stuttgart. Hier findet er noch Zeit, seinem Kollegen Roman Nowitzky als Fotomodell zu dienen: auf einem unsichtbare Podest inmitten des kleinen Sees vor der Oper. Als eleganter Schwanenmann, in fantasiereichen Posen und Sprüngen. Zu kurz kommen auch Einblicke in Probe und Vorstellung nicht, die vom Schweiß vor dem Applaus und den Schlange stehenden Fans erzählen und den einfühlsamen Partner zeigen, der auf die Bitten seiner Ballerinen selbstlos eingeht. Die sind dann auch des Lobes über ihn voll: ob Alicia Amatriain („seit 20 Jahren sind wir wie Bruder und Schwester, brauchen zum Verständnis kaum Worte“), Polina Semionova („ich fühle mich einfach gut mit ihm“) oder Olga Smirnowa vom Bolschoi. Sie genießen die Sicherheit, die Friedemann Vogel ihnen gibt, und teilen den Augenblick auf der Bühne mit ihm: das Publikum zu vergessen, wie für sich selbst zu tanzen und so einen magischen Moment zu erzeugen, der sich dann auf die Zuschauer überträgt. „Es geht um die künstlerische Aussage, sonst wär ich längst weg“, sagt er fast beiläufig. Mit seinen 40 Jahren fühlt er sich topfit, plant noch nichts für die Zeit nach der Laufbahn. Muss er auch nicht, denn gerade hat er, jenseits des Films, im heimischen Stuttgart einen weiteren Triumph gefeiert: als Kronprinz Rudolf in Kenneth MacMillans „Mayerling“. Und auch die Mode hat ihn als potenten Präsentator entdeckt. Mit Komplimenten aus berufenem Mund endet der ruhig geschnittene und dennoch genregemäß komprimiert ablaufende Film. Für Marcia Haydée ist Friedemann Vogel die Nummer 1 unter den Tänzern unserer Zeit. Volker Schlöndorff erinnert er an einen Bildhauer, der durch Training und Disziplin seine eigene Statue herstellt. Wohl nicht von ungefähr heißt der Film deshalb auch „Friedemann Vogel - Verkörperung des Tanzes“.

Zu sehen für ein Jahr in der ARD Mediathek, gesendet nochmals am 4.7. um 22:55 Uhr auf 3sat

Veröffentlicht am 12.04.2020, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 2089 mal angesehen.



Kommentare zu "Bildhauer der eigenen Statue"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

    Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi


    EIN KONDENSAT DES KENNENLERNENS

    „Anthologie/Blütenlese“ im Münchner Schwere Reiter
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Vesna Mlakar


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda

    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP