NEWS 2019/2020



New York

WILHELM BURMANN VERSTORBEN

Die Ballettwelt verliert einen großen Meister



Die Ballettwelt trauert um Wilhelm "Willly" Burmann, der in Folge einer COVID-19-Infektion vergangene Woche im Alter von 80 Jahren verstarb. Der Ballettmeister prägte zahlreiche berühmte Balletttänzer*innen.


  • Wilhelm Burmann 2006 Foto © Rosalie O'Connor, via Reuters

Ballettmeister, Coach und Lehrer Wilhelm Burmann ist am vergangenen Montag, den 30.03.2020 im Alter von 80 Jahren in New York an Nierenversagen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Er litt seit Jahren an Vorerkrankungen.

Wilhelm, „Willy“, Burmann war einer der bedeutendsten Ballettmeister und einer der wichtigsten Lehrer seiner Zeit. Bei ihm gingen die berühmtesten Tänzer*innen des US-Amerikanischen Balletts ins Training oder Coaching, darunter Mikhail Baryshnikov, Julio Bocca, Alessandra Ferri, David Hallberg, Maria Kowroski, and Wendy Whelan. Sein Training war nicht nur beliebt bei Balletttänzer*innen, sondern auch bei Tänzer*innen anderer Stilrichtungen auf der Suche nach Formvollendung.

Der große Lehrmeister blickt selbst auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück. 1939 in Oberhausen geboren, begann er im Alter von 15 Jahren mit dem Tanzen. Er tanzte vier Jahre mit dem New York City Ballet, war Solist am Ballett Frankfurt und am Grand Théâtre de Genève, wo er zugleich auch als Ballettmeister arbeitete. Er tanzte als Solist für das Stuttgarter Ballett, war Ballettmeister am Washington Ballett und am Ballett du Nord. Seit 1984 unterrichtet er als Ballettpädagoge an unterschiedlichen Tanzschulen in New York, darunter das Harkness Ballet, die Melissa Hayden School of Ballet und an der Tanzschule Steps on Broadway. Darüber hinaus war er an zahlreichen Theatern zu Gast, darunter das American Ballet Theater, New York City Ballet, Paris Opera Ballet, La Scala in Milan, Ballett Nacional Sodre und das Australian Ballet.

Laut New York Times habe Burmann – mit großer Ehrlichkeit und einer Prise Sarkasmus – methodisch genau daran gearbeitet, die körperliche Kraft eines Tänzers durch gezielte Wiederholungen von Bewegungsfolgen in halsbrecherischem Tempo aufzubauen. Mit scharfem Verstand und einer trockenen Art sich auszudrücken konnte Willy Burmann an den Kern seiner Schüler*innen kommen – seien sie vom Ballett oder aus anderen Tanzrichtungen. Wendy Whelan, ehemalige Solistin des New York City Ballet und ehemalige Schülerin von Burmann meinte, dass es bei Burmann um mehr als nur Ballett ging. Es sei ihm um Form und Training, Fokus, Disziplin und Exzellenz gegangen. Alessandra Ferri, ehemalige Solistin des American Ballet Theater, die vor über dreißig Jahren mit Burmann zu arbeiten begonnen hatte, erinnert sich: „Man musste alles, was man jemals gelernt hatte, außerhalb des Studios lassen und sich auf eine komplett neue Technik einlassen. Man musste sich daran gewöhnen, dass man sich nicht wohl fühlt.“

Die Tanzschule Steps on Broadway, die momentan aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen ist, plant eine Trauerfeier zu Ehren Burmanns, sobald dies wieder möglich sei.

Veröffentlicht am 06.04.2020, von tanznetz.de Redaktion in News 2019/2020, Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 2085 mal angesehen.



Kommentare zu "Wilhelm Burmann verstorben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP