NEWS 2019/2020



New York

WILHELM BURMANN VERSTORBEN

Die Ballettwelt verliert einen großen Meister



Die Ballettwelt trauert um Wilhelm "Willly" Burmann, der in Folge einer COVID-19-Infektion vergangene Woche im Alter von 80 Jahren verstarb. Der Ballettmeister prägte zahlreiche berühmte Balletttänzer*innen.


  • Wilhelm Burmann 2006 Foto © Rosalie O'Connor, via Reuters

Ballettmeister, Coach und Lehrer Wilhelm Burmann ist am vergangenen Montag, den 30.03.2020 im Alter von 80 Jahren in New York an Nierenversagen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Er litt seit Jahren an Vorerkrankungen.

Wilhelm, „Willy“, Burmann war einer der bedeutendsten Ballettmeister und einer der wichtigsten Lehrer seiner Zeit. Bei ihm gingen die berühmtesten Tänzer*innen des US-Amerikanischen Balletts ins Training oder Coaching, darunter Mikhail Baryshnikov, Julio Bocca, Alessandra Ferri, David Hallberg, Maria Kowroski, and Wendy Whelan. Sein Training war nicht nur beliebt bei Balletttänzer*innen, sondern auch bei Tänzer*innen anderer Stilrichtungen auf der Suche nach Formvollendung.

Der große Lehrmeister blickt selbst auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück. 1939 in Oberhausen geboren, begann er im Alter von 15 Jahren mit dem Tanzen. Er tanzte vier Jahre mit dem New York City Ballet, war Solist am Ballett Frankfurt und am Grand Théâtre de Genève, wo er zugleich auch als Ballettmeister arbeitete. Er tanzte als Solist für das Stuttgarter Ballett, war Ballettmeister am Washington Ballett und am Ballett du Nord. Seit 1984 unterrichtet er als Ballettpädagoge an unterschiedlichen Tanzschulen in New York, darunter das Harkness Ballet, die Melissa Hayden School of Ballet und an der Tanzschule Steps on Broadway. Darüber hinaus war er an zahlreichen Theatern zu Gast, darunter das American Ballet Theater, New York City Ballet, Paris Opera Ballet, La Scala in Milan, Ballett Nacional Sodre und das Australian Ballet.

Laut New York Times habe Burmann – mit großer Ehrlichkeit und einer Prise Sarkasmus – methodisch genau daran gearbeitet, die körperliche Kraft eines Tänzers durch gezielte Wiederholungen von Bewegungsfolgen in halsbrecherischem Tempo aufzubauen. Mit scharfem Verstand und einer trockenen Art sich auszudrücken konnte Willy Burmann an den Kern seiner Schüler*innen kommen – seien sie vom Ballett oder aus anderen Tanzrichtungen. Wendy Whelan, ehemalige Solistin des New York City Ballet und ehemalige Schülerin von Burmann meinte, dass es bei Burmann um mehr als nur Ballett ging. Es sei ihm um Form und Training, Fokus, Disziplin und Exzellenz gegangen. Alessandra Ferri, ehemalige Solistin des American Ballet Theater, die vor über dreißig Jahren mit Burmann zu arbeiten begonnen hatte, erinnert sich: „Man musste alles, was man jemals gelernt hatte, außerhalb des Studios lassen und sich auf eine komplett neue Technik einlassen. Man musste sich daran gewöhnen, dass man sich nicht wohl fühlt.“

Die Tanzschule Steps on Broadway, die momentan aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen ist, plant eine Trauerfeier zu Ehren Burmanns, sobald dies wieder möglich sei.

Veröffentlicht am 06.04.2020, von tanznetz.de Redaktion in News 2019/2020, Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 3230 mal angesehen.



Kommentare zu "Wilhelm Burmann verstorben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    OFFENE WUNDEN

    Wim Vandekeybus mit „Traces“ bei der Tanzwerkstatt Europa in München
    Veröffentlicht am 30.07.2021, von Rico Stehfest


    GÄNSEHAUTVERDÄCHTIG

    Der Tanzfilm "Blitiri" von Goyo Montero
    Veröffentlicht am 27.07.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUSSTELLUNG UND SYMPOSIUM "WHO'S TALKING?"

    Erste virtuelle Ausstellung von KOLK 17: „Who’s Talking? Sechs künstlerische Blicke auf die Sammlung KOLK 17“

    Seit 2018 ist die Sammlung von KOLK 17 nicht mehr öffentlich zu sehen, da die Ausstellungsräume umfassend saniert werden. Die ca. 20.000 verschiedensten theatralen Artefakte aus Europa, Asien und Afrika lagern nun seit über drei Jahren im Depot. Über die Figuren außereuropäischer Provenienz ist wenig bis gar nichts bekannt.

    Veröffentlicht am 20.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT SUSPENDIERT

    Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

    Veröffentlicht am 31.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SO GEHT’S AUCH

    Die Soirée der Palucca Hochschule für Tanz unter freiem Himmel

    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP