HOMEPAGE



München

BALLETT IM HOMEOFFICE

Wenn Tänzer*innen zuhause trainieren müssen



Tänzer*innen müssen trotz der Corona-Krise weiterhin trainieren. Das ist nicht einfach im kleinen Wohnzimmer. Doch zumindest Tanzböden und Spitzenschuhe werden den Trainierenden von den Theatern nach Hause geschickt.


  • Tanzteppich beim Staatsballett Berlin wird fürs Heimtraining zugeschnitten Foto © Mathias Hofmann
  • Class at home: ChelseaThronson vom Bayerischen Staatsballett Foto © privat

Fast alle Theater weltweit haben inzwischen den Theater- und Probenbetrieb aufgrund der Corona-Krise eingstellt. Tänzer*innen müssen jedoch trotzdem weiter trainieren und künstlerisch in Form bleiben. Das geschieht weltweit nun fast überall privat zuhause. Doch die Frage, wie Tänzer*innen auch dort weiterhin für mehrere Wochen adäquat trainieren können, beschäftigt gerade die Ballettensembles rund um die Welt. Ohne Ballettstangen, ohne Spitzenschuhe und ohne Tanzboden fehlen wesentliche Elemente für den normalen Trainingsalltag. Zahlreiche Ensembles haben hierfür jedoch schnell Lösungen gefunden. Das Königliche Ballett in Kopenhagen beispielsweise lässt Tanzboden von der Bühnentechnik in kleine Stücke schneiden, welche die Tänzer persönlich und einzeln abholen können. Das Norwegische Ballett in Oslo verschickt Spitzenschuhe an Tänzerinnen, die aufgrund der Corona-Krise das Land verlassen haben. Während sich die Tänzer*innen in einigen Theatern selbst um einen adäquaten Tanzboden für das Training zuhause kümmern müssen, wofür die Kosten dann von den Theatern erstattet werden, bieten andere Häuser sogar einen Lieferservice für den dringend benötigten Tanzboden. Auch die Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts Berlin trainieren derzeit im Homeoffice. Jeden Vormittag werden Trainingseinheiten in die verschiedenen Privatwohnungen gestreamt, die in Zeiten der Corona-Pandemie als kleine Tanzsäle herhalten müssen. Damit das Training nicht leidet, wurde den 70 Tänzerinnen und Tänzern nun jeweils drei Quadratmeter Tanzboden in diese Wohnungen geliefert. Auch das Stuttgarter Staatsballett versorgt die Tänzer*innen mit Tanzböden. „Die Böden in den Wohnungen sind oft zu glatt und zu hart. Deshalb haben wir einen alten Tanzteppich, den das Stuttgarter Ballett nicht mehr verwenden kann, in 1,5 Meter große Quadrate geschnitten“, berichtet Angelina Zuccarini, Solistin des Stuttgarter Staatsballetts. Um Fahrten und Kontakte zu minimieren, verteilen nun alle, die ein Auto haben, die Linoleumstücke an Kollegen in der Nähe. So bekommen die Tänzer im Homeoffice eine gesündere Basis für das tägliche Training daheim – und mancher Nachbar einen Schallschutz. Auch das Bayerische Staatsballett stellt nun den Ensemblemitgliedern für daheim Tanzteppich zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es im Bereich Fitness/Pilates online-Angebote, die von zu Hause genutzt werden können.

Veröffentlicht am 02.04.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Kurznachrichten 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2664 mal angesehen.



Kommentare zu "Ballett im Homeoffice"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZEN, BITTE!

    Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

    Für die Öffnung der Tanzschulen plädiert der DBfT in seinem offenen Brief. Die Tanzschulen sieht er bestens gerüstet für die Herausforderungen der Pandemie und betont die negativen Folgen der Schließung für Kunst und Menschen.

    Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht

    Der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik warnt vor den gravierenden gesellschaftlichen Auswirkungen. Nach seiner Schätzung ist jede dritte Schule für künstlerischen Bühnentanz aufgrund der derzeitigen Situation akut in ihrer Existenz gefährdet.

    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    EIN ERMÖGLICHER

    Ein Nachruf auf Rainer Woihsyk
    Veröffentlicht am 04.01.2021, von Hartmut Regitz


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    WEGE FINDEN

    Stuttgarter Ballett Annual 42/43

    Veröffentlicht am 18.01.2021, von Hartmut Regitz


    BLICK INS ARCHIV VI

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 18.01.2021, von Ursula Kaufmann



    BEI UNS IM SHOP