HOMEPAGE



Berlin

STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion



Viel wurde während der letzten Monate geschrieben und gesagt über die Staatliche Ballettschule Berlin - ein Blick von innen versucht, zwischen den Fronten zu vermitteln.


  • Staatliche Ballettschule Berlin Foto © Staatliche Ballettschule Berlin

Mit den nachstehenden Ausführungen möchte auch ich mich in die Diskussion an der Staatlichen Ballettschule Berlin und um sie herum einbringen. Ich arbeite seit über vier Jahrzehnten als Tanzjournalist und Redakteur für Zeitungen, Fachmagazine und Bucheditionen. Zudem bin ich seit mehr als 25 Jahren Lehrbeauftragter für Tanzgeschichte (Freie Universität Berlin, Palucca Hochschule für Tanz Dresden), seit gut zwölf Jahren in dieser Funktion nun an der Staatlichen Ballettschule Berlin. Grund für diesen Text ist: Ich empfinde die gebetsmühlenartig sich wiederholende Berichterstattung über die Vorgänge an der Schule in der überwiegenden Zahl der TV- und Printmedien als oberflächlich (weil keine*r der Autor*innen es der Mühe wert gefunden hat, sich selbst ein Bild vom „Klima der Angst“ zu verschaffen), einseitig (weil sich die Anwürfe auf zu wenige persönliche Aussagen stützen) und ahnungslos (nach dem Prinzip der Doppelbesetzung, wie es in einem TV-Interview beklagt wurde, arbeitet jedes Theater der Welt!). Zu einigen grundsätzlichen Punkten möchte ich hier Stellung nehmen.

Bachelorstudium
Bis vor nicht so vielen Jahren lautete der Abschluss auch an unserer Schule: Staatlich geprüfter Bühnentänzer. Das war nur ein Zertifikat, das zum Einstieg in den Beruf reichte, die Tänzer*innen für das Danach, den zweiten Berufsweg, jedoch in keiner Weise vorbereitete. Härtefälle und sozialer Abstieg nach der Tanzkarriere waren oft die Folge. Bei der Agentur für Arbeit stand dieser Abschluss zumindest bislang nicht auf der Agenda gängiger Berufe, und das bedeutete: keinerlei Unterstützung bei einer gewünschten Umschulung. Beispiele hierfür machten in der Presse die Runde. Seit einigen Jahren spielt das Mitdenken der sogenannten Transition, also das Nachdenken über berufliche Möglichkeiten nach der Tanzkarriere, eine große Rolle. Hier hat auch die Staatliche Ballettschule Berlin gehandelt und bietet einen Studienabschluss, der den Studierenden später zahlreiche Wege des Umstiegs eröffnet. Der Erwerb eines Bachelor-Grades sichert Abgänger*innen aus dem Beruf, ob wegen Alters, Krankheit oder sich wandelnder Interessen, nun ab, denn als erster akademischer Grad ist er zugleich auch die Zugangsvoraussetzung für ein weiterführendes Studium oder eine Ausbildung. Dass ein Studium nach den Berufsjahren als Tänzer*in dann erneut vollen Einsatz erfordert, ist selbstverständlich.
Mit dem Bachelor-Grad, wie er an dieser Schule in Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch erworben werden kann, verhält es sich wie mit einer Professorenposition in der Kunst. Mir ist kein promovierter Maler oder Bildhauer bekannt; viele von ihnen haben dennoch eine Professur, etwa an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Verliehen wird der Titel einer Professur hier dann auf Grund einer künstlerischen Gesamtleistung. Ebenso verhält es sich mit dem Bachelor-Titel für die Absolvent*innen: Sie erhalten ihn nicht für eine rein universitäre Abschlussarbeit, sondern für ihre Gesamtleistung aus vielen praktischen und theoretischen Einzelprüfungen. Die eigentliche schriftliche Abschlussarbeit ist nur ein Teil davon.
Ein weiterer gewichtiger Aspekt für den Erwerb des Bachelor-Grades: Musiker*innen, Schauspiel*innen und Regisseur*innen kommen ans Theater allermeist mit einem Hochschulabschluss. Tänzer*innen sind nicht nur die jüngsten Bühnenkünstler*innen, sondern waren auch die akademisch am wenigsten qualifizierten und ihren Kolleg*innen intellektuell daher oft unterlegen. Mit ihnen hatten Direktor*innen und Intendant*innen folglich leichte Hand. Der Eintritt ins Theater als Bachelor of Art erhebt Tanzende auf Augenhöhe mit den Künstlern der anderen Sparten und verschafft ihnen das Ansehen, das sie auf Basis ihrer Leistung verdienen.
Gegen die Beibehaltung dieses Studiengangs, den die bisherige Schulleitung nach jahrelang zähem Ringen eingerichtet hat, leichtfertig zu polemisieren, ist fachlich widersinnig und im Interesse der Absolvent*innen für einen später gut geregelten Übergang ins zweite Berufsleben ausgesprochen kontraproduktiv.

Landesjugendballett
Fast alle an Theatern angesiedelten Ballett- und Tanzensembles mindestens der Bundesrepublik sind aus Kostengründen auf die personelle Mindeststärke reduziert. Kompanien mit lediglich acht Tänzer*innen, also vier Paaren, sind keine Seltenheit. In ihrer Not sind Direktionen deshalb auf die findige und auch verständliche, dennoch fragwürdige Idee gekommen, Planstellen zu halbieren und mit sogenannten Praktikant*innen oder Eleve*innen zu besetzen - und flugs hat die Kompanie nun mehr Tänzer zur Verfügung. Als solche „Praktikant*innen“ firmieren Absolvent*innen staatlicher Schulen, mit der Begründung, es fehle ihnen noch an Bühnenpraxis. So spart das Theater Geld und hat dennoch voll Ausgebildete zur Verfügung, die auch die volle Leistung wie ihre fest angestellten Kollegen erbringen.
Keine Physik-, Mathematik-, Jura- oder Ökonomieabsolvent*innen würden sich in ein derart entwürdigendes Praktikumsverhältnis bei zudem miserabler Entlohnung begeben. Tänzer*innen tun dies - nach neunjähriger, physisch enorm fordernder Ausbildung. Oder sie werden für im Schnitt zwei Jahre Mitglied einer „Juniorkompanie“, die mit gleicher Begründung dem Übergang in eine Festanstellung dient. Genau hier setzt die Idee des Landesjugendballetts Berlin an: den Student*innen bereits während des Studiums durch zahlreiche Auftritte jenes Maß an Bühnenerfahrung mitzugeben, das sie befähigt, gleich in eine Festanstellung zu wechseln. Der aktuelle Pressebrief der Schule weist aus: Studierende, die allein im Zeitraum eines Jahres in Mexiko und Peking, New York und Sankt Petersburg aufgetreten sind, in Produktionen des Staatsballetts Berlin mitgewirkt und eigene Galas absolviert haben, mussten sich auf die verschiedensten Bühnensituationen einstellen. Sie dürfen sich als erfahren ansehen und deshalb eine Festanstellung anstreben, angesichts auch ihrer ohnehin kurzen Karriere.
Weiterhin: Nie zuvor war die Staatliche Ballettschule Berlin international so gut vernetzt wie derzeit. Voraussetzung dafür war die geduldige „Knüpfarbeit“ der bisherigen Leitung. Die zunehmende Bekanntheit der Schule öffnet den Absolvent*innen viele Türen. Nicht zuletzt sprechen die Vermittlungserfolge für sich. Dass die Auftritte und ihre hinführenden Proben anstrengend sind und allen Beteiligten, Lehrer*innen wie Schüler*innen, ökonomischen Umgang mit Kraft und Zeit abverlangen, steht außer Frage. Bei guter Planung rechtfertigt der Zugewinn für die Studierenden jedoch den Aufwand. Deshalb darf auch das Landesjugendballett Berlin mit seinem singulären Repertoire aus Handlungsballetten und zeitgenössischen Stücken nicht zur Disposition stehen.

Ausländische Student*innen
Ballettkompanien sind weltweit hochgradig international. Die deutschen Ensembles bilden da keine Ausnahme. Zum einen stehen heute potenziellen Tanzstudent*innen alle Schulen der Welt offen, zum anderen hat sich herumgesprochen, dass der Tanz-Beruf neben wunderbar bereichernden Momenten auch seine Schattenseiten hat: Er ist enorm kraftzehrend, verlangt stets ganzen Einsatz und füllt nicht das gesamte Berufsleben aus. In Zeiten verstärkten Sicherheitsdenkens entscheiden sich deshalb Heranwachsende und ihre Eltern gern für einen „krisenfesten“ Beruf. Nur wer den Tanz wirklich und von Herzen liebt, nicht anders kann als tanzen, nimmt die Strapazen und Entbehrungen auf sich. Da steht der Tanz in einer Reihe mit anderen auf Hochleistung orientierten Ausbildungen, ob im Sport oder als Solist*in im Instrumentalbereich. Wer etwas erreichen will, muss zeitig beginnnen und auf manches verzichten. Hierzu sind zunehmend weniger Jugendliche einer Wohlstandswelt bereit. Tanzbegeisterte aus minder situierten Ländern würden sich gern ausbilden lassen, verfügen aber meist nicht über die nötigen Mittel. Es ist daher ein selbstverständlich modernes und globales Denken und ein zutiefst humanitärer Akt, dass die Schule weltweit nach Talenten fahndet und ihnen die Chance bietet, über ein aufwendig recherchiertes Stipendiensystem hier zu studieren. Exzellenten Begabungen ist so der Weg frei, den Traum vom Tanz Realität werden zu lassen und „nebenbei“ von ihrem späteren Tanzgehalt die oft mittellose Familie zu unterstützen.
Ausländische Studierende über Stipendien als Quereinsteiger an staatliche Schulen zu holen, ist mittlerweile gängige Praxis in nahezu allen vergleichbaren Ausbildungseinrichtungen. Dass Student*innen ihre gesamte Ausbildung an einer Schule absolvieren, ist nicht mehr die Regel. Vorgebildeten Talenten den letzten „Schliff“ zu geben, wird auch weiterhin wichtig sein - nicht zuletzt als Beweis sozialen Miteinanders aller Nationen und Kulturen auch in unserer Schule.

Gewichtsthematik
Wenn Tänzerinnen auf Spitze stehen, lastet kurzzeitig ihr gesamtes Körpergewicht auf wenigen Quadratzentimetern; nach Sprüngen müssen sie ihr Körpergewicht weich abfedern. Bei Hebungen spielt zwar die Armkraft des Mannes eine Rolle, mehr jedoch kommt es auf das Zusammenspiel beider Partner und das Sprungvermögen der Frau an. Grundsätzlich gilt: Jedes Kilo zuviel belastet sowohl die Füße und Gelenke der Frau als auch beim Heben die Wirbelsäule des Mannes. Ein Bandscheibenvorfall durch Heben zu schwerer Partnerinnen ist nicht selten die Folge.
Es dient daher der eigenen Gesundheitsprophylaxe und der des Partners, dass Mädchen ein ballettkonformes Gewicht haben. Das redet nicht Erkrankungen wie Anorexie oder Bulimie das Wort, wohl aber einer ganz bewussten Ernährung, am besten unter fachlicher Anleitung. Hinzu kommt, dass manche Mädchen in der Pubertät zeitweise etwas „auslegen“. Hier sind einfühlsame, wissende Lehrer*innen und Berater*innen gefragt, diesen Weg zu begleiten. Sind im freien Tanz mit seinem anderen Anliegen und seiner anderen Ästhetik den agierenden Körpern entschieden weniger Grenzen gesetzt, basiert der Theatertanz auf der Ästhetik des schmalgliedrigen, extrem schlanken, biegsamen, künstlerisch flexiblen Körpers.

Disziplin ja, Drill nein
Der Begriff Drill sollte dem Militär vorbehalten bleiben, weil es dort um eine rein formale Gleichheit von Körpern geht. Im Tanz sollte er keine Anwendung finden - es sei denn, man will den Theatertanz oder die Girl-Reihe im Friedrichstadt-Palast abschaffen. Hier geht es nicht um Drill, sondern um maximale künstlerische Gleichgestimmtheit als Gestaltungsmittel einer inhaltlichen Aussage, mithin um Erziehung nach ästhetischen Kriterien und nach einer Lehrmethode, die sich in 350 Jahren bewährt hat und sich gemäß aktuellen Anforderungen ständig selbst optimiert. Wie sonst wäre es möglich, dass bei gleicher Choreografie jede Tänzerin der Odette, Odile, Giselle, Aurora ihrer Rolle ein unverwechselbar individuelles Profil verleihen kann? Und wie wäre es möglich, dass die angeblich zu klassisch erzogenen Student*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin in Choreografien von Marco Goecke und Wayne McGregor mit ihrem zeitgenössischen Zuschnitt und ihrer anderen Bewegungsqualität allerorts umjubelt werden?
Aufgabe der Ballettpädagog*innen ist nicht Drill, sondern alle Studendierenden an ihre Leistungsgrenzen zu führen - und diese Grenzen im Lauf der Ausbildung stetig zu erweitern. Gemütliche Ausbildung ist im Tanz ebenso wenig denkbar wie bei angehenden Pianist*innen. Die Frage ist aber schon, wie man Studierende motiviert, ob mit freundlicher Strenge oder diabolischer Lust. Jeder Ballettfan genießt den Zusammenklang der Tänzerinnen in den „weißen“ Bildern der großen Ballettklassiker. Gleichklang setzt harte Arbeit voraus, nicht jedoch verbissenes Schuften. Und hinter allem Einsatz von Schweiß und Muskelschmerz steht der tanzende Mensch als Mittler von Kunst.

Pädagogisches Fehlverhalten
Grobes Fehlverhalten Schüler*innen gegenüber darf nicht hingenommen werden, ist konsequent zu untersuchen und auch zu ahnden. Dabei sollten Anschuldigungen jedoch nicht aus der bequemen Deckung der Anonymität vorgebracht werden. Das betrifft beispielsweise auch die Frage, welche Lernenden wegen welcher Pädagog*innen die Schule verlassen haben oder verlassen wollen. Dies erfordert Mut seitens der Lernenden und bietet den betreffenden Lehrenden Gelegenheit, sich zu äußern und gegebenenfalls ihr Lehrkonzept zu überdenken. Nur so ist eine saubere Klärung vermeintlicher oder tatsächlicher Übergriffe welcher Art immer möglich: mit dem Ausblick auf Verbesserung der Situation. Zu bedenken ist dabei allerdings, dass auch Pädagog*innen in Theorie und Praxis unter einem gewissen Leistungsdruck stehen und in ihrer täglichen Arbeit bei allem Bemühen fehlbare Menschen bleiben.

Ausblick
Wünschenswert wäre eine engere Zusammenarbeit von Theorie und Praxis, ein Mehr an Verständnis für die jeweiligen Probleme und Bedenken, ein besser abgestimmtes System der Unterrichtsstunden, um die berufsbedingten Fehlzeiten von Student*innen durch Auftritte abzufedern, etwa durch kompakte Nachholunterrichte, gegebenenfalls im Einzelbetrieb wie beim Leistungssport. Fakt bleibt: Solange unsere Gesellschaft weiterhin strikt nach dem Leistungsprinzip funktioniert, wird auch die Tanzausbildung nicht für alle und nicht immer eine Insel der Seligen sein können.

Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Themen

Dieser Artikel wurde 2839 mal angesehen.



Kommentare zu "Staatliche Ballettschule Berlin"



    • Kommentar am 03.04.2020 12:49 von zirkusprinzessin


      Der Autor Volkmar Dreager gehört zu den Begünstigten von Stabels Vorteilsnahme, welche gemäß § 331 StGB ein Straftatbestand ist. Egal, wie lange und glatt dieser Artikel hier auch scheinen mag, so dient er doch der Vertuschung krimineller Aktivitäten an der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik und der Verteidigung der eigenen Pfründe. Der Autor ist also nicht glaubwürdig!
    • Kommentar am 23.04.2020 08:53 von Sabine
      Lieber Herr Draeger, ich danke Ihnen sehr für diese ausführliche, SACHLICHE Bestandsaufnahme. Der heutige Artikel von Birgit Walter in der "Berliner Zeitung" trägt hoffentlich ebenso dazu bei, die Situation auf Fakten basierend einzuschätzen und evtl. Fehlentscheidungen zu korrigieren.
    • Kommentar am 23.04.2020 22:16 von Ballerina20
      Ich bin sehr froh das die Probleme an der Ballettschule endlich aufgedeckt wurden. Es haben mittlerweile so viele bei der Clearingstelle ausgesagt. Und egal wie viele Tänzer die Ballettschule gut finden, gibt es genauso viele die schlechte Erfahrungen gemacht haben. Und da sollte man einfach eine gute Aufarbeitung mit einer neuen künstlerischen Leitung wie aber auch Schulleitung in Angriff nehmen, da die Leitung ganz klar in ihrer damaligen Position Mist gebaut hat. Gregor Seyffert war dafür bekannt ein guter Tänzer gewesen zu sein. Aber als leitende Position ist er kein Vorbild. Gregor Seyffert wurde ständig als Choreograph benannt, ich weiß das die Stücke von anderen Lehrern hart erarbeitet wurden. Herr Seyffert war nie anwesend, noch hat er seine Position als künstlerischen Leiter wahr genommen. Er hatte im Stundenplan die Förderklasse. Dieser Unterricht ist immer ausgefallen. Er hatte einfach keine Lust. Sehr viele Lehrer sind wütend und unglücklich gewesen. Jetzt können sie die Stelle endlich neu besetzen.
    • Kommentar am 26.04.2020 00:18 von Timo123
      Ich war selber Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin. Der Artikel der Berliner Zeitung versucht die Probleme an der Schule ganz klar zu vertuschen und alles schlecht zu reden was an der Schule endlich in frage gestellt wird. Die Aufarbeitung ist dringend Notwendig. Ich musste sehr oft verletzt tanzen, mir wurde von einer Operation abgeraten wegen der zu langen Pause die nach der OP anstehen würde, so die Aussage der künstlerischen Leitung. Es wäre wichtig eine gute Leistung zu vollbringen um auf der Schule bleiben zu dürfen. Es war unmenschlich. Die Vorgehensweise von der Leitung Seyffert und Stabel ist aus Zeiten der DDR bis zur Suspendierung der beiden Alltag gewesen. Fertig ausgebildete Tänzer mit super Technik werden zu Ballettwettbewerben geschickt. Die Schule schmückte sich mit Preisen von diesen Schülern. Die wenigsten Schüler die von Anfang an da sind, schaffen es bis zum Abschluss. Engagement von der Leitung kam nicht wirklich. Herr Seyffert kannte nicht mal meinen Namen. In der Zeit wo ich verletzt war, hatte ich keine Möglichkeit zu einem Vertrauenslehrer/in zu gehen, da es keine an der Schule gab. Ich war sehr auf mich gestellt und hatte dadurch auch großen Druck.
    • Kommentar am 27.04.2020 17:54 von Ferdina003
      Staatliche Ballettschule Berlin: Tohuwabohu!



      Eine Stellungsnahme jagt die nächste und nach der Suspendierung der ehemaligen Leiter der Schule Herrn Stabel und Herrn Seyffert veröffentlicht die Berliner Zeitung einen Artikel, der aus Sicht der beiden Herren geschildert wird.



      Erfolg, Erfolg, Erfolg! So läßt sich ein wesentlicher Punkt daraus zusammenfassen. Dies war nach Ansicht der Autorin als auch Herrn Stabel und Herrn Seyffert besonders erwähnenswert. Sogar von einem gefeierten Herr Gregor Syffert der mit Preisen überhäuft ist, wird darin geschrieben.



      Dazu noch die Erklärung, dass alle Schulen vergleichbaren Formats mit Vorwürfen zu kämpfen haben, wie sie nun gegen die beiden Herren im Raume stehen. Woher wisen die das eigentlich? Stimmen sich die weltweiten Direktoren untereinander ab, wie weit sie im Umgang mit ihren Schulern gehen können und wie Herr Seyffert auch ein Stückweit weiter? Dazu fällt mir als ehemalige Schülerin der Schule nur ein, dass die Vorwürfe an der Schule bekannt waren und aufgedeckt wurden. Die Suspendierung wird nicht mal eben so durchgeführt sonder nur, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass an den Details etwas dran ist.



      Der Senat nimmt die Probleme an der SBB sehr ernst. Auf der ganzen Welt werden Vofälle wie die von Hr. Epstein oder Hr. Weinstein nach und nach aufgedeckt. Nach heftiger Gegenwehr fällt aber letzendlich doch der Vorhand und auf wessen Kosten der "Erfolg" basierte.



      Darüber hinaus war unter den Schülern und Lehrern bekannt, dass Herr Seyffert ein Verhältnis zu einer Schülerin aufgebaut hat. Läßt sich der Erfolg mit eine Beziehung zu einer minderjährigen Schülerin, die an seiner Schule in einer Art Abhängigkeit war, rechtfertigen. Ich meine nicht und so sehen es auch aus der Gewerkschaftsgruppe der Lehrer eine Vielzahl genauso. Rufmord und Verleumdung wird im Artikel als Argument der beiden Herren vorgebracht. Diese Dinge werden immer dann gerufen, wenn sie in der Minderheit sind und Toleranz erwarten. Doch was ist mit den Schülern und Schülerinnen an der Schule? Konnten die sich tatsächlich wehren? Die haben lieber ihren Mund gehalten, anstatt Opfer zu werden.



      Am Ende wird der Senat Licht in das Dickicht der Tatsächen und Versuchen, von Verschleierungen bringen. Und die Wahrheit liegt auf dem Tisch. Hier ist die Frage, wie weit gegen das Gesetz verstoßen wurde und welche Strafen dafür vorgesehen sind.



      Zum Schutze der Schüler an der SBB hoffe nicht nur ich sondern auch viele Schüler, Lehrer, Eltern und Senatsmitglieder, dass an der SBB die Ära Stabel/Seyffert ein Ende findet und diese Schule sich wieder auf das konzentrieren kann, weswegen die Schüler hergekommen sind. Das Erlernen des Tanzens! Und nicht das private Kennenlernen der Lehrkräfte!
    • Kommentar am 28.04.2020 13:40 von Dancer22
      Die Vorwürfe an der Ballettschule kann ich alle nur bestätigen.



      Der Artikel von Frau Birgit Walter in der Berliner Zeitung wurde ganz klar im Sinne von der suspendierten Leitung Ralf Stabel und Gregor Seyffert beschrieben.



      Wenn die Mitarbeiter von 60 Personen rebellieren aus allen Bereichen der Schule, starke Kritik an die Leitung geäußert wird , Kritik die Stabel und Seyffert nicht hören möchten, dann ist ganz klar was im Busch was verheimlicht wird.

      Anscheinend war das im Artikel nicht so nennenswert für Frau Walter.



      Es ist gut und toll wenn mit einer gewissen Disziplin und Ernsthaftigkeit Kinder und Jugendliche motiviert werden an Ihr Ziel zu kommen.



      Die Verletzungen der Schüler, die Proben in den Ferien, minderjährige bis in die Nacht arbeiten zu lassen wie aber auch Kinder die an Suizid gefährdet werden durch Leistungsdruck , da ist die Grenze mehr als überschritten. Das ist nicht nur tragisch, sondern auch kriminell. Die Fürsorgepflicht wurde von der Leitung ganz eindeutig vernachlässigt.



      In der Berliner Zeitung werden die Kritiken an die Leitung runter gespielt und die Kinder, Jugendlichen , Mitarbeiter nicht ernst genommen. Es ist nicht relevant wie vielen Schülern es gut geht, sondern wie man den Menschen helfen kann die wirklich extreme Probleme haben, und da reicht obwohl die Anzahl schon sehr hoch ist an der Staatlichen Ballettschule Berlin, schon ein kleiner Anteil.



      Die sexuellen Belästigungen von Herrn Seyffert sind sehr bekannt an der SBB und mehr als pervers. Mir fehlen da die Worte.



      Es ist sehr wichtig und gut das eine Kommission einberufen wurde. Toll das eine Clearingstelle mit Psychologen eingerichtet ist.



      Mit der Suspendierung der Leitung wurde alles richtig gemacht.

    • Kommentar am 03.05.2020 07:49 von tanznetz.de Redaktion
      Eine Recherche der Berliner Zeitung vom 24.3.2020 stellt sich auf die Seite der Schulleitung.

      In zwei Instanzen scheiterte Ralf Stabel mit seinem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen seine Freistellung. Ein Bericht im Tagesspiegel vom 1.5.

      Ein Zwischenbericht zu den Vorwürfen gegen die Berliner Ballettschule am 2.5.20 im Berliner Tagesspiegel.
    • Kommentar am 11.05.2020 14:38 von Save the Dance
      Ergänzend zum Beitrag von Dr. Volkmar Draeger gibt es auf der Webseite www.savethedance.de viele interessante Informationen und Statements.
    • Kommentar am 11.05.2020 19:55 von Sabine
      Da ja anonymen Anschuldigungen auch so viel Glauben geschenkt wird nehme ich mal für mich in in Anspruch aus anonymer Quelle zu bestätigen, dass Schüler von gewissen Leuten direkt angesprochen wurden, die Schule schlecht zu machen. Die Quelle ist absolut glaubhaft, ein ehemal. Schüler, der eine sehr gute Arbeitsstelle als Tänzer hat und somit keinen Grund, zu lügen. Ich hatte meine Zweifel, als ich soviel Schlechtes las in den Medien, ob nicht doch was dran ist...jetzt WEISS ich, dass da mit hässlichen Tricks gearbeitet wird. Schämt euch!!
    • Kommentar am 11.05.2020 22:04 von Timo123
      Warum sollten so viele Lehrer, Mitarbeiter, Schüler mit Bestätigung der Kommission, Clearingstelle die SBB schlecht machen? Dafür sind es einfach viel zu viele um sich einen Spaß daraus zu machen.



      Zudem kommt noch dazu das Herr Stabel keine Lehrerausbildung hat. Das stellt man dann schon in frage wie das sein kann ?





      https://www.tagesspiegel.de/berlin/schulleiter-ohne-lehrerausbildung-gerichtstermin-um-personalie-der-berliner-ballettschule-wirft-fragen-auf/25819884.html

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ANZEIGE ERSTATTET

Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

Wegen Vernachlässigung der Fürsorgepflicht und Kindswohlgefährdung haben Eltern von Schüler*innen eine Anzeige gegen Senatorin Scheeres erstattet.

Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


GEKÜNDIGT

Ralf Stabel ist entlassen worden

Nach den monatelangen Querelen um die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik Berlin erreichte den Direktor Ralf Stabel, der seit Februar bereits freigestellt war, vor wenigen Tagen die fristlose Kündigung.

Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

Nachdem letzte Woche der Gerichtstermin mit Ralf Stabel zu keiner Einigung führte, folgte nun auch der Gütetermin für Gregor Seyffert. Beide klagten gegen ihre Freistellung und das Hausverbot. Doch auch dieses Mal gab es keine Entscheidung.

Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

16 


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

Konkrete Beweise liefert der Bericht der Expert*innenkommission nicht, allerdings auch keine zur Widerlegung der Vorwürfe. Die Debatte scheint sich im Kreis zu drehen und wirft doch zentrale Fragen auf.

Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

12 


KONSEQUENZEN IN BERLIN

Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

In Berlin gibt es erste Konsequenzen aufgrund der Misshandlungsvorwürfe an der Staatlichen Ballettschule.

Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres richtet eine Clearingstelle ein. Die Vorsitzende der Kommission zur Aufklärung der Vorwürfe legt ihr Amt nieder.

Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

In dieser Woche wurden Berichte über die Staatliche Ballettschule Berlin bekannt, laut derer das Kindeswohl der Schüler*innen und Studierenden an der Eliteakademie gefährdet sei. Eine Kommission soll die Vorwürfe nun prüfen.

Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

24 


EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“

Am 31.03.2017 wurde das „Landesjugendballett Berlin“ gegründet. Die Geschäftsführung übernimmt Prof. Dr. Ralf Stabel, die Künstlerische Leitung Prof. Gregor Seyffert.

Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastbeitrag


IM HIER UND JETZT

Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


 

LEUTE AKTUELL


EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


DANCE!

Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

Michael Molnár ist gestorben
Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


„EINE GNADE, EIN GLÜCK“

10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


SIE WÄHLEN AUS

Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP