HOMEPAGE



Lüneburg

IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio



Der Lüneburger Ballettchef hat sich mit seiner jüngsten Kreation über den jungen Wilden unter den Renaissancemalern selbst übertroffen: "Caravaggio" ist ein Geniestreich und sollte in die nächste Spielzeit übernommen werden.


  • Caravaggio von Olaf Schmidt, Phon Le Thanh, Rhea Gubler, Julia Cortés, Wout Geers, Gabriela Luque, Pau Pérez Piqué, Claudia Rietschel Foto © Andreas Tamme
  • Caravaggio von Olaf Schmidt, Pau Pérez Piqué, Julia Cortés, Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • Caravaggio von Olaf Schmidt, Wout Geers, Claudia Rietschel, Pau Pérez Piqué, Gabriela Luque Foto © Andreas Tamme
  • Caravaggio von Olaf Schmidt, Julia Cortés, Pau Pérez Piqué, Claudia Rietschel, Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • Caravaggio von Olaf Schmidt, Julia Cortes, Claudia Rietschel, Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • Caravaggio von Olaf Schmidt, Ensemble Foto © Andreas Tamme

Seine Bilder sind 450 Jahre alt, und doch sind sie moderner denn je. Michelangelo Merisi (1571 – 1610) aus dem oberitalienischen Ort Caravaggio, nach dem er benannt wurde, war einer der bedeutendsten, vor allem aber einer der wildesten und revolutionärsten Maler des frühen Barocks. Seine Inszenierung des Lichts und der Menschen ist bis heute einzigartig – und in ihrer Radikalität sehr heutig. Kein Wunder, dass so ein Künstler einen Choreografen unserer Zeit inspiriert. Caravaggio zeigt, was er wahrnimmt so radikal und so kraftvoll wie keiner vor und nur sehr wenige nach ihm – mit seiner Kunst war er seiner Zeit weit voraus. Seine Madonnen haben die Gesichter der Prostituierten, denen er auf den schmutzigen Straßen Italiens begegnet. Seine Helden sind die Outcasts des 16. Jahrhunderts. Und gerade weil über sein wildes Leben, das so früh endete, so wenig bekannt ist, regt seine Kunst die Phantasie bis heute an. In diesem Fall die Kreativität von Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg und Chef eines zehnköpfigen Ensembles, das er mit seinen Arbeiten seit nunmehr sechs Jahren zu immer neuen Höhenflügen anstachelt.

„Caravaggio“ ist sein jüngstes Werk und so erfolgreich, dass die Intendanz – und das hat es für das Ballett noch nie gegeben – im April sogar einen Zusatztermin im Kalender freigemacht hat, weil alle Vorstellungen in Nullkommanichts ausverkauft waren. Wie Olaf Schmidt die Zuschauerzahlen beim Ballett in Lüneburg ohnehin in Rekordzeit verdoppelt hat – auch das eine bundesweit vermutlich einmalige Erfolgsgeschichte. Dieser Mann ist ein Glücksfall für den Tanz.

Was diese Inszenierung so besonders macht, ist die Kombination aus farbenprächtigen Bildtableaus, kraftvoller, ausdrucksstarker Bewegungssprache und hintergründigem Humor (die mal zu Engeln, mal zu Stadtstreichern verkleideten hervorragenden Statisten, die auch nicht davor zurückschrecken, in Schlabberunterhosen ganz und gar irdisch zu posieren). Die Frage, die Olaf Schmidt hier zentral beschäftigt hat, war: Wann, wie und wodurch wird aus Realität Kunst? Die Antwort geben die Tänzer*innen, gibt dieser ganze knapp zweistündige Abend.

Olaf Schmidt nimmt die Zuschauer*innen mit auf die Reise durch dieses kurze, radikale Künstlerleben, das von Extremen gezeichnet ist und sich in hohem Maße auf der Straße abspielt, aber auch den Klerus beeindruckt (grandios die Szene mit einem in Frauenkleider gehüllten Kardinal und seinen Untergebenen, getanzt von Frauen). Er zeigt Aufstieg und Absturz, Licht und Schatten, Liebe und Hass, Sanftmut und Wut, Harmonie und Zerstörung. Es ist dieses Abgründige und Hochfliegende zugleich, das sich in allem spiegelt, was auf der Bühne zu sehen ist – am eindrucksvollsten sicher in dem Moment, in dem die Tänzer*innen ihre Körper mit Farbe einschmieren und damit ein Bild „malen“ – es sieht in jeder Vorstellung anders aus, und man wünscht sich, es gäbe später mal eine Ausstellung davon. Hoch expressive, dynamische Pas de deux wechseln sich ab mit nicht minder intensiven Ensembles, es ist ein Aufsteigen und Untergehen, Ringen und Straucheln, Kämpfen und Sich-Hingeben, eine magische Mischung aus Aggression und Zärtlichkeit. Olaf Schmidt geht hier der Seele Caravaggios auf den Grund, er schaut hinter die Bilder, auf der Suche nach dem Wesentlichen. Und er findet dafür genau die richtige Balance – nie wirkt das gekünstelt oder gar manieriert. Seine Tänzer*innen erfüllen ihm dabei jeden Wunsch – technisch wie darstellerisch brillant, jede*r einzelne. Immer wieder finden sie sich zu Tableaus zusammen, die den Bildern von Caravaggio nachempfunden sind – auch das von bestechender Eindrücklichkeit, ohne je künstlich zu wirken.

Kongenial dazu das ebenso schlichte wie raffinierte Bühnenbild von Manuela Müller und vor allem die Musik – Ausschnitte aus Max Richters „The Four Seasons – Recomposed“ sowie verschiedene andere Werke aus Barock bis Moderne, hervorragend gespielt von den Lüneburger Symphonikern unter der Leitung von Ulrich Stöcker. Grandios auch die Lichtregie von Dirk Gowalla – was er da auf die kleine Lüneburger Bühne zaubert, ist sensationell.

Das Publikum war zur Recht hin und weg und feierte das Ensemble mit Standing Ovations – und das in einer ganz normalen Repertoire-Vorstellung. Möge die Intendanz sich doch bitte überlegen, dieses Stück mit in die nächste Spielzeit zu übernehmen – es ist noch längst nicht oft genug gezeigt worden.

Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 712 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Farben- und Bewegungsrausch "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


    HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

    Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“

    Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp


    GROSSER WURF AUF KLEINER BÜHNE

    Olaf Schmidt choreografiert in Lüneburg „Kaspar Hauser“

    Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche.

    Veröffentlicht am 25.01.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE NEWS


    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht
    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht
    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    CORONA-VIRUS IN DEUTSCHLAND

    Viele Theater bleiben geschlossen

    Veröffentlicht am 10.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CORONA IN DER KULTURBRANCHE

    Notfallfonds für Künstler*innen gefordert

    Veröffentlicht am 12.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP