HOMEPAGE



Berlin

VORZEITIGER ABGANG

Das ist los beim Staatsballett Berlin



Ein letztes Mal drücken Sasha Waltz und Johannes Öhman dem Staatsballett ihren Stempel auf. Mit einem Brückenschlag von Dornröschen bis zu Rimini Protokoll beenden beide im Sommer ihren Vertrag.


  • "Sunny" von Emanuel Gat; Harumi Terayama (v.l.) & Dana Pajarillaga (v.m.) Foto © Dieter Hartwig

Keine Pressekonferenz dafür nun eine Pressemitteilung zur Präsentation der Spielzeit 2020/21 beim Staatsballett Berlin. In der Fülle von angesetzten Uraufführungen, Neueinstudierungen und Repertoire geht die wichtigste Meldung fast unter. Nun bestätigt sich, was lange unklar war. Auch Sasha Waltz wird das Berliner Ensemble verlassen. Damit beendet die seit Sommer letzten Jahres eingesetzte Doppelspitze aus Sasha Waltz und Johannes Öhman gemeinsam ihre Zeit in Berlin. Während Öhmann bereits zu Beginn des Jahres seinen Abschied verkündete, blieb es ruhig um Waltz. Nun gehen also beide - und das schon zum 31. Juli 2020 und somit früher als erwartet. Doch sie haben vorgesorgt und haben den heute veröffentlichten Spielplan für die nächste Saison ganz nach ihrem Motto, eine Brücke zu schlagen zwischen Klassik und Performance, noch gemeinsam gestaltet.

Neben Marcia Haydées "Dornröschen", Arbeiten von Wayne McGregor und David Dawson werden Mats Ek und Alan Lucien Øyen auf dem Programm stehen. Aus dem Repertoire werden Yuri Burlakas/Vasily Medvedevs "Der Nussknacker" und Patrice Barts "Schwanensee" auf die Bühne kommen sowie die Premieren der diesjährigen Spielzeit "Sym-Phonie 2020" von Sasha Waltz, "Ekman | Eyal und Sunny" von Emanuel Gat und John Crankos Klassiker "Onegin". Ergänzt wird das alles durch ein Gastspiel des Wuppertaler Tanztheaters, das zum ersten Mal in Berlin "Nelken" präsentieren wird. Besonders deutlich wird die von Öhman und Waltz angestrebte Vielfalt im Repertoire des Ensembles durch eine neue Arbeit von Rimini Protokoll/Stefan Kaegi, die das gemeinsame Jahr der beiden Intendant*innen beendet.

Für Christiane Theobald, stellvertretende Intendantin des Staatsballetts und ab Sommer interimsweise dessen Leiterin, wird es also erst einmal darum gehen, die gemachten Pläne umzusetzen. Wie es dann mit dem Ballettensemble in der Hauptstadt weitergeht, wird u.a. von dem eingesetzten Espertengremium zur Findung einer neuen Leitung abhängen.

Veröffentlicht am 06.03.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2019/2020

Dieser Artikel wurde 4059 mal angesehen.



Kommentare zu "Vorzeitiger Abgang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin

    Die französische Ballerina Chloé Lopes Gomes wurde vor zwei Jahren in das Staatsballett Berlin aufgenommen. Nun erhebt sie schwere Vorwürfe gegen eine Ballettmeisterin der Kompanie, sie rassistisch beleidigt zu haben.

    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion

    10 


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Johannes Öhman wird mit Beginn des kommenden Jahres das Dansens Hus in Stockholm als neuer Geschäftsführer und zugleich künstlerischer Leiter führen. Vor diesem Hintergrund wird auch Sasha Waltz ihre Co-Intendanz Ende 2020 beenden.

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    NEUE BERLINER INTENDANZ PRÄSENTIERT IHRE ERSTE SPIELZEIT

    Pressekonferenz des Berliner Staatsballetts mit Sasha Waltz und Johannes Öhman

    Fünf Premieren, vier Wiederaufnahmen und die Nachwuchsförderung stehen auf dem Programm.

    Veröffentlicht am 26.02.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Zuvor waren die beiden designierten Ballettdirektoren erstmals auf einer Personalvollversammlung in der Deutschen Oper mit TänzerInnen und dem Team des Staatsballetts zusammengetroffen.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    SASHA WALTZ ÜBERNIMMT DIE LEITUNG DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Gemeinsam mit Johannes Öhmann wird die Berliner Choreografin 2019 Nacho Duato ablösen

    Der Vertrag des jetzigen Ballettdirektors Nacho Duato wird nicht verlängert.

    Veröffentlicht am 07.09.2016, von tanznetz.de Redaktion


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP