HOMEPAGE



Berlin

VORZEITIGER ABGANG

Das ist los beim Staatsballett Berlin



Ein letztes Mal drücken Sasha Waltz und Johannes Öhman dem Staatsballett ihren Stempel auf. Mit einem Brückenschlag von Dornröschen bis zu Rimini Protokoll beenden beide im Sommer ihren Vertrag.


  • "Sunny" von Emanuel Gat; Harumi Terayama (v.l.) & Dana Pajarillaga (v.m.) Foto © Dieter Hartwig

Keine Pressekonferenz dafür nun eine Pressemitteilung zur Präsentation der Spielzeit 2020/21 beim Staatsballett Berlin. In der Fülle von angesetzten Uraufführungen, Neueinstudierungen und Repertoire geht die wichtigste Meldung fast unter. Nun bestätigt sich, was lange unklar war. Auch Sasha Waltz wird das Berliner Ensemble verlassen. Damit beendet die seit Sommer letzten Jahres eingesetzte Doppelspitze aus Sasha Waltz und Johannes Öhman gemeinsam ihre Zeit in Berlin. Während Öhmann bereits zu Beginn des Jahres seinen Abschied verkündete, blieb es ruhig um Waltz. Nun gehen also beide - und das schon zum 31. Juli 2020 und somit früher als erwartet. Doch sie haben vorgesorgt und haben den heute veröffentlichten Spielplan für die nächste Saison ganz nach ihrem Motto, eine Brücke zu schlagen zwischen Klassik und Performance, noch gemeinsam gestaltet.

Neben Marcia Haydées "Dornröschen", Arbeiten von Wayne McGregor und David Dawson werden Mats Ek und Alan Lucien Øyen auf dem Programm stehen. Aus dem Repertoire werden Yuri Burlakas/Vasily Medvedevs "Der Nussknacker" und Patrice Barts "Schwanensee" auf die Bühne kommen sowie die Premieren der diesjährigen Spielzeit "Sym-Phonie 2020" von Sasha Waltz, "Ekman | Eyal und Sunny" von Emanuel Gat und John Crankos Klassiker "Onegin". Ergänzt wird das alles durch ein Gastspiel des Wuppertaler Tanztheaters, das zum ersten Mal in Berlin "Nelken" präsentieren wird. Besonders deutlich wird die von Öhman und Waltz angestrebte Vielfalt im Repertoire des Ensembles durch eine neue Arbeit von Rimini Protokoll/Stefan Kaegi, die das gemeinsame Jahr der beiden Intendant*innen beendet.

Für Christiane Theobald, stellvertretende Intendantin des Staatsballetts und ab Sommer interimsweise dessen Leiterin, wird es also erst einmal darum gehen, die gemachten Pläne umzusetzen. Wie es dann mit dem Ballettensemble in der Hauptstadt weitergeht, wird u.a. von dem eingesetzten Espertengremium zur Findung einer neuen Leitung abhängen.

Veröffentlicht am 06.03.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, News 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1081 mal angesehen.



Kommentare zu "Vorzeitiger Abgang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Johannes Öhman wird mit Beginn des kommenden Jahres das Dansens Hus in Stockholm als neuer Geschäftsführer und zugleich künstlerischer Leiter führen. Vor diesem Hintergrund wird auch Sasha Waltz ihre Co-Intendanz Ende 2020 beenden.

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    NEUE BERLINER INTENDANZ PRÄSENTIERT IHRE ERSTE SPIELZEIT

    Pressekonferenz des Berliner Staatsballetts mit Sasha Waltz und Johannes Öhman

    Fünf Premieren, vier Wiederaufnahmen und die Nachwuchsförderung stehen auf dem Programm.

    Veröffentlicht am 26.02.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Zuvor waren die beiden designierten Ballettdirektoren erstmals auf einer Personalvollversammlung in der Deutschen Oper mit TänzerInnen und dem Team des Staatsballetts zusammengetroffen.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    SASHA WALTZ ÜBERNIMMT DIE LEITUNG DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Gemeinsam mit Johannes Öhmann wird die Berliner Choreografin 2019 Nacho Duato ablösen

    Der Vertrag des jetzigen Ballettdirektors Nacho Duato wird nicht verlängert.

    Veröffentlicht am 07.09.2016, von tanznetz.de Redaktion


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht
    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


    WAGNER MOREIRA ÜBERNIMMT LEITUNG

    Neuer Leiter der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen in Radebeul
    Veröffentlicht am 27.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT MUSS GEHEN

    Royal Ballet trennt sich vom Hauschoreografen
    Veröffentlicht am 26.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    CORONA-VIRUS IN DEUTSCHLAND

    Viele Theater bleiben geschlossen

    Veröffentlicht am 10.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CORONA IN DER KULTURBRANCHE

    Notfallfonds für Künstler*innen gefordert

    Veröffentlicht am 12.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP