HOMEPAGE



München

HOCH OBEN

"Der Baron auf den Bäumen" an der Schauburg München



Erik Kaiel erarbeitet in seinem Tanzstück für Kinder "Der Baron auf den Bäumen" nach Italo Calvinos gleichnamigem Roman die emotionale Geschichte des Adelsspross Cosimo, der einen erklommenen Baum nicht verlassen will.


  • "Der Baron auf den Bäumen" von Erik Kaiel Foto © Judith Buss
  • "Der Baron auf den Bäumen" von Erik Kaiel Foto © Judith Buss
  • "Der Baron auf den Bäumen" von Erik Kaiel Foto © Judith Buss
  • "Der Baron auf den Bäumen" von Erik Kaiel Foto © Judith Buss
  • "Der Baron auf den Bäumen" von Erik Kaiel Foto © Judith Buss

Weglassen ist eine Eigenschaft, die Choreograf Erik Kaiel gut beherrscht. Seit 25 Jahren erarbeitet er mit Vorliebe Projekte für die Straße. Doch nicht immer tanzen seine Protagonist*innen durch U-Bahnstationen oder leere Bäder. In „Nothing Twice“ – 2018 seine erste Auftragsarbeit für die Münchner Schauburg – holt er den öffentlichen Ort ins Theater. Hip-Hop-Tänzer und Graffiti-Sprayer treten in einem Mix aus Text und Moves gegeneinander an. Es geht um Grenzen, die Vereinnahmung und das sich Teilen von Raum (Wiederaufnahme am 24.05.2020).

Nun aber hat der gebürtige Innsbrucker, der lange in New York tätig war und seit 2003 in den Niederlanden lebt, für die kleine Burg ein von Schulen auch mobil zu buchendes Tanzstück kreiert. Mit zwei Schauspieler*innen, die erst seit Saisonbeginn zum Schauburg-Ensemble gehören und es sehr überzeugend schaffen, ganz ohne Worte 45 Minuten lang von einer Begegnung und verschiedenen Phasen einer Beziehung zu erzählen. Die Inspiration, passend zum aktuellen Spielzeitthema „Macht“, fand Erik Kaiel in Italo Calvinos Roman „Der Baron auf Bäumen“. Darin beschließt der 12-jährige Adelsspross Cosimo, den nach einem Streit erkletterten Baum nicht mehr zu verlassen. Folglich spielt sich alles Weitere in seinem Leben hoch oben im Blätterdach ab. Inhaltlich ein kurioser Aspekt, der jedoch kaum choreografisch, dafür in den Kostümen von Florian Buder herausgestellt wird.

Zentraler Aufhänger des komplett durchchoreografierten und zugleich interaktiv funktionierenden Duetts ist eine subtile Gratwanderung zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Dazu kommt die rein körperliche Bewerkstelligung, das Publikum an der Energie und Elektrizität einer sich langsam entwickelnden und gelegentlich in Disharmonie kippenden Romanze teilhaben zu lassen. Es funkt zwischen den beiden Performer*innen Lucia Schierenbeck und Michael Schröder. Beide haben sich unbemerkt unter die Zuschauer*innen gemogelt. Plötzlich vibrieren und oszillieren ihre Körper, stoßen sich inmitten der herumstehenden Besucher*innen von den Wänden ab. Er hier, sie dort. In mehrmalig wiederholten Bewegungsabfolgen demonstrieren sie ihre Interessen. Er liest viel und scheut vor Selfies mit Zuschauer*innen nicht zurück. Sie liebt Kochen, Essen, Reiten.

Zu Seelenverwandten – wie ihre literarischen Vorbilder Cosimo und Viola – werden Schierenbeck und Schröder, als sie am Rand verknotete Kugeln aus Samt entdecken. Schätze, auf die sie Hunden gleich zustürmen. Tiere, die sie behutsam in ihrer Armbeuge kosen. Emotionales Verstehen wird hier großgeschrieben. „Der Baron auf Bäumen“ ist ein Stück, das heruntergebrochen auf starke Bindungen zum aktiven Mitgehen einlädt.

Veröffentlicht am 04.03.2020, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 318 mal angesehen.



Kommentare zu "Hoch oben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel


    IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

    Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    EIN JAHRHUNDERT-LEBEN FÜR DEN TANZ

    Die Tänzerin und Pädagogin Ingeborg Kölling verstarb am 16. Februar

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Gastbeitrag


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    LIAM SCARLETT MUSS GEHEN

    Royal Ballet trennt sich vom Hauschoreografen

    Veröffentlicht am 26.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP