HOMEPAGE



Hamburg

FRAUENPOWER!

Ousmane Sy mit „Queen Blood“ bei Fokus Tanz #6 auf Kampnagel



Energiegeladener geht es kaum noch: sechs junge Frauen rocken die Bühne der K6 – ebenso kraftvoll und entschlossen wie charmant und anmutig. Eine Sensation!


  • „Queen Blood“ von Ousmane Sy bei Fokus Tanz #6 auf Kampnagel Foto © Timothée Lejolivet
  • „Queen Blood“ von Ousmane Sy bei Fokus Tanz #6 auf Kampnagel Foto © Timothée Lejolivet
  • „Queen Blood“ von Ousmane Sy bei Fokus Tanz #6 auf Kampnagel Foto © Timothée Lejolivet

Die Choreografie stammt von einem Mann, aber getanzt wird sie von Frauen. 2012 gegründet besteht die Kompanie „Paradox-Sal“ aus acht jungen Tänzerinnen, sechs von ihnen waren nach Hamburg gekommen, um die jüngste Kreation von Ousmane Sy alias Babson erstmals in Deutschland zu präsentieren: „Queen Blood“.

Blut fließt hier allerdings keines, im Gegenteil, es geht eher friedlich zu auf der komplett schwarz abgehängten Bühne, deren weißes Tanzrechteck von Scheinwerfern begrenzt wird. Während das Publikum die Plätze in der zum dritten Mal ausverkauften K6 einnimmt, machen sich die sechs Frauen warm – und schon das vermittelt einen Eindruck, wo die Reise an diesem Abend hingehen wird: ins Land des Hip-Hop, gewürzt mit Elementen aus Capoeira und Tap Dance und diversen anderen Street Dance-Einflüssen.

Und dann legen sie los, die Tänzerinnen in ihren Sneakers, alle in bequeme schwarze Hosen und eng anliegende Oberteile gekleidet (Kostüme: Hasnaa Smini) – eine ganze Stunde lang, ohn‘ Unterlass, dass einem Hören und Sehen vergeht. Die Musik ebenso zündend wie die geschmeidigen Bewegungen der Frauen, die mal einzeln, mal gruppiert, mal im Ensemble auftreten. Immer im Dialog miteinander, ihre Körper kommunizieren, ihre Augen, ihre Füße, teilweise atemberaubend schnell und dynamisch, hin und wieder aggressiv und fordernd, manchmal verhalten, leise, besonnen, zärtlich.

Jede hat ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Stil, beeinflusst durch ihre Herkunft: Odile Lacides, die auch bei der Choreografie assistiert hat, stammt von den Antillen, Valentina Dragotta aus Italien, Dominique Elenga aus Afrika, Nadiah Idris aus Australien, Cynthia Lacordelle aus Paris mit nordafrikanischen Wurzeln, Audrey Minko aus Kamerun (es wäre schön gewesen, im Programmzettel mehr über diese Tänzerinnen zu erfahren, gerade weil sie mit ihrem Tanz einen Bezug zu ihrem Ursprungsland herstellen und auch weil im Internet so wenig über sie zu lesen ist). Und so erzählen sie Geschichten aus ihrem Leben – berührend, bewegend, leidenschaftlich.

Ousmane Sy hat ihnen mit „Queen Blood“ ein Stück auf die grazilen Körper und Seelen choreografiert, wie es stimmiger nicht sein könnte. Und jede drückt ihm ihren ganz eigenen Stempel auf – bis sie zum Schluss silhouettenartig ins Dunkel verschwinden. Das Publikum in der Kampnagelfabrik kannte zu Recht kein Halten und johlte und trampelte und klatschte sich die Hände wund, Standing Ovations inklusive. Was für ein Abend!

Veröffentlicht am 23.02.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1009 mal angesehen.



Kommentare zu "Frauenpower! "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ABGEBREMST AUS VOLLEM LAUF

    Jessica Nupens „The Nose“ auf unbestimmte Zeit verschoben
    Veröffentlicht am 31.05.2020, von Annette Bopp


    VORWÄRTS!

    Die neue FORWARD DANCE COMPANY am Lofft in Leipzig
    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Pressetext


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis
    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP