HOMEPAGE



Regensburg

REGENSBURG STEHT KOPF

Klang und Bewegung im Austausch: "Drum Dancing" am Theater Regensburg



Georg Reischl setzt das Element des Verkehrtherum ganz bewußt in "Drum Dancing" ein. Für sein zweites Tanzstück am Regensburger Theater hat sich der neue Tanzchef den indianischen Heyoka als Inspirationsquelle ausgeguckt.


  • "Drum Dancing" von Georg Reischl am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • "Drum Dancing" von Georg Reischl am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • "Drum Dancing" von Georg Reischl am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • "Drum Dancing" von Georg Reischl am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • "Drum Dancing" von Georg Reischl am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss

Schaut man beim Yoga eine Zeit lang im Kopfstand in die Umgebung, beginnt sich das verkehrte Bild irgendwann wieder zu drehen und man glaubt die Welt wieder richtig herum zu sehen. Eine Täuschung, die uns das Gehirn weismacht, weil wir gern alles gerade rücken und an seinem „richtigen“ Platz wissen wollen. Der Mensch, ein Trickser, gaukelt sich gern etwas vor.

Georg Reischl setzt dieses Element des Verkehrtherum ganz bewusst in „Drum Dancing“ ein. Für sein zweites Tanzstück am Regensburger Theater hat sich der neue Tanzchef den indianischen Heyoka als Inspirationsquelle ausgeguckt. Mit diesem Begriff haben nordamerikanische Prärieindianer ihre Clowns, sogenannte Contraries und verkehrte Krieger bezeichnet. Am Schluss der umwerfenden, eineinhalbstündigen Choreografie steht dieser Wandler, der alles ins Gegenteil verdreht, auf dem Kopf. Mit staunendem Grinsen senkt sich die riesige Figur vom Schnürboden herab. Schon zuvor prägten die Finger seiner spitz zulaufenden schwarzweißen Kappe als Schatten wie ein geheimnisvolles Totemzeichen das sonst karge Bühnenbild.

In „Drum Dancing“ stehen Klang und Bewegung, Rhythmus und Tanz permanent in einem höchst lebendigen Austausch, alles entwickelt sich in direkter Interaktion. Mit dem schweizerischen Schlagzeuger Vincent Glanzmann gestaltet ein Nichttänzer das Geschehen auf der Bühne gemeinsam mit dem Tanzensemble maßgeblich mit. In der ersten Hälfte sitzt er hinter einem reduzierten Schlagzeug, spielt bevorzugt auf Becken und elektronischer, dumpf klingender Basstrommel. Diese steuert, gibt den (Im-)Puls vor und maßregelt. Glanzmann gibt den klaren Rhythmus und damit die Bewegung der Duette, Trios und des zehnköpfigen Ensembles vor, das hierfür aus dem klassischen Ballettrepertoire schöpft. Immer wieder sortiert sich das Ensemble zu Posen, herkömmlichen Figuren und vorgegebenen Anordnungen im Raum, holt sich im Pulk den regelmäßigen Impuls vom Schlagzeuger. Diese Ordnung wird dann gleich wieder in nichtkonformer Weise aufgelöst.

Im herrlich verrückten zweiten Teil spielt Glanzmann ein größeres Schlagzeug oder läuft mit einer Landsknechttrommel vor dem Bauch steckenwirbelnd durchs Bild. Obwohl der Tanz teils groteske, schiache, alberne Formen annimmt und ein hohes Energie- und Bewegungslevel herrscht, wirkt alles leicht und spielerisch. „Humor als Lebenselixier“ drängt ein Text auf dem Off gesprochen dazu „die erdrückende Ernsthaftigkeit“ abzustreifen und lädt ein „zum mentalen Tanz der Freiheit!“ Wie viele – im Publikum – sich davon angesprochen fühlen, erkennt man nach dem leidenschaftlichen Schlussapplaus, als etliche Uraufführungsbesucher*innen durch die Gänge tänzeln. Den etwas pathetischen Text hat der Musiker beigesteuert. Der ist mit seinem dynamisch differenzierten Spiel jetzt stärker klanglich orientiert, reagiert auf die Tanzenden mit kratzenden, rauschenden und elektronisch verfremdeten Geräuschen. Hier wird das Modell des Narren mit seiner Freiheit auch Falsches und Widersinniges zu tun, wie ihn der Heyoka verkörpern soll, zum Ansporn, zum Aufruf selbst Zwänge abzustreifen und Begrenzungen – im Fühlen, Denken und Tun – zu erkennen und möglichst zu überwinden.

Dramaturgisch trägt ein toller Einfall viel zur Dynamik und Komik des Abends bei. Mittels eines schrägen Deckels ist der Orchestergraben geschlossen und so für die Tanzenden nutzbar gemacht worden. Aus ihm steigen, kriechen, robben und gleiten die Tänzer*innen wie Geister oder Kobolde hervor, um nach ihrem Einsatz wieder runterzurutschen, zu kollern, abzutauchen. Irgendwann formieren sich die Tanzenden wieder, wenden sich zum Publikum und skandieren laut wie bei einer Demo: „Heyoka“, „Heyoka“, „Heyoka!“ Mit dem rituellen Charakter, den die Choreografie dadurch gerade auch erhält, und der innewohnenden spirituellen Energie wird uns – dem Publikum, der Gesellschaft, den aufgeklärten Menschen – auch ein Spiegel vorgehalten: Schau hin, schau hinein, das bist auch du! Ein großartiger Abend, exzellent getanzt, wunderbar ausgeleuchtet und von den Kostümen bis zum kopfüber hängenden verkehrten Krieger mit viel Detailfreude hervorragend ausgestattet.

Veröffentlicht am 17.02.2020, von Michael Scheiner in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2707 mal angesehen.



Kommentare zu "Regensburg steht Kopf "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

    Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg

    Georg Reischl ist neuer Chef des Tanzensembles am Theater Regensburg - im Februar wird sein zweites Stück uraufgeführt. „Drum Dancing“ ist inspiriert von der Lakota-Mythologie Nordamerikas.

    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner


    KNALL UND GLITTER

    Gelungener Einstand für Georg Reischls „Juke Box Heroes“ in Regensburg

    Was ist männlich und was weiblich? Mit seinem ersten abendfüllenden Stück erlebte der neue Leiter der Tanzsparte am Theater Regensburg einen Erfolg, wie er nach dem Weggang seines beliebten Vorgängers Yuki Mori erstmal nicht zu erwarten war.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Michael Scheiner


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Jens Neundorff von Enzberg, Intendant des Theaters Regensburg, freut sich, dass Georg Reischl in der Spielzeit 2019/20 die Nachfolge von Yuki Mori als Chefchoreograf und Leiter der Sparte Tanz antreten wird.

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Erstmalig in München wurde William Forsythes weltberühmte Choreografie »One Flat Thing, reproduced« für 14 TänzerInnen und 20 Tische gezeigt. Davor präsentierten ehemalige Forsythe-Tänzer für den ersten Teil von »Frankfurt Diaries« neue Werke im Sinn des Meisters.

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    LIEBE AUF DEM PRÜFSTAND

    Doppelabend „Serenade Me“ in der Halle Kalk

    Veröffentlicht am 06.04.2012, von Klaus Keil


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

    Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi


    NEUE STIMMEN

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Gastbeitrag


    BRAVO!

    Fotoblog von Dieter Wuschanski
    Veröffentlicht am 28.10.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP