HOMEPAGE



Chemnitz

TANZ ALS WIDERSTAND

Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne



"MILI[TANZ!]" hat der französische Choreograf sein Stück benannt, in dem es um Widerstand gegenüber Machtstrukturen geht, und holt dafür das Publikum in die heilige Halle des Probensaals, oben unter dem Dach der Chemnitzer Oper.


  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski

Von Peggy Fritzsche

Sechs Frauen stehen am Rand der Bühne. Erst flüstern sie. Dann sprechen sie. Irgendwann schreien sie. Aber sie tanzen nicht. Zwei Minuten hält das ein Zuschauer im Chemnitzer Ballettsaal aus. Dann murmelt er zu seinem Sitznachbarn. „Quatschen die eigentlich nur oder machen die auch noch was?“ Klar, Mann! Sie machen auch noch was! Sie tanzen. Sie wirbeln. Sie kämpfen. Sie leiden. Sie zeigen Stärken und Schwächen. Aber in einer von Männern geprägten Welt, wird das Handeln der Frau erstmal aufs Quatschen eingedampft. Es reicht, Mann!

Der Spiegel ist zugezogen, die Lichter sind neonkalt. Die Boxen knacken, aber bleiben stumm. Das Bild ist starr. Sechs Frauen harren mit dem Rücken zur Mitte des Schwingbodens aus. Sie sind bewegungsunfähig, am Rand der Gesellschaft, jede für sich. Es ist ein Mann, der die Szene aufräumt. Choreograf Samuel Mathieu hat schon die Themen Krieg und Diktatur inszeniert. Er ließ Männer tanzen – rau und poetisch, stark und schnell, als Flüchtlinge und Angreifer.

"MILI[TANZ!]" hat Samuel Mathieu sein Tanzstück benannt, in dem es um Widerstand gegenüber Machtstrukturen geht, und holt zusammen mit seinem Dramaturgen Andrej Mircev das Publikum in die heilige Halle, oben unter dem Dach der Chemnitzer Oper. Keine 50 Menschen hocken zur Premiere im Probensaal, mehr passen da gar nicht rein. Die Direktorin Sabrina Sadowska hockt auch, im wahrsten Wortsinn, mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden in einer Ecke. Doch dieser Boden bleibt nicht lange ruhig. Das weibliche Kollektiv, es tanzen Isabel Dohmhardt, Valeria Gambino, Emily Grieshaber (alle Mitglieder des Ballett Chemnitz), Rayanne Giumaraes (Studentin der Staatlichen Ballettschule Berlin), Ayda Frances Guneri (Studentin der Ballettschule Hamburg Ballett John Neumeier) und Elena Zanato (Praktikantin beim Ballett Chemnitz), entwickelt in 45 Minuten mit Wucht seine Kraft. Setzen die Frauen zunächst achtsam und zart Zehenspitze vor Zehenspitze, die Körpersehnen zum Bersten gespannt, springen und kullern und rennen sie dann mutig durcheinander, aufeinander zu, voneinander weg, um schließlich aufzustampfen und Kraftschreie zu brüllen und Ellenbogen zu stoßen und Köpfe in die Luft zu reißen. Inzwischen wummern die Bässe wie im dunklen Berliner Berghain. Es dröhnt und sext und schwitzt und schmutzt. Licht aus. Ton aus. Der Tanz ist vorbei. Der Zuschauer und sein Sitznachbar gucken baff und blaffen nicht mehr über dämliches Geschwätz.

Veröffentlicht am 17.02.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2177 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz als Widerstand"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

    Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi


    EIN KONDENSAT DES KENNENLERNENS

    „Anthologie/Blütenlese“ im Münchner Schwere Reiter
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Vesna Mlakar


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP