HOMEPAGE



Chemnitz

TANZ ALS WIDERSTAND

Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne



"MILI[TANZ!]" hat der französische Choreograf sein Stück benannt, in dem es um Widerstand gegenüber Machtstrukturen geht, und holt dafür das Publikum in die heilige Halle des Probensaals, oben unter dem Dach der Chemnitzer Oper.


  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski
  • Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne Foto © Dieter Wuschanski

Von Peggy Fritzsche

Sechs Frauen stehen am Rand der Bühne. Erst flüstern sie. Dann sprechen sie. Irgendwann schreien sie. Aber sie tanzen nicht. Zwei Minuten hält das ein Zuschauer im Chemnitzer Ballettsaal aus. Dann murmelt er zu seinem Sitznachbarn. „Quatschen die eigentlich nur oder machen die auch noch was?“ Klar, Mann! Sie machen auch noch was! Sie tanzen. Sie wirbeln. Sie kämpfen. Sie leiden. Sie zeigen Stärken und Schwächen. Aber in einer von Männern geprägten Welt, wird das Handeln der Frau erstmal aufs Quatschen eingedampft. Es reicht, Mann!

Der Spiegel ist zugezogen, die Lichter sind neonkalt. Die Boxen knacken, aber bleiben stumm. Das Bild ist starr. Sechs Frauen harren mit dem Rücken zur Mitte des Schwingbodens aus. Sie sind bewegungsunfähig, am Rand der Gesellschaft, jede für sich. Es ist ein Mann, der die Szene aufräumt. Choreograf Samuel Mathieu hat schon die Themen Krieg und Diktatur inszeniert. Er ließ Männer tanzen – rau und poetisch, stark und schnell, als Flüchtlinge und Angreifer.

"MILI[TANZ!]" hat Samuel Mathieu sein Tanzstück benannt, in dem es um Widerstand gegenüber Machtstrukturen geht, und holt zusammen mit seinem Dramaturgen Andrej Mircev das Publikum in die heilige Halle, oben unter dem Dach der Chemnitzer Oper. Keine 50 Menschen hocken zur Premiere im Probensaal, mehr passen da gar nicht rein. Die Direktorin Sabrina Sadowska hockt auch, im wahrsten Wortsinn, mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden in einer Ecke. Doch dieser Boden bleibt nicht lange ruhig. Das weibliche Kollektiv, es tanzen Isabel Dohmhardt, Valeria Gambino, Emily Grieshaber (alle Mitglieder des Ballett Chemnitz), Rayanne Giumaraes (Studentin der Staatlichen Ballettschule Berlin), Ayda Frances Guneri (Studentin der Ballettschule Hamburg Ballett John Neumeier) und Elena Zanato (Praktikantin beim Ballett Chemnitz), entwickelt in 45 Minuten mit Wucht seine Kraft. Setzen die Frauen zunächst achtsam und zart Zehenspitze vor Zehenspitze, die Körpersehnen zum Bersten gespannt, springen und kullern und rennen sie dann mutig durcheinander, aufeinander zu, voneinander weg, um schließlich aufzustampfen und Kraftschreie zu brüllen und Ellenbogen zu stoßen und Köpfe in die Luft zu reißen. Inzwischen wummern die Bässe wie im dunklen Berliner Berghain. Es dröhnt und sext und schwitzt und schmutzt. Licht aus. Ton aus. Der Tanz ist vorbei. Der Zuschauer und sein Sitznachbar gucken baff und blaffen nicht mehr über dämliches Geschwätz.

Veröffentlicht am 17.02.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 770 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz als Widerstand"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EIN JAHRHUNDERT-LEBEN FÜR DEN TANZ

    Die Tänzerin und Pädagogin Ingeborg Kölling verstarb am 16. Februar
    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Gastbeitrag


    „DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

    Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg
    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    CORONA-VIRUS IN DEUTSCHLAND

    Viele Theater bleiben geschlossen

    Veröffentlicht am 10.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CORONA IN DER KULTURBRANCHE

    Notfallfonds für Künstler*innen gefordert

    Veröffentlicht am 12.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP