HOMEPAGE



Essen

(ZU)HÖREN

„The Listeners“ am PACT Zollverein Essen



Zusammenspiel zwischen Körper, Musikalität und Stimme: Das Cullberg Ensemble stellt Alma Söderbergs Performance vor und überzeugt durch Vielseitigkeit und Individualität.


  • Alma Söderbergs „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen Foto © Urban Jörén
  • Alma Söderbergs „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen Foto © Urban Jörén
  • Alma Söderbergs „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen Foto © Urban Jörén

Von Sonja Majkowski

Ein schwarzer, unbeleuchteter Theaterraum. Rhythmische, minimalistische Musik (Dehendrik Lechat Willekens) ist zu hören. Langsam erhellt sich der Raum. Neun Tänzer*innen stehen über den gesamten Bühnenraum verteilt. Sie tragen Alltagskleidung (Kostüm Behnaz Aram) und sind barfuß. Ihre Körper nehmen den Rhythmus der Musik auf, bewegen ihre Arme in repetierenden Bewegungsabläufen, während sie am Platz verweilen. Der Rhythmus wird zum verbindenden Element aller, doch nach und nach entwickeln sich einige, individuelle Bewegungsmuster heraus. Muster, die im weiteren Verlauf der sechzigminütigen Performance immer wieder aufgegriffen werden. Diese Individualität erlaubt es den Tänzer*innen, sich aus der Gruppe zu lösen und ihre Geschichten zu erzählen. Impulse kommen hierfür aus der Musik; Musik, die über die Soundanlage des Theaterraums schallt. Durch den fließenden Übergang fällt es erst im Nachhinein auf, dass nun die Performer*innen die Gestaltung der rhythmische Musik übernommen haben. Ihre Stimmen beleben den Raum mit einem spannungsvollen Drive. Jedem werden hier eigene Klangmodelle zugeschrieben, wodurch ein voluminöser Klangteppich entsteht. So präsentieren die Tänzer*innen nicht nur mittels ihrer Körper die Choreografie, sie werden zu Klangkörpern, die Musik und Tanz zu einem verschmelzen lassen.

„The Listeners“ wird hier zu einem Beispiel, wie das Zusammenspiel zwischen Körper, Musikalität und Stimme in Alma Söderbergs Arbeiten funktioniert. Der Tanz wird dabei zu einem ganzheitliches Konzept und endet nicht mit der perfekten Umsetzung der Choreografie, sondern wird durch die eigene Musikalität der Tänzer*innen erweitert.

„The Listeners“ beschäftigt sich mit dem Gehörtwerden und Zuhören. Mit der Frage, wie Kommunikation und Gruppendynamik funktioniert, wie mit Respekt und Achtung aufeinander eingegangen werden kann. Jedem Ensemblemitglied werden einige Pattern geschrieben, mit Hilfe derer sie in spannenden, manchmal spektakulären, mal ruhigen Soli ihre Geschichte erzählen, während die Gruppe aktiv zuhört. Und mit jedem Soli arbeitet Söderberg die jeweiligen tänzerischen Begabungen eines jeden Ensemblemitglieds heraus; lässt sie nicht nur zeigen, welche Energie und Lebendigkeit in ihnen steckt, sondern auch wie vielseitig und individuell doch Tanz und Musik sein können und dürfen – wenn man sie lässt. Ein sehr empfehlenswerter Abend, um die Ganzheitlichkeit von Tanz und Musik zu entdecken.

Veröffentlicht am 10.02.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1349 mal angesehen.



Kommentare zu "(Zu)Hören"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP