HOMEPAGE



Essen

(ZU)HÖREN

„The Listeners“ am PACT Zollverein Essen



Zusammenspiel zwischen Körper, Musikalität und Stimme: Das Cullberg Ensemble stellt Alma Söderbergs Performance vor und überzeugt durch Vielseitigkeit und Individualität.


  • Alma Söderbergs „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen Foto © Urban Jörén
  • Alma Söderbergs „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen Foto © Urban Jörén
  • Alma Söderbergs „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen Foto © Urban Jörén

Von Sonja Majkowski

Ein schwarzer, unbeleuchteter Theaterraum. Rhythmische, minimalistische Musik (Dehendrik Lechat Willekens) ist zu hören. Langsam erhellt sich der Raum. Neun Tänzer*innen stehen über den gesamten Bühnenraum verteilt. Sie tragen Alltagskleidung (Kostüm Behnaz Aram) und sind barfuß. Ihre Körper nehmen den Rhythmus der Musik auf, bewegen ihre Arme in repetierenden Bewegungsabläufen, während sie am Platz verweilen. Der Rhythmus wird zum verbindenden Element aller, doch nach und nach entwickeln sich einige, individuelle Bewegungsmuster heraus. Muster, die im weiteren Verlauf der sechzigminütigen Performance immer wieder aufgegriffen werden. Diese Individualität erlaubt es den Tänzer*innen, sich aus der Gruppe zu lösen und ihre Geschichten zu erzählen. Impulse kommen hierfür aus der Musik; Musik, die über die Soundanlage des Theaterraums schallt. Durch den fließenden Übergang fällt es erst im Nachhinein auf, dass nun die Performer*innen die Gestaltung der rhythmische Musik übernommen haben. Ihre Stimmen beleben den Raum mit einem spannungsvollen Drive. Jedem werden hier eigene Klangmodelle zugeschrieben, wodurch ein voluminöser Klangteppich entsteht. So präsentieren die Tänzer*innen nicht nur mittels ihrer Körper die Choreografie, sie werden zu Klangkörpern, die Musik und Tanz zu einem verschmelzen lassen.

„The Listeners“ wird hier zu einem Beispiel, wie das Zusammenspiel zwischen Körper, Musikalität und Stimme in Alma Söderbergs Arbeiten funktioniert. Der Tanz wird dabei zu einem ganzheitliches Konzept und endet nicht mit der perfekten Umsetzung der Choreografie, sondern wird durch die eigene Musikalität der Tänzer*innen erweitert.

„The Listeners“ beschäftigt sich mit dem Gehörtwerden und Zuhören. Mit der Frage, wie Kommunikation und Gruppendynamik funktioniert, wie mit Respekt und Achtung aufeinander eingegangen werden kann. Jedem Ensemblemitglied werden einige Pattern geschrieben, mit Hilfe derer sie in spannenden, manchmal spektakulären, mal ruhigen Soli ihre Geschichte erzählen, während die Gruppe aktiv zuhört. Und mit jedem Soli arbeitet Söderberg die jeweiligen tänzerischen Begabungen eines jeden Ensemblemitglieds heraus; lässt sie nicht nur zeigen, welche Energie und Lebendigkeit in ihnen steckt, sondern auch wie vielseitig und individuell doch Tanz und Musik sein können und dürfen – wenn man sie lässt. Ein sehr empfehlenswerter Abend, um die Ganzheitlichkeit von Tanz und Musik zu entdecken.

Veröffentlicht am 10.02.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 538 mal angesehen.



Kommentare zu "(Zu)Hören"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht
    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht
    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht

    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion über Ballettausbildung an der Schule

    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WAGNER MOREIRA ÜBERNIMMT LEITUNG

    Neuer Leiter der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen in Radebeul

    Veröffentlicht am 27.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP