HOMEPAGE



Leipzig

SCHMERZENSLANDSCHAFTEN

Mario Schröder zeigt "Lamento" an der Oper Leipzig



Betörend wie erschütternd: In einem Doppelabend lässt der Leipziger Ballettdirektor sein Ensemble zu Musik von Udo Zimmermann, Johann Sebastian Bach und Henryk Góreckis zwischen Selbstbehauptung und Selbstauflösung tanzen.


  • Mario Schröder zeigt „Lamento“ an der Oper Leipzig: "Sinfonie der Klagelieder" Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröder zeigt „Lamento“ an der Oper Leipzig: "Blühende Landschaft" Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröder zeigt „Lamento“ an der Oper Leipzig: "Blühende Landschaft" Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröder zeigt „Lamento“ an der Oper Leipzig: "Blühende Landschaft" Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröder zeigt „Lamento“ an der Oper Leipzig: "Sinfonie der Klagelieder" Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröder zeigt „Lamento“ an der Oper Leipzig: "Sinfonie der Klagelieder" Foto © Ida Zenna

Schöner leiden mit dem Leipziger Ballett. Am Samstag hatte in der Oper „Lamento“ bejubelte Premiere. Ein zweiteiliger Abend, an dem Ballettdirektor und Chefchoreograf Mario Schröder sein Ensemble erst zu Musik von Udo Zimmermann und Johann Sebastian Bach durch „Blühende Landschaft“ tanzen ließ, nur um es danach in jene Leidenstiefen zu stürzen, die Henryk Góreckis berühmte Dritte Sinfonie, die „Sinfonie der Klagelieder“, so betörend wie erschütternd heraufzubeschwören vermag.

Nun ist es natürlich wenig überraschend, dass bei einem Ballettabend, der mit „Lamento“ überschrieben ist, dann selbst eine „Blühende Landschaft“ als Terrain beklagenswerter Tristesse erscheint. Aber wie es nun mal so ist: Was blüht, welkt eben auch. Und das gilt nicht zuletzt für verlorene Illusionen nach blumigen (Politiker-)Versprechen.

Als „ironische Anspielung“ auf diese möchte nämlich Mario Schröder den Titel „Blühende Landschaft“ begriffen wissen. Eine Choreografie, die schon 2013 als eine Art Spiegelung zu Uwe Scholz' „Pax questuosa“ entstand. Und in der zu Udo Zimmermanns Konzert für Violoncello und Orchester „Lieder einer Insel“ (benannt nach einem Gedicht Ingeborg Bachmanns) und einem zwischen den Sätzen eingefügten Bach-Mix (Kantaten, Doppelkonzert für Violine und Oboe), die Kompanie auf der Bühne wuselt, sich zu Sehnsuchtstrüppchen bündelt und in Vereinzelung verliert (blüht und welkt, wenn man so will, und verweht wird vom Wind der Geschichte), während Videoprojektionen (Demo mit Deutschlandfahnen, Müllkehrer bei der Arbeit) den Interpretationskontext dazu liefern. Was „Blühende Landschaft“ insgesamt als Sinnbild-Reigen allzu luftdicht schlicht verpackter Sinnstiftung seine, nun ja, Blüten treiben lässt.

Wären da nicht immer wieder diese wechselnden Paare im Lichtspot! Er und Sie, gleich Spieluhrfiguren, die sich in langsam variierenden klassischen Figurationen ebenso langsam im Kreis drehen. Wie Cherubim der Gleichmut, abseits des Geschehens, von keinem menschlichen Lamento zu berühren, weltabgewandt in (liebender?) Selbstgenügsamkeit – und in einem Bild, das genau darin dunkel und zugleich frei von allzu naheliegenden Sinndeutungen atmet.

Glücklicherweise ist es genau dieser Atem, der sich im zweiten Teil des Abends bewahrt. Auch wenn besagte Paare darin keinen Platz mehr finden. Aber wie auch, ob der gleichsam wuchtig und zart, aufwühlend und tröstend aus tiefsten Leidenstiefen aufsteigenden Musik Góreckis?

In der „Sinfonie der Klagelieder“ wird der Schmerz essenziell und transzendiert sich zugleich: Die Mutter Gottes beklagt ihren toten Sohn. Eine junge Polin kratzt im Gestapo-Gefängnis eine Botschaft für ihre Mutter in die Zellenmauer, während eine andere Mutter inmitten der Aufstände in Oberschlesien nach der Leiche ihres von deutschen Soldaten getöteten Sohnes sucht.

Drei Sätze, die vom Gewandhausorchester unter Leitung Christoph Gedscholds angemessen zwischen Emphase und Verhaltenheit heraufbeschwört werden. Und drei Texte, mit denen Sopranistin Lenka Pavlovič in nuancierter Innigkeit durch diese Klanglandschaft des Schmerzes und der Trauer treibt.

Eine Landschaft, die auf der Leipziger Opernbühne lange Zeit passend fahl und ascheweiß leuchtet (Licht: Michael Röger), während vom Himmel schier endlos verbrannte Buchseiten auf die Tänzerinnen und Tänzer herabregnen, die erst in Schwarz erscheinen, dann gleich nackten Kreaturen, wie Leidensschimären in sich herabsenkende Glaskuben gezwängt sind und sich späterhin in weiß-blau changierenden Kostümen im Bühnenraum gruppieren (Bühne, Kostüm, Video: Paul Zoller).

Dunkel und frei atmend: Schröder illustriert in dieser Choreografie gottlob nichts von dem, was die einzelnen Górecki-Sätze an etwaigen Handlungs-Illustrationen anbieten. Sicher, hier und da kann man allegorische verkleidete Bezüge erkennen. Aber diese Bezüge sind eben genau das: Allegorien für einen Zustand des Schmerzes. Und das heißt, sie sind hier eben keine Sinnbild-Simplifizierungen, sondern markieren in der fließenden Anmutung zwischen Erdenschwere und -leichte, zwischen Bedrückung und Entschweben durchaus ein gelungenes Adäquat zur Musik.

Bis hin zu bestechenden Momenten, wie jenem, in dem sich während eines Solos der große Schattenwurf der Tänzerin auf der Bühnenrückwand immer wieder doppelt. Im Kontext erscheint das gleich einer intimen Zwiesprache zwischen Selbstauflösung und Selbstbehauptung und positioniert sich zudem als wirkungsvoller Kontrast zu den vielen dynamischen Gruppentableaus, die, Schröder-typisch, auch hier freilich wieder aufs zumindest dezent hoffnungsvolle Schlussbild zusteuern. Allerdings einem, vor dem sich – die letzten Takte der Musik sind da längst verklungen - in stiller und betont langsamer Unerbittlichkeit der Vorhang herabsenkt.

Veröffentlicht am 10.02.2020, von steffen georgi in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 374 mal angesehen.



Kommentare zu "Schmerzenslandschaften"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Bach, Pergolesi und indische Klänge: Nach seiner tänzerischen Auseinandersetzung mit Bachs Johannes-Passion 2017, widmet sich Mario Schröder und sein Leipziger Ballett mit "Maginificat" erneut einem Werk des Thomaskantors.

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    SPITZENTANZ MIT WUCHTBRUMMEN

    „Beethoven/Ravel“ zeigt Choreografien von Uwe Scholz, Stanton Welch und Mario Schröder

    Mit einem opulenten Ballettabend wird das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Houston und Leipzig gefeiert.

    Veröffentlicht am 31.10.2018, von steffen georgi


    SELBSTFINDUNGSPARABEL

    Mario Schröder stellt in Leipzig die „Schwanensee“-Welt auf den Kopf

    Die im goldenen Käfig gefangene Prinzessin steht im Mittelpunkt von Mario Schröders choreografischer Uraufführung für das Leipziger Ballett.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Vesna Mlakar


    TANZEN GEGEN DIE WAND UND GEKLONTE CLOWNS

    „Boléro“ (Walking Mad) von Johan Inger und „Le Sacre du Printemps“ von Mario Schröder beim Leipziger Ballett

    Vor allem wegen der wieder mal grandiosen Tänzerinnen und Tänzer gelingen Bildsequenzen, denen man sich nicht entziehen kann. Das Publikum ist begeistert.

    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    DAS ENDE IST MUSIK

    An der Oper Leipzig lässt Mario Schröder Bachs Johannes-Passion choreografisch auferstehen.

    Schröder zeigt den Menschen in der Zirkulation der Zustände: zwischen Suchen und Erkennen, Verblendung, Zweifel und Demut.

    Veröffentlicht am 31.10.2017, von steffen georgi


    SIE KAMEN AN, SIE TANZTEN UND WURDEN MIT JUBEL GEFEIERT

    Boris Gruhl bloggt über das Gastspiel des Leipziger Balletts in Bogotá

    Vom Goethe-Institut eingeladen feierte das Leipziger Ballett in Kolumbien Erfolge - mit Aufführungen, Workshops und Gesprächsrunden.

    Veröffentlicht am 26.10.2016, von Boris Michael Gruhl


    „GENAU DAS MUSST DU JETZT MACHEN“

    Mario Schröder inszeniert Mendelssohns „Lobgesang“ mit Ballett, Chor und Orchester, Samstag ist Premiere

    Mario Schröder spricht über sein neues Stück und seinen Glauben an Kunst und Humanität.

    Veröffentlicht am 04.02.2016, von Gastbeitrag


    GEHT AN DIE NIEREN UND BEWEGT DAS HERZ

    Mario Schröders „Othello“ mit dem Leipziger Ballett

    Ein übliches Handlungsballett hat Schröder nicht geschaffen. Er konzentriert sich auf den Grundkonflikt zwischen Othello und Jago. Es ist ein Abend großer Bilder, auf beklemmende Weise getragen von der stillen Kunst des Tanzes.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Boris Michael Gruhl


    TÄNZERISCHE KORRESPONDENZEN

    Ein zweiteiliger "Rachmaninow"-Abend zum Gedenken an Uwe Scholz

    Im November vor zehn Jahren starb Scholz. Er war nur 45 Jahre alt geworden. Als Chefchoreograf des Leipziger Balletts machte er die Kompanie weithin bekannt. Diese erinnert nun an Uwe Scholz und weist mit Mario Schröder die Zukunft.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    KULTURAUSTAUSCH ZUR FLUCHT MISSBRAUCHT

    Probleme beim internationalen Tanzaustausch
    Veröffentlicht am 21.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    PRIX DE LAUSANNE VERLIEHEN

    Acht Tänzer*innen wurden mit dem begehrten Preis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 10.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    LEITUNGSWECHSEL BEIM HESSISCHEN STAATSBALLETT

    Bruno Heynderickx wird neuer Ballettdirektor
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLA

    Tanzabend von Mei Hong Lin feiert am 29. Februar 2020 am Landestheater Linz Premiere.

    Ein unterdrücktes Mädchen emanzipiert sich Kraft ihres eigenen Willens sowie mit Unterstützung überirdischer Mächte und findet Ihr Glück – und heiratet dazu noch den Prinzen. Und wenn sie nicht gestorben sind…

    Veröffentlicht am 27.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt

    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP