HOMEPAGE



Braunschweig

REIZÜBERFLUTUNG CONTRA MEERESRAUSCHEN

Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“



Was bedeutet die tägliche Reizüberflutung für unsere sinnliche Wahrnehmung? Mit dieser Frage beschäftigt sich Gregor Zöllig in seinem neuesten Werk. Und der Braunschweiger Tanzchef geht auch gleich in die Vollen.


  • Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“ Foto © Bettina Stöß
  • Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“ Foto © Bettina Stöß
  • Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“ Foto © Bettina Stöß
  • Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“ Foto © Bettina Stöß
  • Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“ Foto © Bettina Stöß
  • Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“ Foto © Bettina Stöß

Flackernde Bildschirme, rotierende Wäschetrockner, zuckende Lichtimpulse und ein Lautgemisch aus Motorengeräuschen, Hämmern, Stimmengewirr und blechernen Musikfetzen strapazieren Augen und Ohren gleichermaßen. Keine Chance, sich dem akustischen und visuellen Wirrwarr zu entziehen. Nicht einmal räumliche Distanz bleibt als Zuflucht erhalten, denn die Bühne geht nahtlos in den Zuschauerraum über, ist wie ein Catwalk langgestreckt und umgeben von den Sitzreihen für das Publikum. Nur wer aus der jeweils zweiten Reihe an den Seiten zuschaut, erhält - vielleicht ungewollt – Sichtschutz, wenn sich das Geschehen im seitlichen Blickfeld oder auf dem Boden abspielt.

Zölligs Botschaft ist eindeutig: Unsere Welt der beständigen Bombardierung mit Eindrücken, die um unsere Aufmerksamkeit buhlen, führt nicht zur Schärfung der Sinne, sondern zu deren Abstumpfung. Die neun Tänzer*innen bewegen sich zwar synchron und dicht zur Gruppe zusammengedrängt in immer neuen Formationen. Doch es ist eine Pseudo-Gemeinschaft der Getriebenen, die sich fremd bleiben und mit leerem Blick Orientierung suchen. Gekleidet in glänzende, glitzernde oder mit Pailletten besetzte schwarze Kostümen sind sie selbst Teil der allgegenwärtigen Hektik, laufen ziellos umher, gesteuert von den Rhythmen des immer nervenaufreibenderen Getöses.

Dann reduzieren sich die Reize, die Kostüme sind fließender, Blau- und Erdtöne lösen das kalte Gefunkel ab. Das omnipräsente Störfeuer an Alltagslärm weicht melodischeren Klängen. Es ist Zeit, sich mit den eignen Sinnen auseinanderzusetzen. Und das geschieht sehr plakativ. Apfelschnitze und feuchte Frotteetüchlein werden angeboten, was an den Bordservice in einem Flugzeug erinnert. Das freundliche Szenario wechselt mit der demütigenden Gestik eine Tänzerin, die ihren Partner nach Art einer Hundefütterung mit Apfelstückchen versorgt. So offenbart jeder unserer Sinne seine positive und negative Seite: zartes Berühren und aggressives Unterwerfen, sinnlicher Körperduft und der imaginäre Gestank eines toten Tieres, das demonstrativ durch den Raum getragen wird.

Die Choreografie ist kraftraubend. Das neunköpfige Ensemble muss viel rennen, zu Boden stürzen und über denselben robben. Immer wieder verschlingen und verrenken sich Paare in kunstvollen Duos. In Dreiergruppen fangen sich die Akteure gegenseitig auf, wenn einer von ihnen zu fallen droht. Gleichwohl bleibt das Bewegungsspektrum hinter der variantenreichen Tanzsprache anderer Werke Zölligs zurück. Auch ein roter Faden ist nicht zu erkennen.

Doch am Ende wird das Publikum mit einer hoffnungsvollen Aussicht entlassen: Wir können uns wieder auf uns selbst besinnen, wenn wir nur wollen. Und zum Schluss erklimmt ein Tänzer die Kulissenwand an der hinteren Raumseite. Hoch oben sitzt er und hält die Hände wie Muscheln über seine Ohren. Meeresrauschen erklingt, das sanfte Geräusch, das beruhigt und uns auf unseren Ursprung verweist.

Veröffentlicht am 09.02.2020, von Kirsten Poetzke in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1169 mal angesehen.



Kommentare zu "Reizüberflutung contra Meeresrauschen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Eine atemlose Lebensrevue mit energetisch mitziehender Leitfigur und exzellent zusammenwirkendem Ensemble.

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    NACHFOLGE FÜR JAN PUSCH IN BRAUNSCHWEIG

    Gregor Zöllig wird neuer Leiter des Tanztheaters und Chefchoreograf am Staatstheater Braunschweig

    Mit seinem Wechsel wird Zöllig das Theater Bielefeld nach 10 Jahren verlassen.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form
    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form

    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP