HOMEPAGE



Paris

TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier



Sobald sich der Vorhang hob, waren die Rentenkonflikte schnell vergessen. Die älteste Ballettkompanie der Welt präsentierte deutlicher als jede Rede, warum es sich lohnt, dieses Erbe zu bewahren.


  • "Giselle" von Patrice Bart Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris
  • "Giselle" von Patrice Bart; Dorothée Gilbert & Mathieu Ganio Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris
  • "Giselle" von Patrice Bart Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris
  • "Giselle" von Patrice Bart Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris
  • "Giselle" von Patrice Bart; Valentine Colasante Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris
  • "Giselle" von Patrice Bart; Audric Bezard Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris
  • "Giselle" von Patrice Bart; Dorothée Gilbert & Mathieu Ganio Foto © Yonathan Kellerman / Opéra National de Paris

Es war in den letzten beiden Monaten ein beinahe unmögliches Unterfangen, einer der zahlreichen angesetzten Ballettvorstellungen ("Raymonda", "Le Parc", "Giselle" und ein Balanchine-Ballettabend) an der Pariser Oper beizuwohnen: selbst wenn man es trotz des Ausfalls fast aller öffentlicher Verkehrsmittel geschafft hatte, sich nach Paris und schließlich zum Opernhaus zu begeben, musste man damit rechnen, dass die Vorstellung im letzten Moment abgesagt wurde. Grund dafür ist der andauernde Streik um die französische Rentenreform, der längste in der 350jährigen Geschichte der Pariser Oper. Angesichts der Enttäuschungen und Streitigkeiten, die ein Millionenloch in den Haushalt der Kompanie gerissen haben, war die Stimmung in Kulissen und Zuschauerraum auch bei den wenigen Vorstellungen, die dieses Jahr stattfanden, aufgeheizt. Eine Nachricht der Gewerkschaft, die vor den Aufführungen vorgelesen wurde, um den Streik zu erklären, wurde von Teilen des Publikums mit wütenden Buhrufen und Beschimpfungen aufgenommen. Doch sobald der Vorhang sich dann am vergangenen Wochenende endlich zu "Giselle" hob, waren die Konflikte schnell vergessen. In dieser Vorstellung demonstrierte die älteste Ballettkompanie der Welt deutlicher als jede Gewerkschaftsrede, warum es sich lohnt, das Erbe des klassischen französischen Tanzes zu bewahren.

Die Uraufführung von "Giselle" im Jahr 1841 ist ein Meilenstein in der Geschichte der Pariser Oper und des Balletts. Das Libretto von Théophile Gautier und Henri Vernoy de Saint-Georges basiert auf der von Heinrich Heine überlieferten Legende von den rachsüchtigen Wilis, die alle Männer, welche ihnen im Wald begegnen, dazu zwingen, sich zu Tode zu tanzen. Inspiriert von Balletten wie "La Sylphide" (1832) entwarfen die Librettisten einen poetischen "weißen" Akt, in dem sie die nächtlichen Reigen der Wilis in Szene setzten. Diesem fügten sie einen handlungsreicheren ersten Akt hinzu, in dem das Bauernmädchen Giselle von ihrem Geliebten Albrecht verraten wird, stirbt und zur Wili wird. Das Ballett wird heute an der Pariser Oper in einer traditionsbewussten Version von Patrice Bart aus dem Jahr 1991 aufgeführt. Diese bezieht sich auf die Pariser Urfassung von Jean Coralli und Jules Perrot (Choreografie) und Adolphe Adam (Partitur) sowie deren russische Überarbeitungen von Marius Petipa aus dem späten 19. Jahrhundert. Bühnenbild und Kostüme basieren auf Entwürfen von Alexandre Benois.

Die Premierenbesetzung der derzeitigen Pariser Wiederaufnahme vereinte zwei herausragende Étoiles der Kompanie, Dorothée Gilbert und Mathieu Ganio. Gilbert, die schon lange über eine unerschütterlich souveräne Technik verfügt, hat in den letzten Jahren einiges an Sensibilität und darstellerischer Tiefe gewonnen; dies macht sie zu einer idealen Besetzung für die Doppelrolle der Giselle. Von ihrem ersten Auftritt an tanzt sie mit der überbordenden Energie eines frisch verliebten Mädchens und ist ständig in Bewegung, bis sie durch die Erkenntnis von Albrechts Betrug jäh in ihrem Elan gebremst wird und jede Daseinsfreude, den Verstand und schließlich das Leben verliert. Ihre Verwandlung in einen Elementargeist im zweiten Akt ist atemberaubend: schneeweiß und schwerelos weht sie über die Bühne wie die Nebelschwaden, die mit der Ankunft der Wilis die Waldflur zu durchziehen beginnen, hält zeitweise in endlosen Balancen inne oder schwebt in Albrechts Arme, wobei ihre Füße kaum je den Boden zu berühren scheinen. Ihr diaphaner Tüllrock betont die fließende Linie vom sanft gebeugten Kopf bis zu ihren expressiven Füßen; ihre grazilen Arme ondulieren mal mit beschützender Zärtlichkeit Albrecht entgegen, mal flehen sie die eiskalte und unerbittliche Myrtha (Valentine Colasante) um dessen Leben an. Giselles Leichtigkeit spiegelt hier die Reinheit ihrer Seele wider, die sie zu Verzeihung und bedingungsloser Liebe über den Tod hinaus befähigen.

Gilberts Partnerschaft mit Ganio ist auch deswegen besonders harmonisch, weil er Albrecht nicht als einen Lebemann, sondern als aufrichtig von Giselle begeisterten Jüngling portraitiert, der sich zu spät den Folgen seines gedankenlosen Handelns bewusst wird. Ganio besticht nicht nur durch seine unübertreffliche Eleganz und makellose Linie, die ihn für diese Rolle prädestinieren, sondern auch durch sein nuanciertes Spiel. So vermittelt er beispielsweise klar, dass Albrecht im ersten Akt zögert, mit Giselle und ihren Freunden zu tanzen, weil der als Dorfbewohner verkleidete Herzog die Tänze der Bauern nicht kennt, und dass er daraufhin die Schritte seiner Partnerin imitiert. Seine aristokratische Haltung klärt seinen Rivalen Hilarion (Audric Bezard) bald über Albrechts wahre Identität auf. Giselles Verzweiflung stürzt ihn während der Wahnsinnsszene in tiefe Reue, und im zweiten Akt erscheint er geläutert und kaum mehr dem Diesseits angehörig. Zwar bittet auch er Myrtha um sein Leben, während er sich mit unverminderter Noblesse an den Rand des Erschöpfungstodes tanzt, doch lässt er dabei nichts von der Todespanik des kurz zuvor den Wilis zum Opfer gefallenen Hilarion erkennen. Angesichts seines hingebungsvollen Abschieds von Giselles Geist und des entrückten Blickes, mit dem er langsam, eine Blume von Giselles Grab in der Hand, auf den sich schließenden Vorhang zuschreitet, scheint seine Rückkehr in sein altes Leben nur schwer vorstellbar.

Auch das Ensemble zeigte sich in exzellenter Form, vor allem im zweiten Akt, in dem die Wilis sich perfekt koordiniert zu immer wieder neuen bewegten Tableaux formieren. So kann man nur hoffen, dass trotz des Streiks viele Zuschauer*innen die Gelegenheit bekommen, diese "Giselle" zu sehen, denn was könnte besser von der im Rentenstreit oft zitierten Exzellenz der Pariser Oper überzeugen als eine solche Darbietung?

Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2100 mal angesehen.



Kommentare zu "Trotz Rentenkrise in Hochform"



    • Kommentar am 12.02.2020 06:52 von zirkusprinzessin
      Die Bühnentäzer*innen in Frankreich wären konkret von Macrons Rentenreform betroffen. Derzeit gibt es viele verschiedene, den jeweiligen beruflichen Arbeitsbedingungen stark angepasste Rentensysteme. In Frankreich bekommen Bühnentänzer*innen mit Anfang 40 (42?)eine Art Berufsunfähigkeitsrente, weil sie wegen der großen gesundheitlichen Schäden im Laufe ihres Arbeitslebens ihren Beruf zu früh aufgeben müssen. Als also das Ensemble der Pariser Oper z. B. öffentlich für die Streikenden tanzte, so tanzte es auch für sich selbst. Wir sollten von den Kolleg*innen in Paris lernen!

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

DREI NAMEN

Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

Die Pariser Oper zeigt "Les Noces" von Pontus Lidberg, "Faun" von Sidi Larbi Cherkaoui und "Dogs sleep" von Marco Goecke.

Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


MODERNER TANZ IN DEN HEILIGEN HALLEN

ARTE Concert zeigt den zeitgenössischen Tanzabend aus der Pariser Oper

Mit vier ganz unterschiedlichen Uraufführungen von James Thierrée, Hofesh Shechter, Iván Pérez und Crystal Pite.

Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


JUGENDLICHE LEIDENSCHAFT IN „ONEGIN“

Neubesetzungen in John Crankos Ballett an der Pariser Oper

„Onegin“ vereinte fünf Rollendebüts der „Millepied-Generation“, also Tänzer, die vom letzten Ballettdirektor Benjamin Millepied entdeckt und gefördert wurden. Selten sah man einen so jungendlichen, verzweifelt-leidenschaftlichen Onegin wie den gerade 24jährigen Hugo Marchand.

Veröffentlicht am 26.02.2018, von Julia Bührle


DREIMAL RAVEL

Choreographien von Balanchine, Robbins und Cherkaoui/Jalet an der Pariser Oper

Ein über musikalische, thematische und choreographische Parallelen zusammengestellter Abend – doch handelt es sich bei allen drei Werken nicht um die größten Meisterwerke ihrer Schöpfer.

Veröffentlicht am 24.05.2017, von Julia Bührle


HANDWERK DES CHOREOGRAFIERENS

William Forsythe wird 'associate choreographer' an der Pariser Oper

Der amerikanische Choreograf wird nun eng mit dem seit 2013 amtierenden Ballettdirektor Benjamin Millepied kooperieren, der sich als Gründer und Leiter des LA Dance Projects bereits mit Forsythes Werk auseinandersetzte.

Veröffentlicht am 05.02.2015, von tanznetz.de Redaktion


GENERATIONENWECHSEL AN DER PARISER OPER

Rudolf Nurejews „Nussknacker“ in neuen Besetzungen

„Nussknacker“ ist seit jeher ein problematisches Werk aus der Sicht des Ballettliebhabers. Die Kritiker der Uraufführung beklagten die langwierige Pantomime im ersten Akt, die wenigen Tanzpassagen, das Fehlen interessanter Solistenrollen.

Veröffentlicht am 13.12.2014, von Julia Bührle


ZWEI PIONIERINNEN DES HANDLUNGSBALLETTS

„Fräulein Julie“ und „Fall River Legend“ von Birgit Cullberg und Agnes De Mille an der Pariser Oper

Für einen der letzten Ballettabende unter ihrer Direktion wählte Brigitte Lefèvre zwei höchst dramatische Werke der Nachkriegszeit.

Veröffentlicht am 03.03.2014, von Julia Bührle


DOPPELTES ROLLENDEBÜT IN „ONEGIN“

John Crankos Meisterwerk neu besetzt an der Pariser Oper

Im prunkvollen Palais Garnier ist das Werk bereits in der dritten Aufführungsserie zu sehen. Einige Interpreten – beispielsweise Hervé Moreau, derzeit der beste Onegin der Kompanie – haben sich schon in ihre Rollen eingearbeitet.

Veröffentlicht am 25.02.2014, von Julia Bührle


SPANISCHES TEMPERAMENT IN DER OPÉRA BASTILLE

Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ in neuen Besetzungen

Veröffentlicht am 10.12.2012, von Julia Bührle


 

AKTUELLE KRITIKEN


ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig
Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi


EIN KONDENSAT DES KENNENLERNENS

„Anthologie/Blütenlese“ im Münchner Schwere Reiter
Veröffentlicht am 26.10.2020, von Vesna Mlakar


LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus
Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


“IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


BALLETTWELT IM UMBRUCH

Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


NIEMAND IST EINE INSEL

Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke



BEI UNS IM SHOP