HOMEPAGE



Hamburg

ENTFREMDUNG IN SCHWARZ-WEIß

Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik



Der Berliner Choreografin gelingen viele spannende und exzellent getanzte Schwarz-Weiß-Tableaus, insgesamt jedoch wirkt das Stück über große Strecken bemüht und zusammenhanglos.


  • Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik Foto © Julian Röder
  • Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik Foto © Julian Röder
  • Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik Foto © Julian Röder
  • Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik Foto © Julian Röder
  • Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik Foto © Julian Röder
  • Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik Foto © Julian Röder

Wenn es darum geht, den binären Zahlencode optisch umzusetzen, bleibt nur eines: Schwarz-Weiß. Der kühle Kontrast, der Verlust jeglicher Zwischentöne steht sinnbildlich für die entseelte Welt der Maschinen und einer computerisierten Welt. Dass Sasha Waltz für ihre neue Kreation (die Uraufführung war am 7. März 2019 in der Berliner Volksbühne) den Titel „Rauschen“ gewählt hat, erscheint vor diesem Hintergrund schwer verständlich, verbinden sich damit doch eher nicht näher definierbare Zwischentöne – ob optisch oder akustisch. Und gerade sie fehlen in diesem Stück.

Sasha Waltz nimmt sich darin der zunehmenden Dominanz einer gefühlskalten technisierten Welt an. Der erste Teil des 90-minütigen Abends gelingt ihr dabei deutlich eindrücklicher als der zweite. Da zucken und zittern sich zwölf Tänzer*innen (vier Frauen, acht Männer – wobei die Zusammensetzung offenbar wechselt, denn in der Ursprungsfassung waren es gleich viele Frauen wie Männer) wie fremdgesteuert über den komplett weiß gehaltenen, mit einer riesigen halbrunden Wand nach hinten abgegrenzten und nur rechts und links schwarz abgehängten Bühnenraum wie im Zentrum eines großen Brennspiegels. Sie zeigen uns die Mühsal unserer Zeit: Entfremdung, Unruhe, Getriebenheit, Kontaktlosigkeit, Einsamkeit, Sinnentleertheit, Isolation, Kälte. Abgehackt sind die Bewegungen, mechanisch, uniform. Dass die Tänzer*innen über Microports mit Text untermauern, was ihre Körper erzählen, erscheint hier allerdings ebenso überflüssig wie störend, zumal man die Sätze ohnehin kaum versteht.

Das gesamte Bewegungsvokabular erschöpft sich mit der Zeit ebenso wie die stereotype Wiederholung der schwarz-weißen Eintönigkeit ermüdet. Was anfangs gerade in seiner Abstraktion eine eigenartige Faszination entwickelt, wirkt mit der Zeit nur noch langweilig und zusammenhanglos. Daran ändert auch die Raffinesse der weißen halbrunden Wand nichts, die sich als Trugspiegel entpuppt für das Bemühen, die Einheitswelt zu gestalten: darauf gesprühte Worte wie „ALIVE“, „NOW“ und „GODS“, die anfangs schwarz erscheinen, verblassen und verschwinden binnen kurzer Zeit.

Da wirkt das Intermezzo, das den ersten Teil vom zweiten trennt, fast schon erlösend, käme es nur nicht so platt daher: Einige Tänzer*innen stellen sich in dünnen Papierkleidern vor das große weiße Halbrund und werden aus Schläuchen nass gespritzt. Die Kleider lösen sich auf – die Tänzer*innen stehen nackt und bloß, während die anderen mit Gummischürzen und -stiefeln den Hintergrund über ihre Schläuche schwarz einzufärben versuchen – was misslingt, weil alles schnell wieder abblasst. Erinnerungen an Pina Bausch werden wach, wenn sich einer der Tänzer unter der Plastikhülle einer Matratze verkriecht – dergleichen hat Sasha Waltz eigentlich nicht nötig.

Und so wirklich versteht man auch nicht, was Teil 2 soll, entwickelt sich darin doch nicht die Perspektive oder Vision, die sich aus der Trostlosigkeit von Teil 1 ableitet. Zwar wandelt sich die Schutzlosigkeit der Nacktheit bei den Frauen in Selbstbewusstsein, wenn sie in ihren bodenlangen schwarzen Röcken mit hoher Taille oben ohne fast wie Hohepriesterinnen tanzen – die Notwendigkeit für das „topless“ erschließt sich allerdings nicht wirklich. Auch hier gelingen Sasha Waltz viele schöne und ästhetisch eindrucksvolle Tableaus, die sich aber durch ihre Fülle gegenseitig erdrücken.

Und so erliegt dieses Stück gerade seiner eigenen Schönheit. Es erstickt in der Fülle der kontrastreichen Bilder und Assoziationen. Was umso bedauerlicher ist, als die zwölf Tänzer*innen ihren Part absolut exquisit und mit erlesener Eleganz erfüllen, David Finn eine ausgebuffte Lichtregie mit raffinierten Schattenspielen ertüftelt und Bernd Skodzig wunderbar schlichte und passende Kostüme entworfen hat. Musikalisch können die wenigen Beatles-Titel, die wie kleine Farbtupfer erscheinen in der ansonsten so eintönigen Geräuschkulisse, leider ebenso wenig Strahlkraft entwickeln wie der stimmgewaltig vorgetragene Ausschnitt aus „Fabbrica illuminata“ von Luigi Nono. Schade. Wirklich sehr schade.

Veröffentlicht am 02.02.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2206 mal angesehen.



Kommentare zu "Entfremdung in Schwarz-Weiß"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KEINE PERSPEKTIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON SASHA WALTZ IN BERLIN

    Saha Waltz sucht neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit

    Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten Probleme der Compagnie anbieten kann.

    Veröffentlicht am 05.02.2013, von Pressetext

    10 


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BETTINA MASUCH GEHT NACH ST. PÖLTEN

    Ab 2022 übernimmt Masuch die Künstlerischer Leitung des Festspielhaus St. Pölten
    Veröffentlicht am 30.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    IM AMT

    Kündigung von Gregor Seyffert nicht rechtmäßig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WEITERTANZEN

    TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP