HOMEPAGE



Essen

EIN TÜTENSPEKTAKEL

Phia Ménard mit ihrer Performance „L'après-midi d'un foehn“ bei PACT Zollverein



Ventilatoren bringen bunte Tütenmännchen und Figürchen zum Tanzen: In Essen gelingt der französischen Choreografin und ihrer Compagnie Non Nova eine bezaubernde Performance für Kinder ab vier Jahren.


  • Phia Ménard mit ihrer Performance „L'après-midi d'un foehn“ bei PACT Zollverein Foto © Jean-Luc Beaujault
  • Phia Ménard mit ihrer Performance „L'après-midi d'un foehn“ bei PACT Zollverein Foto © Jean-Luc Beaujault
  • Phia Ménard mit ihrer Performance „L'après-midi d'un foehn“ bei PACT Zollverein Foto © Jean-Luc Beaujault

Von Sonja Majkowski

Eine Arena, schwarzer Tanzboden und wie im Zirkus sitzt das sehr junge Publikum um die runde Bühne herum. Doch eine Besonderheit beschäftigt fast jeden Besuchenden: Da stehen ja Ventilatoren um die Bühne. „Mama, warum stehen denn da Ventilatoren?“ Auch meine sechsjährige Tochter ist schon sehr gespannt. „L'après-midi d'un foehn“ richtet sich expliziert an Kinder ab vier Jahren. Da gilt es das Publikum zu überzeugen und zu begeistern.

Ein Mann in schwarzer Kutte mit einer großen Kapuze sitzt da und zerschneidet eine der zwei pinken Tüten, die vor ihm liegen. Erst zwei Streifen, dann hier ein kleines Dreieck, dann ein Viereck. Der benötigte Tesafilmstreifen, um alles zusammenzukleben, wird natürlich mit den Zähnen abgerissen. Das überzeugt schon mal. Und jetzt? Was passiert jetzt? Ein pinkes Tütenmännchen entsteht. Im Hintergrund hören wir ein tiefes Grollen, ein Beben, Tierrufe. Das pinke Figürchen wird zusammengerollt und von dem Mann in der Kutte in die Bühnenmitte gelegt; er selbst verlässt diese. Leises Surren der Ventilatoren ist zu hören, der Wind wird heftiger. Das Gebilde entfaltet sich und erwacht zum Leben.

Begleitet von Claude Debussys „L'après-midi d'un faune“ beginnt die pinke Gestalt zu tanzen. Erst herrlich kreisend am Boden, bevor es sich elegant in die Lüfte erhebt. Ein gelbes Tütenmännchen betritt die Bühne und die beiden tanzen ein sinnliches Pas de deux. Nicht nur die Kinder sind von dem Zusammenspiel der Musik (Ivan Roussel mit Werken von Claude Debussy), des Lichts (Alice Rüest), des Windspiels (Pierre Blanchet) und der Choreografie (Phia Ménard und Performance Silvano Nogueira) begeistert. Auftritt eines grünen und eines blau-weißen Darstellers aus Plastik. Ausgesprochen sensibel tanzen die Vier zur Musik, schweben hinauf zur Decke, wirbeln umher und faszinieren vor allem dadurch, dass sie nur mit Hilfe des Luftstroms der vielen Ventilatoren bewegen.

Der Mann in der Kutte tritt auf und wie von Zauberhand sammelt er die Vier ein und verlässt die Bühne wieder, während seine kleinen Tänzer*innen auf seinem Arm sitzen. Es folgt das Solo des größeren grün-weißen Tütenmanns. Er schwebt auf die Bühne und wirbelt umher. Mit einem weißen Hut, der an eine Blüte erinnert, schreitet der Kuttenmann über die Bühne. Sein Hut entlässt viele weiße Tüten auf die Tanzfläche, so dass ein bezaubernder Gruppentanz entsteht. Mal tanzen sie über den gesamten Bühnenraum – der in diesem besonderen Fall nicht nur den Boden, sondern auch den Luftraum ca. drei Meter darüber beinhaltet –, mal bewegen sie sich eng gedrängt in der Bühnenmitte auf dem Boden. Mit Hilfe eines Regenschirms sammelt der schwarze Mann die weißen Tüten ein, die sich wie von Zauberhand in das Innere seines Schirms einfinden.

Kurz darauf bringt er etwas zusammengefaltetes, eckiges Goldenes auf die Bühne. Diskussionen im Publikum kommen auf. Was mag das wohl sein? Was passiert jetzt? „Oh! Eine Schlange“, ruft ein Junge aus dem Publikum. Es wird auch weiterhin mitgefiebert. Das pinke Tütenmännchen tritt wieder auf. Ein dramatischer Kampf ist zu sehen, stimmungsvoll von der Musik untermalt. Die Schlange ist besiegt und unser kleiner pinker Tänzer geht zu seinem Kuttenmann. Doch wie aus dem Nichts tauchen viele schwarze Tüten auf. Der Mann versucht sie zu vertreiben, um sein Geschöpf, welches er selbst erschuf, zu beschützten. Die Musik endet, das Licht geht aus.

Phia Ménard und ihrem Team gelingt eine bezaubernde Performance, die nicht nur durch ihre Geschichte ins Land der Phantasie einlädt, sondern auch rein physikalisch begeistert. Nur durch die exakte Steuerung der Windmaschinen tanzen die kleinen Gestalten über die Bühne. Und so endete ein wirklich verzaubernder Nachmittag – auch wenn es keine Mädchen-Männchen mit Röcken gab, wie meine Tochter später kommentierte. Aber vielleicht tauchen sie ja jetzt in ihren Träumen auf.

Veröffentlicht am 28.01.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 432 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Tütenspektakel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

    Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg
    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „WIR MÜSSEN DEN TANZ UNTERS VOLK BRINGEN!“

    Interview mit Eric Gauthier
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM

    Deutsche Erstaufführung von Alexander Ekmans Ballett im Dortmunder Opernhaus

    Die Produktion des Ballett Dortmund ist erst die dritte Aufführungsserie von Ekmans Choreographie nach Stockholm und Chicago. Die Dortmunder Philharmoniker spielen die Musik von Mikael Karlsson.

    Veröffentlicht am 04.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KULTURAUSTAUSCH ZUR FLUCHT MISSBRAUCHT

    Probleme beim internationalen Tanzaustausch

    Veröffentlicht am 21.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    NEWCOMER UND ALTMEISTER

    Der Ballettabend "3 Generationen" am Staatstheater Hannover

    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Renate Killmann


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TÖDLICH ZERSTÖRTES VERTRAUEN

    Mauro de Candia choreografiert "Giselle" am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 26.02.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP