HOMEPAGE



Ludwigshafen

DER PREIS FÜR HERZENSWÜNSCHE

Ailey II gastierte mit einem zeitgenössischen Programm im Ludwigshafener Pfalzbau



Die zwölfköpfige Truppe, 1974 von Alvin Ailey gegründet, will die Philosophie ihres Gründers zukunftsfähig machen: sowohl die Bewahrung des afroamerikanischen kulturellen Erbes als auch die Vision einer humanitär geprägten Gemeinschaft.


  • Ailey II gastierte mit einem zeitgenössischen Programm im Ludwigshafener Pfalzbau Foto © Kyle Froman

Es gelingt nicht so oft, dass eine Tanzkompanie nach dem frühen Tod eines charismatischen Gründers einerseits dessen Erbe verpflichtet bleibt, andererseits ein zukunftsträchtiges Profil findet. Hierzulande ist dieser Spagat zum Beispiel dem Stuttgarter Ballett nach dem Flugzeugabsturz von John Cranko gelungen.

In den USA ist „Alvin Ailey“ rund 30 Jahre nach dem frühem Tod des charismatischen Tänzers und Choreografen heute ein amerikanisches Markenzeichen – mit eigenen Studios und Theater in New York, mit einer umfassenden Präsenz durch Workshops im ganzen Land und mit einer ebenso intensiven Medienpräsenz.

Alvin Ailey hat 1958 mit der ersten Gründung eines Modern Dance Ensembles für TänzerInnen mit ausschließlich dunkler Hautfarbe Tanzgeschichte geschrieben. Sein 1960 choreografiertes Stück „Revelations“, die tänzerische Umsetzung traditioneller Gospels und Spirituals, wurde zum international erfolgreichen Signaturstück der selbstbewusst als „American Dance Theatre“ firmierenden Gruppe. Jahrzehntelang wurde dieses Stück zum Abschluss jeder Aufführung getanzt.

Schon 1974 hatte Alvin Ailey ein zusätzliches Juniorensemble gegründet, „Ailey II“. Es versammelte nicht nur begnadete Nachwuchstänzer, sondern bot zugleich jungen Choreografen eine Plattform. Bei einem Gastspiel von Ailey II im Pfalzbau konnte sich das Ludwigshafener Publikum selbst ein Bild davon machen, wie die zwölfköpfige Truppe die Philosophie ihres Gründers zukunftsfähig machen will: einerseits die Bewahrung des afroamerikanischen kulturellen Erbes, anderseits die Vision einer humanitär geprägten Gemeinschaft, in der ethnische Herkunft und Hautfarbe nicht die geringste Rolle spielen.

Der Herausforderung, traditionelle afroamerikanische Kultur – einschließlich einiger augenzwinkernd servierter Klischees – ins Heute zu transportieren, hatte sich der Südamerikaner Bradley Shelver in „Where are the Tongues“ (2018) gestellt. Zu komplexen Rhythmen der französischen A-Capella-Formation Lo Còr De La Plana ist daraus ein mit hohem Tempo aufgeladenes, mit traditionellen folkloristischen Elementen gespicktes Tanzfest geworden.

Im zweiten Stück des Abends schlug die große Stunde des Saxophons. Originalmusik von Lamar Harris beschwor die Blütezeit schwarzer Musik und Literatur im Harlem der zwanziger und frühen dreißiger Jahre – wo Schwule und Lesben nur im Verborgenen wirken durften. „Still“ (2019) des früheren Ailey-Tänzers Kirven Douthit-Boyd erzählt herzzerreißend von der Begegnung eines schwulen Paares – die emotionale Achterbahnfahrt ist auch rund 100 Jahre später mehr als nur Geschichte: „Still“….

Dem in Jamaika geborenen Renee I. McDonald ist mit „Breaking Point“ ein großer Wurf gelungen. Zu den hypnotisierenden Klängen von Audiomachine, die dieses Bewegungsfeuerwerk wie maßgeschneiderte Filmmusik begleiten, wird auf der Bühne bis zum „Breaking Point“ getanzt – der dann erreicht ist, wenn individuelle Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Dieser mitreißenden Energie konnte auch das Publikum nicht widerstehen: Standing Ovations bis in die letzte Reihe.

Veröffentlicht am 20.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 904 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Preis für Herzenswünsche"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GLATTE OBERFLÄCHE UND TIEFGANG?

    Die Alvin Ailey Dance Company gastiert im Nationaltheater Mannheim

    Wie schon Tausende Male zuvor sprang der Funke zuverlässig über, und das Publikum entließ die achtzehn TänzerInnen nicht ohne Standing Ovations und eine Zugabe.

    Veröffentlicht am 05.08.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    PARTY FÜR DIE „SEX MACHINE“

    Die Philadelphia Dance Company mit einer Hommage an James Brown

    Musik und Tanz waren die ersten kulturellen Bereiche, in denen Künstler mit afroamerikanischen Wurzeln eine eigene Identität entwickeln konnten. So nahmen die Truppen von Alvin Ailey anfangs nur Mitglieder mit dunkler Hautfarbe auf.

    Veröffentlicht am 13.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MIT GROOVE

    Alvin Ailey Dance Theater startet diesjährige Sommertournee

    Da sind sie wieder einmal in's alte Europa gekommen, die Botschafter des schwarzamerikanischen Tanzes. Den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt füllt das „Alvin Ailey Dance Theater“ gleich an vier Abenden.

    Veröffentlicht am 04.07.2014, von Dagmar Klein


    EINSAME SPITZE: „IN/SIDE“ VON ROBERT BATTLE

    Das Alvin Ailey American Dance Theater mit seinem zweiten Programm auf Deutschland-Tournee

    Veröffentlicht am 10.08.2011, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen
    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP