VORANKÜNDIGUNGEN



Gelsenkirchen

MOMO – EIN AKTUELLER TANZABEND

MiR Dance Company Direktor Giuseppe Spota präsentiert mit „Momo“ seine erste Choreografie am Musiktheater im Revier



Am 25. Januar feiert der Tanzabend Premiere in Gelsenkirchen.


  • Momo Foto © Ida Zenner
  • Momo Foto © Ida Zenna
  • Momo Foto © Ida Zenner
  • Momo Foto © Ida Zenner
  • Momo Foto © Ida Zenner

Das Buch „Momo“ aus dem Jahr 1973 von Michael Ende zählt zu den Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur. Momos Kampf gegen die grauen Herren und damit gegen die Beschleunigung unserer Zeit und die Entfremdung der Menschen voneinander ist aktueller denn je, weshalb Giuseppe Spota das Stück als Appell nutzen möchte. „Es ist Thema, was uns in der heutigen Zeit alle betrifft und an dem wir alle eigentlich so einfach etwas ändern könnten, wenn wir uns nur darauf einlassen und uns dessen bewusstwerden“, so Spota. Giuseppe Spota nimmt bei dieser Inszenierung alles selbst in die Hand und ist in Personalunion sowohl Choreograf als auch Bühnen- und Kostümbildner.
Die atmosphärisch dichte Musik stammt in Teilen von der isländischen Band Sigur Rós die 1994 in Reykjavík gegründet wurde und inzwischen zu den bekanntesten Vertretern des Post Rocks gehört. Auch Company-Mitglied und Tänzer Simone Donati komponiert eigens für diese Produktion Musik. Die Geschichte von Momo wird am Musiktheater im Revier von Giuseppe Spota einerseits in einen Tanzabend übersetzt und bietet andererseits eine Version dieser Geschichte für Erwachsene, als unterhaltsamer Abend, der auch zum Nachdenken anregen soll.

Handlung

Das Waisenmädchen Momo kann besonders gut zuhören und andere dazu bringen an ihre Träume und Talente zu glauben. Doch irgendetwas scheint die Fröhlichkeit in ihrem Leben zu vertreiben. Obwohl die Menschen mehr Reichtum anhäufen können, ist ihr Leben arm und freudlos geworden, keiner nimmt sich mehr Zeit für Freunde und Familie. Dahinter stecken graue Herren, die in die Stadt eingedrungen sind und ihre wahre Identität als Zeitdiebe als Agenten der Zeitsparkasse tarnen. Als Momo versuchen will etwas zu ändern, gerät sie ins Visier der Zeitdiebe. Die Schildkröte Kassiopeia zeigt dem Waisenmädchen einen Weg, wie sie ihre Freunde doch noch retten kann.

Termine

Nach der Premiere folgen diese Termine:
Sa. 1.Febuar.2020.19:30 Uhr
Sa. 8.Febuar.2020.19:30 Uhr
So. 9.Febuar.2020. 18 Uhr
So. 16.Febuar.2020. 18 Uhr
Sa. 29.Febuar.2020. 19:30 Uhr
So. 1.März.2020. 18 Uhr
So. 15.März.2020. 18 Uhr
So. 29.März.2020. 18 Uhr

Mitwirkende

Choreografie
Giuseppe Spota
Bühne und Kostüm Giuseppe Spota
Licht Thomas Ratzinger
Dramaturgie Anna Chernomordik
mit MiR Dance Company

Veröffentlicht am 16.01.2020, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 300 mal angesehen.



Kommentare zu "MOMO – EIN AKTUELLER TANZABEND "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    RIESEN UND ZWERGE

    „On the shoulders of giants“ vom „Ensemble of curious nature“ im Theater Bremen
    Veröffentlicht am 29.02.2020, von Martina Burandt


    GANZ NAH DRAN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 28.02.2020, von Dieter Hartwig


    BEFEUERT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 28.02.2020, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLA

    Tanzabend von Mei Hong Lin feiert am 29. Februar 2020 am Landestheater Linz Premiere.

    Ein unterdrücktes Mädchen emanzipiert sich Kraft ihres eigenen Willens sowie mit Unterstützung überirdischer Mächte und findet Ihr Glück – und heiratet dazu noch den Prinzen. Und wenn sie nicht gestorben sind…

    Veröffentlicht am 27.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt

    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP