HOMEPAGE



Braunschweig

TANZ ALS VIDEOSPIEL

Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen



Die neueste tanz JUNG!-Produktion bietet erneut zwei Absolvent*innen der Tanzstudiengänge der Folkwang Universität der Künste Essen und der Zürcher Hochschule der Künste Auftrittsmöglichkeit in einem Tanzstück für junges Publikum.


  • „Sportomania“ am Staatstheater Braunschweig mit Miriam Kaya und Robert Schulz Foto © Bettina Stoess
  • „Sportomania“ am Staatstheater Braunschweig mit Miriam Kaya und Robert Schulz Foto © Bettina Stoess
  • „Sportomania“ am Staatstheater Braunschweig mit Miriam Kaya und Robert Schulz Foto © Bettina Stoess
  • „Sportomania“ am Staatstheater Braunschweig mit Miriam Kaya und Robert Schulz Foto © Bettina Stoess
  • „Sportomania“ am Staatstheater Braunschweig mit Miriam Kaya und Robert Schulz Foto © Bettina Stoess
  • „Sportomania“ am Staatstheater Braunschweig mit Miriam Kaya und Robert Schulz Foto © Bettina Stoess

Das Licht ist grell, blaue Matten sind als Sitzinseln im Raum verteilt, an zwei Wänden reihen sich niedrige Holzbänke und lederbezogene Kästen. Die Requisiten bestehen aus Ringen, Böcken, Sprungmatten, einer Sprossenwand und eisernen Kletterstangen. Das Ambiente erinnert nicht zufällig an eine Turnhalle, es ist tatsächlich eine.

Mit „Sportomania“ bietet die neueste tanz JUNG!-Produktion des Staatstheaters Braunschweig nicht nur erneut zwei Absolvent*innen der Tanzstudiengänge der Folkwang Universität der Künste Essen und der Zürcher Hochschule der Künste die Möglichkeit, bei der Kreation eines Tanzstückes für junges Publikum den Berufseinstieg im professionellen Staatstheaterbetrieb zu finden.

Choreografin Sara Angius bewegt das mobile Projekt auch direkt dorthin, wo sich die junge Zielgruppe befindet — an die Schulen. Als unkonventionellen Aufführungsraum für die Uraufführung hat sie die Sporthalle eines Braunschweiger Gymnasiums auserkoren und geht als Prophet zum Berg, um Kindern und Jugendlichen den Tanz näher zu bringen.

Thematisch bewegt sich das Stück in der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler. Wie in einem Videospiel, in dem Level für Level Aufgaben gelöst und Hindernisse überwunden werden müssen, arbeiten sich Miriam Kaya und ihr Kollege Robert Schulz etwa 40 Minuten lang durch den „Sportomania“-Parcours. Bewusst roboterhaft erscheinen sie zu Beginn. Schleppend und wie fremdgesteuert staksen, robben und kriechen sie durch die Halle, versuchen drollig und scheinbar ungeschickt die Böcke zu überwinden und scheitern an den sperrigen Hindernissen. Die futuristischen Kostüme unterstreichen noch die Künstlichkeit der beiden Figuren und kennzeichnen sie als Charaktere der virtuellen Spielewelt. Auch die musikalische Untermalung bleibt im Thema und verwendet Töne aus Spielekonsolen oder verfremdet bekannte Melodien zu digitalen Computerklangwelten.

Mit jedem abgeschlossenen Level steigt das Tempo, werden die Bewegungen flüssiger, geschmeidiger und waghalsiger. In der Tat verlangt die originelle Choreografie den Protagonisten einiges ab. Die die reine Tanzästhetik tritt hinter dem sportlichen Aspekt zwar etwas zurück, erfordert jedoch gleichzeitig pausenlosen vollen Körpereinsatz. Unterhaltsam, witzig und mit artistischem Geschick bezwingen die beiden Nachwuchstänzer*innen nach und nach die Turngeräte und dürfen – anders als in Tanzvorstellungen üblich – dabei auch hörbar keuchen, schnaufen und vor Erschöpfung umfallen. Auch dieser Effekt ist gewollt und zeigt dem jungen Publikum, das mitten im Geschehen sitzt und alle Aktionen aus nächster Nähe verfolgen kann: Tanz ist Hochleistungssport.

Die zweite Botschaft lautet: Einzelkämpfer kommen nicht zum Ziel, nur gegenseitige Unterstützung und Teamwork führen zum Erfolg. Und so muss Robert Schulz seine Partnerin schließlich auf seine Schultern klettern lassen, damit beide den roten Siegerwimpel hoch oben an der glatten Eisenstange erobern können. Ziel erreicht, das Tor zum Geräteraum öffnet sich, game over. Die ausgelassenen Freudensprünge am Ende der Aufführung zu Klängen der „Tritsch-Tratsch-Polka“ von Johann Strauß verbreiten ansteckende Heiterkeit im Turnsaal und belohnen das tänzerisch-akrobatische Kunststück mit langanhaltendem Applaus.

Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 435 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz als Videospiel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Eine atemlose Lebensrevue mit energetisch mitziehender Leitfigur und exzellent zusammenwirkendem Ensemble.

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    WENN DIE TÄNZERIN DEIN NACHBAR IST

    Tiago Manquinhos “Nice to meet you?” am Staatstheater Braunschweig

    Manquinho gelingt mit seiner Uraufführung ein faszinierendes Bild für eine Gesellschaft mit ihren Einzelinteressen und dem Wunsch oder Zwang, zusammenzuhalten zu wollen.

    Veröffentlicht am 08.05.2017, von Andreas Berger


    MENSCHEN IM MASCHINENRHYTHMUS

    "Rasender Stillstand"- Stücke von Urs Dietrich und Gregor Zöllig beim ersten Tanzabend in Zölligs Amtszeit am Staatstheater Braunschweig

    Zöllig gelingt hier packend die sinnliche Suggestion eines Systems, das über Leichen geht und am Ende selbst verbrennt.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Andreas Berger


    ABSCHIED MIT BLUMEN

    Pick bloggt: Über Jan Puschs letzte Vorstellung in Braunschweig

    Nach dem Abend “Welcome to the world“, der sich gar nicht nach Abschied anhört, gab es feuchte Augen und einige freundliche Worte des Intendanten Joachim Klement, der Jan Pusch nur ungern ziehen lässt.

    Veröffentlicht am 28.06.2015, von Günter Pick


    NACHFOLGE FÜR JAN PUSCH IN BRAUNSCHWEIG

    Gregor Zöllig wird neuer Leiter des Tanztheaters und Chefchoreograf am Staatstheater Braunschweig

    Mit seinem Wechsel wird Zöllig das Theater Bielefeld nach 10 Jahren verlassen.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Pressetext


    NEUES ÜBER JUNGS UND MÄDELS?

    Roy Assafs "Boys und Girls" am Staatstheater Braunschweig

    In seinem neuen Tanzstück zitiert Assaf ausführlich die 20er-Jahre. Besonders die Frauen in ihren roten Badeanzügen erinnern an langbeinige US-Revuen und Leni Riefenstahls ornamentale Körperkunst.

    Veröffentlicht am 10.11.2014, von Gastbeitrag


    PUSCH VERLÄSST BRAUNSCHWEIG

    Der Künstlerische Leiter und Chefchoreograf verlängert seinen Vertrag nicht.

    Jan Pusch habe in den vergangenen fünf Jahren starke Impulse für den zeitgenössischen Tanz in Braunschweig gesetzt. »Ich bin für diese Arbeit sehr dankbar«, so Generalintendant Klement.

    Veröffentlicht am 13.10.2014, von Pressetext


    IM TEILCHENBESCHLEUNIGER

    Katrín Hall inszeniert in "aPart" ein Spiel zwischen Distanz und Symbiose

    "Wir standen uns so nah, dass es zwischen uns keinen Platz gab", steht wie eine Überschrift ganz zu Beginn dieses Abends auf einer transparenten Gaze, durch die wir ein einsames Paar auf der bis zu den Brandmauern leergeräumten, riesigen Bühne des Staatstheaters Braunschweig sehen.

    Veröffentlicht am 10.03.2014, von Gastbeitrag


    SCHÖNER, BESSER, WEITER

    Jan Puschs Tanzstück „Hype“ im Staatstheater Braunschweig untersucht den Maximierungswahn unserer Gesellschaft und landet bei Goethes Zauberlehrling.

    "Leiser, langsamer, feiner. Von solchen Superlativen ist in unserer Hochgeschwindigkeitsgesellschaft zwischen Gewinnmaximierung und Druckbetankung selten zu hören. ...

    Artikel aus Braunschweiger Zeitung vom 25.02.2013


     

    AKTUELLE NEWS


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt
    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben
    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor
    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP