HOMEPAGE



Pforzheim

TANZ TRIFFT SCHMUCK

Ballett Theater Pforzheim und Schmuckmuseum arbeiten in Zukunft enger zusammen



In Pforzheim entsteht ein neuer Probensaal, der mit seinem Platz im Schmuckmuseum viel kreatives Potenzial bietet.


  • "Perfekt unperfekt" von Guido Markowitz und Damian Gmür im Schmuckmuseum Pforzheim; Dario Wilmington Foto © Johannes Blattner

Seit 2018 kooperiert das Ballett Theater Pforzheim mit dem Schmuckmuseum im Reuchlinhaus. Dort konnte nun in dem bislang temporär genutzten Saal im Untergeschoss ein maßgeschneiderter, professioneller Tanzboden verlegt werden. Er bietet nicht nur die besten Voraussetzungen für die Muskeln und Gelenke stark herausfordernde Arbeit der TänzerInnen. Auch das Gesicht des Saals hat sich merklich verändert. "Wir sind sehr glücklich über diese Intensivierung unserer Zusammenarbeit mit dem Schmuckmuseum", so Ballettdirektor Guido Markowitz. "Der dringend benötigte zweite Probensaal für das Ballett ist nun Realität geworden."

Das Ballett Theater Pforzheim ist die erste zeitgenössische Tanzkompanie in Baden-Württemberg, die dauerhaft mit und in einem städtischen Museum arbeitet. Es finden dort morgendliche Trainings, die Probenarbeit sowie die choreografische Arbeit von Guido Markowitz, Damian Gmür und Gast-ChoreografInnen statt.

Cornelie Holzach, Leiterin des Schmuckmuseums, freut sich sehr über die Veränderung in ihrem Haus: "Es ist für uns eine echte Bereicherung, das Kulturschaffen Pforzheims sichtbar zu vernetzen. Unsere Besucherinnen und Besucher freuen sich auch über die neue Perspektive, die durch den Tanz sichtbar wird."

Veröffentlicht am 10.01.2020, von Pressetext in Homepage, Kurznachrichten 2019/20

Dieser Artikel wurde 260 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz trifft Schmuck"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Eine ästhetisch und bewegungssprachlich klare Linie sowie die Arbeit mit existenzielle Themen der Zeit und der Kunst auf Basis eines zeitgenössischen Tanzverständnisses zeichnen die Arbeiten des Tänzers und Choreografen aus.

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    ALLES IST MÖGLICH

    "Verwandlungen": Tanzabend am Theater Pforzheim

    Guido Markowitz hat es gewagt, mit der Interpretation der klassischen Tanzerzählung „Der Feuervogel“, Ovids Metamorphosen und mit einer Versetzung des Göttervaters Zeus in die Moderne seine eigene Verwandlung zu inszenieren.

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Guido Markowitz und Damian Gmürs Ballett "Perfekt unperfekt" zeugt von einer gehörigen Portion Mut. Zusammen mit der Gasttänzerin Sophie Hauenherm geht das Ensemble eine Symbiose mit Schmuckobjekten und Museumsarchitektur ein.

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


    WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

    Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur

    Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.

    Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP