HOMEPAGE



Berlin

VERWOBEN

Fotoblog von Dieter Hartwig



"borders & corners" der Grupo Oito unter der künstlerischen Leitung von Ricardo de Paula in der Halle TanzBühne Berlin vernetzt Publikum und TänzerInnen auf ganz praktische Art und Weise.


  • "borders & corners" der Grupo Oito; Caroline Alves & Ricardo de Paula Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Caroline Alves Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Caroline Alves Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Ricardo de Paula Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Miro Wallner, Laura Alonso & Caroline Alves Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Ensemble Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Ensemble Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Martina Garbelli & Ricardo de Paula Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Natalie Riedelsheimer Foto © Dieter Hartwig
  • "borders & corners" der Grupo Oito; Natalie Riedelsheimer Foto © Dieter Hartwig

Die Halle TanzBühne Berlin (eine ehemalige Turnhalle in einem historischen Backsteinhaus) ist nicht nur die Wirkungsstätte von Toula Limnaios, sondern auch ein Aufführungsort für andere Kompanien. In diesem Fall hat sich die "Grupo Oito" hier einquartiert und die Halle in einen performativen Raum verwandelt: Keine Bestuhlung, in der Mitte des Raumes hängt von der Decke eine Skulptur aus Papier. In den Ecken finden sich Puppen und jede Menge Steine liegen auf dem Tanzboden. Schuhe und Mäntel bleiben in der Garderobe. Für das Publikum gilt es, diesen Raum erst einmal zu erobern. Bei der Generalprobe nur zwei Dutzend FreundInnen, bei der Premiere waren es dann fast 100 BesucherInnen. Beides hat wunderbar funktioniert. Die TänzerInnen erobern sich schon den Raum, den sie brauchen.

Ich hätte vermutet, dass diese Performance zum Umherwandern einlädt, aber an beiden Abenden wurde es für das Publikum zu einem Sit-in, man saß auf dem Boden. Steine und Licht markierten Orte, aber keine Grenzen. Es entspann sich eine große Nähe zwischen dem Publikum und den TänzerInnen. Über zwei Videowände zeigte live aufgenommenes Material Nahaufnahmen des Geschehens (Live-Videoschnitt Kathleen Kunath, Videoaufnahme Zé de Paiva) zur Live-Musik von Olaf Giesbrecht. Im letzten Teil der Performance waren dann die TänzerInnen und das Publikum mit einer 'endlosen' roten Schnur verbunden und verwoben. Was in der Generalprobe schon ein eindrucksvolles Bild ergab, wurde bei der Premiere ein grandioses Geflecht. Kaum jemand, der sich nicht mit dieser roten Schur verband.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 10.01.2020, von Dieter Hartwig in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 185 mal angesehen.



Kommentare zu "Verwoben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FREMDKONTROLLE UND EIGENAUSKUNFT

    In „Part of You“ verhandelt Grupo Oito das Thema Überwachung

    Ricardo de Paula gehört zu den Berliner Choreografen, die sich weder mit modernem Schöntanz noch mit individueller Nabelschau zufriedengeben. Seine Stücke wurzeln im Alltag und scheuen bewusst nicht heiße Eisen.

    Veröffentlicht am 13.04.2015, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MOMO – EIN AKTUELLER TANZABEND

    MiR Dance Company Direktor Giuseppe Spota präsentiert mit „Momo“ seine erste Choreografie am Musiktheater im Revier
    Veröffentlicht am 16.01.2020, von Anzeige


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    STARK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.01.2020, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    4. INTERNATIONALE BALLETTGALA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ und des Staatstheater Nürnberg Ballett

    Am 13. und 14. März 2020 lädt der Förderverein „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ gemeinsam mit dem Staatstheater Nürnberg Ballett zum vierten Mal zur Internationalen Ballettgala im Nürnberger Opernhaus ein.

    Veröffentlicht am 09.12.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

    Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben

    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP