KRITIKEN 2019/2020



München

LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett



Osiel Gouneo, Alexey Popov, Virna Toppi und Denis Viera machen den “Nussknacker” im Münchner Nationaltheater zu einer schönen Bescherung.


  • John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl

Schöne Bescherung. Inmitten von Maries Geburtstagsfeier tanzt sich der als Ehrengast geladene Ballettmeister Drosselmeier in einen Vorzeigefuror sondergleichen. Schon dies schrittgewaltig bei Denis Viera. Seit der noch bis 2. Januar laufenden Aufführungsserie erfreut das Publikum neben Alexey Popov nun auch der gebürtige Brasilianer in dieser charmant-spleenigen, technisch hochgradig kniffeligen Partie. Viera scheint vollends darin aufzugehen. Ein bereichernder Neuzugang für die Münchner Kompanie.

Auf einer Jungmädchen-Party, zu der Maries Bruder Fritz (Ariel Merkuri) seine Kadettenfreunde hinzu gebeten hat, kann das mit dem manierierten Drosselmeier nicht gut gehen. Günther, Anführer der Kadetten, bringt den eitlen Sprungkünstler gar zu Fall. Mit zahlreichen Kombinationen von Pirouetten versetzt, macht Osiel Gouneo, der die Tours en l’air gelegentlich sogar dreifach gedreht springt und zudem auf pantherleisen Sohlen unterwegs ist, daraus eine Paraderolle. Für Maria Baranova wird er im Traum zum sympathietragenden Nussknacker-Prinzen. Seit dieser Spielzeit ist die Finnin neue erste Solistin in München und nun erstmals als bewegungsübermütige Marie auf der Bühne des Nationaltheaters zu erleben.

Vieira mischt als toller Tänzer – noch ist er „nur“ Solist – und ab dem zweiten Bild visionärer Hofopern-Choreograf im Stil von Marius Petipa eine leicht verstaubte Gesellschaft lustig auf. Maries Vater Stahlbaum vergräbt sich währenddessen – nicht minder eigenbrötlerisch – im Sessel hinter seinen Büchern. Immerhin wird Drosselmeiers leidenschaftliche Hingabe an den klassischen Tanz von seiner stets überaus anmutigen Meisterelevin Louise unterstützt.

In dieser Partie weiß sich Virna Toppi gleich bei ihrem Debüt ausgezeichnet als älteres Vorbild und bezaubernde Primaballerina – ganz ohne Starallüren – zu präsentieren. Eine solche ist sie ja auch im richtigen Leben. Der neuen Solistenriege des Bayerischen Staatsballetts gehört sie ebenfalls seit Saisonbeginn an.

Wie gut die humorvollen Spielszenen und das durch Neugier angestachelte enge Miteinander zwischen Marie und Drosselmeier funktionieren, erweist sich an den spontanen Reaktionen der vielen Kinder unter den Zuschauern. Auch wenn in John Neumeiers „Nussknacker“-Adaption der übliche Weihnachtsbaum fehlt. Manche menschlichen Tücken und Charakterschwächen, wie man sie angesichts familienseliger Feiertage zurecht fürchtet und kennt, werden in dieser Version aber deutlich sichtbar. Und bekanntlich sind gerade Kinder die besten Beobachter.
Der zweite Akt ist dagegen ein schillerndes und farbenprächtiges Fest. Purer Genuss fürs Auge. Hier führt Drosselmeier seine künftige Schülerin Marie durch eine üppige Folge klassischer Ballettreißer: ein „Lebender Garten“ für vier Paare und Damenensemble, ein temperamentgeladenes spanisches Intermezzo, ein verschachtelter Exotik-Pas de deux (fabelhaft: Jeanette Kakareka und Henri Grey, die zuvor Maries eher steife Eltern mimten), das Flatterhafte eines chinesischen Vogels (Marta Navarrete Villalba) und schließlich ein Ballerinen-Pas de quatre gefolgt von einer Vier-Männer-Variation.

Gekrönt wurde das Ganze von einem Grand Pas de deux, in dem Toppi und Gouneo wahrhaft glänzten. In dieser magischen Welt des Theaters geht es bei Neumeier um Loslassen, Erwachsenwerden und das Ausleben von Träumen. Wirklich eine schöne Bescherung.

Nächste Vorstellungen: 29.12. (15 und 19:30 Uhr), 2.1., Nationaltheater München.

Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar in Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2872 mal angesehen.



Kommentare zu "Loslassen, Erwachsenwerden und Träumen "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    I WANT IT ALL!

    Olympia Bukkakis wants it all: In ihrer neuen Arbeit Too Much unterwandert die Dragperformerin klassische Publikumskategorien – und schafft dabei einen scheinbar unmöglichen Genremix.
    Veröffentlicht am 20.06.2021, von Anzeige


    BALLETT DORTMUND DARF ENDLICH!! WIEDER!! TANZEN!!

    Tanz-Highlights vergangener Spielzeiten ab Freitag, 25. Juni 2021, erleben
    Veröffentlicht am 20.06.2021, von Anzeige


    BITTE BALD WIEDER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 18.06.2021, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZFILM: „BRAHMS – GLAUBE LIEBE HOFFNUNG“ VON GUIDO MARKOWITZ

    Theater Pforzheim: Digitale Premiere am 11. Juni ab 20 Uhr

    Sechs Tage nach der Uraufführung des neuen Balletts "Brahms - Glaube Liebe Hoffnung" von Guido Markowitz streamt das Theater Pforzheim den gleichnamigen Film

    Veröffentlicht am 05.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

    "Human, 8 words" am Pfalzbautheater Kaiserslautern
    Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin

    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    WAS WIR VERLOREN HABEN

    Die Uraufführung „6 meters“ von Jai Gonzales bei der Heidelberger Tanzbiennale

    Veröffentlicht am 14.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOM SCHWEREN WEG ZUM TANZ

    Nach „Yuli“ wieder ein bewegendes Dokument: der Film „Cuban Dancer“

    Veröffentlicht am 14.06.2021, von Volkmar Draeger


    IM PARALLELUNIVERSUM

    „Bruderzucker – Hidden Communications“, ein Stream von wonder & me

    Veröffentlicht am 14.06.2021, von Hartmut Regitz


    EIN SPERRIGES WERK

    Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP