HOMEPAGE



Ludwigshafen

SO MELANCHOLISCH, SO SCHÖN

„Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen



Es hätte eine Huldigung zu Lebzeiten werden sollen: Leonhard Cohen hat die Produktion noch selbst abgesegnet. Aber der Dichter, Maler, Singer und Songwriter starb im November 2016 vor der Premiere der Tanzkreation im folgenden Jahr.


  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois
  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois
  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois
  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois

Für das Großprojekt hat Les Ballets Jazz de Montréal (BJM) - Kanadas populärste zeitgenössische Kompanie - finanziell und künstlerisch in die Vollen gegriffen und ein illustres Team zusammengestellt. Allein für die choreografische Umsetzung zeichnen drei choreografische Schwergewichte verantwortlich: der amtierende BMT-Direkter Louis Robitaille, der ehemalige Ballettdirektor der griechischen Nationaloper Andonis Foniadakis und die freie niederländische Choreografin Annabelle Lopez Ochoa. So weit treten die Drei hinter ihr gemeinsames Thema zurück, dass die choreografische Urheberschaft einzelner Beiträge im Programmheft nicht thematisiert wird. Eigentlich auch egal, wer für die die hochexplosiven, kraftvollen Streetdance-Zuckungen, wer für die spektakulären Pas de deux oder für die Gruppenszenen in bester Musical-Manier verantwortlich zeichnet; am Ende fügte sich eines bestens ins andere. Bühne, Kostüme, Lichtdesign, Video – alles vom Feinsten, alles ein Gesamtkunstwerk zu Ehren des populärsten Sohnes der Stadt Montréal.

Populäre Songs zu vertanzen ist eigentlich schon eine Garantie für den Publikumserfolg. Aber die BJM-Produktion „Dance Me“ schafft auf vielfältige Weise mehr als das: ein stimmungsvolles Portrait des so vielschichtigen, aber grundtraurigen Künstlers auf die Bühne zu zaubern. Der Kanadier jüdischer Abstammung sah sich wohl immer zuerst als Dichter und dann als Musiker – immerhin hat er nicht nur zahlreiche Gedichtbände, sondern auch den Kultroman „Beautiful Losers“ (1966) geschrieben. Weltruhm erlangte der Mann mit dem Fedora als Markenzeichen allerdings durch seine poetischen Lieder, die herzzerreißende ambivalente Gefühle in schlichten Folksongs tarnte. Seine rauchige, mit den Jahren immer heiser werdende Stimme, der von jeher die höheren Töne fehlten, hatte dennoch die beiden Qualitäten, die einen Ausnahmekünstler auszeichnen: Unverwechselbarkeit und hohe emotionale Ausdruckskraft. Ob „Suzanne“, „Lover, Lover, Lover“ oder „Dance me to the end of love” – Leonhard Cohen ist in jeder Hinsicht einmalig.

Der Tanzabend „Dance Me“ umfasst Lieder aus den unterschiedlichsten Schaffensperioden von Leonhard Cohen, und man darf den Choreograf*innen gute bis überragende Umsetzung attestieren – mit genügend künstlerischem Respekt, um das berühmte „Hallelujah“ live singen und die Tanzbeine das herausragenden BJM-Ensembles unterdessen still halten zu lassen.

Nach dem Gastspiel im ausverkauften Ludwigshafener Pfalzbau riss es die Zuschauer bis in die letzte Parkettreihe buchstäblich von den Stühlen. Für fünf Jahre hat sich die Truppe alle Rechte der tänzerischen Umsetzung von Leonhard Cohens Songs gesichert: Es wird mit Sicherheit noch viele Standing Ovations geben.

Veröffentlicht am 24.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 455 mal angesehen.



Kommentare zu "So melancholisch, so schön"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ROBOTERS NACHTLEBEN, HARRYS TAGTRAUM

    Les Ballets Jazz de Montréal mit einer deutschen Erstaufführung in Ludwigshafen

    Die Tänzer von Les Ballets Jazz de Montréal werden selbst zu roboterhaften Tanzmaschinen, transformieren eine unglaubliche Energie in kleinen Gruppierungen. Ab und zu bleiben sie wie erstarrt stehen, als müssten sie aufgetankt werden.

    Veröffentlicht am 11.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt
    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben
    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor
    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP