HOMEPAGE



Ludwigshafen

SO MELANCHOLISCH, SO SCHÖN

„Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen



Es hätte eine Huldigung zu Lebzeiten werden sollen: Leonhard Cohen hat die Produktion noch selbst abgesegnet. Aber der Dichter, Maler, Singer und Songwriter starb im November 2016 vor der Premiere der Tanzkreation im folgenden Jahr.


  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois
  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois
  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois
  • „Dance me“ - Im Pfalzbau erinnern Les Ballets Jazz de Montréal an Leonhard Cohen Foto © Thierry du Bois

Für das Großprojekt hat Les Ballets Jazz de Montréal (BJM) - Kanadas populärste zeitgenössische Kompanie - finanziell und künstlerisch in die Vollen gegriffen und ein illustres Team zusammengestellt. Allein für die choreografische Umsetzung zeichnen drei choreografische Schwergewichte verantwortlich: der amtierende BMT-Direkter Louis Robitaille, der ehemalige Ballettdirektor der griechischen Nationaloper Andonis Foniadakis und die freie niederländische Choreografin Annabelle Lopez Ochoa. So weit treten die Drei hinter ihr gemeinsames Thema zurück, dass die choreografische Urheberschaft einzelner Beiträge im Programmheft nicht thematisiert wird. Eigentlich auch egal, wer für die die hochexplosiven, kraftvollen Streetdance-Zuckungen, wer für die spektakulären Pas de deux oder für die Gruppenszenen in bester Musical-Manier verantwortlich zeichnet; am Ende fügte sich eines bestens ins andere. Bühne, Kostüme, Lichtdesign, Video – alles vom Feinsten, alles ein Gesamtkunstwerk zu Ehren des populärsten Sohnes der Stadt Montréal.

Populäre Songs zu vertanzen ist eigentlich schon eine Garantie für den Publikumserfolg. Aber die BJM-Produktion „Dance Me“ schafft auf vielfältige Weise mehr als das: ein stimmungsvolles Portrait des so vielschichtigen, aber grundtraurigen Künstlers auf die Bühne zu zaubern. Der Kanadier jüdischer Abstammung sah sich wohl immer zuerst als Dichter und dann als Musiker – immerhin hat er nicht nur zahlreiche Gedichtbände, sondern auch den Kultroman „Beautiful Losers“ (1966) geschrieben. Weltruhm erlangte der Mann mit dem Fedora als Markenzeichen allerdings durch seine poetischen Lieder, die herzzerreißende ambivalente Gefühle in schlichten Folksongs tarnte. Seine rauchige, mit den Jahren immer heiser werdende Stimme, der von jeher die höheren Töne fehlten, hatte dennoch die beiden Qualitäten, die einen Ausnahmekünstler auszeichnen: Unverwechselbarkeit und hohe emotionale Ausdruckskraft. Ob „Suzanne“, „Lover, Lover, Lover“ oder „Dance me to the end of love” – Leonhard Cohen ist in jeder Hinsicht einmalig.

Der Tanzabend „Dance Me“ umfasst Lieder aus den unterschiedlichsten Schaffensperioden von Leonhard Cohen, und man darf den Choreograf*innen gute bis überragende Umsetzung attestieren – mit genügend künstlerischem Respekt, um das berühmte „Hallelujah“ live singen und die Tanzbeine das herausragenden BJM-Ensembles unterdessen still halten zu lassen.

Nach dem Gastspiel im ausverkauften Ludwigshafener Pfalzbau riss es die Zuschauer bis in die letzte Parkettreihe buchstäblich von den Stühlen. Für fünf Jahre hat sich die Truppe alle Rechte der tänzerischen Umsetzung von Leonhard Cohens Songs gesichert: Es wird mit Sicherheit noch viele Standing Ovations geben.

Veröffentlicht am 24.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1630 mal angesehen.



Kommentare zu "So melancholisch, so schön"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ROBOTERS NACHTLEBEN, HARRYS TAGTRAUM

    Les Ballets Jazz de Montréal mit einer deutschen Erstaufführung in Ludwigshafen

    Die Tänzer von Les Ballets Jazz de Montréal werden selbst zu roboterhaften Tanzmaschinen, transformieren eine unglaubliche Energie in kleinen Gruppierungen. Ab und zu bleiben sie wie erstarrt stehen, als müssten sie aufgetankt werden.

    Veröffentlicht am 11.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SCHÖN ANZUSEHEN

    Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München
    Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar


    LICHTBLICKE

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig zu „FUR“ von Isabelle Schad
    Veröffentlicht am 05.08.2020, von Dieter Hartwig


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP