HOMEPAGE



Paris

STREIK AN PARISER OPER

Das Corps de Ballet protestiert gegen Rentenreform



Die von Staatspräsident Emanuel Macron geplante Rentenreform betrifft auch die TänzerInnen der Pariser Oper. Mit einem Streik versuchen sie sich zu wehren.


  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper, Tanz: Ensemble Foto © Julien Benhamou / Onp

Die in Frankreich geplante Rentenreform, die unter anderem eine Vereinheitlich der Renten und damit die Abschaffung existierender Sonderregelungen für einzelene Berufsstände vorsieht, stößt bei den TänzerInnen der Pariser Oper auf Widerstand. Seit Anfang Dezember streiken die Mitglieder des Corps de Ballet nun schon, um sich gegen die Umsetzung der Reform zur Wehr zu setzen.

Die TänzerInnen des Corps de Ballet müssen die Pariser Oper ohne Ausnahme im Alter von 42 Jahren verlassen. Und dies ist nur der Idealfall, denn viele müssen ihre Karriere bereits deutlich früher aufgrund von Verletzungen beenden. Die Pariser Oper sieht für diese frühe Verrentung eine monaltiche Sonderzahlung in Höhe von 1000 Euro vor, die die später zu erhaltende Rente ergänzt. Dieses Privileg möchten die TänzerInnen nicht verlieren. Rückendeckung von anderen Kompanien aus Franreich gibt es bei diesem Streik, der wohl noch länger dauern wird, nicht. Ist dieses Sonderzahlung doch eine Traditon, die ausschließlich die Pariser Oper betrifft.

Veröffentlicht am 19.12.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, Kurznachrichten 2019/20

Dieser Artikel wurde 790 mal angesehen.



Kommentare zu "Streik an Pariser Oper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KÖRPERFORSCHUNG

    Archivalie März: Die Arbeit von Isabelle Schad
    Veröffentlicht am 28.02.2020, von Gastbeitrag


    GANZ NAH DRAN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 28.02.2020, von Dieter Hartwig


    BEFEUERT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 28.02.2020, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    REMAINS

    Andrew Schneider und Sasha Waltz & Guests feiern mit "remains" am 12. März 2020 im Radialsystem Berlin Premiere.

    Körper in Raum und Zeit. Wir sind anwesend. Wir sind in diesem Raum anwesend, aber auch gemeinsam in dieser Zeit. Welche Spuren werden wir hinterlassen?

    Veröffentlicht am 11.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt

    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP