HOMEPAGE



Paris

STREIK AN PARISER OPER

Das Corps de Ballet protestiert gegen Rentenreform



Die von Staatspräsident Emanuel Macron geplante Rentenreform betrifft auch die TänzerInnen der Pariser Oper. Mit einem Streik versuchen sie sich zu wehren.


  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper, Tanz: Ensemble Foto © Julien Benhamou / Onp

Die in Frankreich geplante Rentenreform, die unter anderem eine Vereinheitlich der Renten und damit die Abschaffung existierender Sonderregelungen für einzelene Berufsstände vorsieht, stößt bei den TänzerInnen der Pariser Oper auf Widerstand. Seit Anfang Dezember streiken die Mitglieder des Corps de Ballet nun schon, um sich gegen die Umsetzung der Reform zur Wehr zu setzen.

Die TänzerInnen des Corps de Ballet müssen die Pariser Oper ohne Ausnahme im Alter von 42 Jahren verlassen. Und dies ist nur der Idealfall, denn viele müssen ihre Karriere bereits deutlich früher aufgrund von Verletzungen beenden. Die Pariser Oper sieht für diese frühe Verrentung eine monaltiche Sonderzahlung in Höhe von 1000 Euro vor, die die später zu erhaltende Rente ergänzt. Dieses Privileg möchten die TänzerInnen nicht verlieren. Rückendeckung von anderen Kompanien aus Franreich gibt es bei diesem Streik, der wohl noch länger dauern wird, nicht. Ist dieses Sonderzahlung doch eine Traditon, die ausschließlich die Pariser Oper betrifft.

Veröffentlicht am 19.12.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, Kurznachrichten 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2235 mal angesehen.



Kommentare zu "Streik an Pariser Oper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    FÜR DIE ÖFFNUNG DER THEATERHÄUSER!

    Offener Brief von Dampfzentrale Bern und Schlachthaus Theater Bern
    Veröffentlicht am 27.10.2020, von Pressetext


    MCGREGOR IN VENEDIG

    Wayne McGregor zum Direktor der Biennale Danza ernannt
    Veröffentlicht am 27.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP