HOMEPAGE



Mainz

WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte



Gerade noch vor seiner Berufung als Tanzchef in Gelsenkirchen hat der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann bei Guiseppe Spota ein abendfüllendes Stück bestellt.


  • "Tambora" von Giuseppe Spota; Amber Pansters Foto © Andreas Etter
  • "Tambora" von Giuseppe Spota; Amber Panster Foto © Andreas Etter
  • "Tambora" von Giuseppe Spota Foto © Andreas Etter
  • "Tambora" von Giuseppe Spota Foto © Andreas Etter
  • "Tambora" von Giuseppe Spota; Marija Slavec Foto © Andreas Etter
  • "Tambora" von Giuseppe Spota; Sandor Petrovics & Thomas van Praet Foto © Andreas Etter

Erfolgreiche Choreografen müssen nicht immer zugleich herausragende Tänzer sein – und umgekehrt. Der Italiener Guiseppe Spota beweist allerdings das Gegenteil: 2011 wurde er für die Hauptrolle in "Blaubarts Geheimnis" von Stephan Thoss mit dem Faustpreis als bester Tänzer ausgezeichnet; fünf Jahre später holte Thoss ihn als Assistenten und Hauschoreografen an das Mannheimer Nationaltheater. Dort konnte er seine übersprudelnde Fantasie in Sachen getanzter Bilderwelten mehrfach erfolgreich unter Beweis stellen.

Gerade noch vor seiner Berufung als Tanzchef in Gelsenkirchen hat der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann bei Guiseppe Spota ein abendfüllendes Stück bestellt, und das sogar fürs große Haus, das heißt mit dem Zugriff aufs Mainzer Staatsorchester. Für "Tambora" hat sich der Choreograf vom Ausbruch des gleichnamigen indonesischen Vulkans (1815) inspirieren lassen, der eine genauso dramatische Klimaveränderung verursacht hat, wie sie uns die Klimaaktivisten für die Zukunft vorhersagen. Damals blieb ein ganzes Jahr lang der Himmel dunkel, und in ganz Europa fiel der Sommer aus. In dem Jahr, in dem Greta Thunberg der Weltöffentlichkeit ihre Anklage "How dare you" entgegengeschmettert hat, formuliert Guiseppe Spota sozusagen einen Antwortversuch auf ihre rhetorische Frage.

Wie üblich hat er bei Bühne und Kostümen in die Vollen gegriffen – dieses Mal mit eindrucksvoller Unterstützung von Lichtkünstler Avi Yona Bueno alias "Bambi" und Kostümbildnerin Steffanie Krimmel. Schroffes Lavageröll im Hintergrund markiert den Berg, den die Mainzer Tanztruppe im ersten der drei Teile des Abends zackig erobert. Aus dem Orchestergraben erklingt dazu isländische Musik der Komponistin Anna Porwaldsdóttir, aus der sich gut und gerne Feuer und Eis heraushören lassen. Eingehüllt in silbern glänzende Schutzanzüge und so vermeintlich gewappnet gegen die Launen der Natur, erproben sie solidarische Zusammenarbeit für die sensationelle Aussicht. Die TänzerInnen formieren sich zu beeindruckenden Menschenketten und Körperknäueln, bis sie am Ende ihrer Anführerin – auf den gebeugten Rücken der übrigen stehend - den spektakulären Ausblick ermöglichen.

Für den zweiten Teil des 70minütigen Abends hat Spota bei Bruno Moretti eine dramaturgisch ausgeklügelte Auftragskomposition bestellt, die den 'Tanz auf dem Vulkan' in Filmmusikmanier begleitet. Die Erde oder, genauer gesagt, Löcher im Bühnenboden haben sich schon aufgetan, aber die Akteure – nun in Partyklamotten – lassen sich von solchen Ereignissen nicht beeindrucken. Jede Geste, jeder Schritt scheint zu demonstrieren, dass sie immer noch alles im Griff haben – kleine Kollateralschäden wie gelegentlicher Stürze in den Abgrund inbegriffen.

Mit dieser Einstellung schippert die Truppe in den dritten Teil, in dem die (Umwelt)Katastrophe vollends ihren Lauf nimmt, erst einmal markiert durch Michael Gordons streichergeprägtes Stück "Weather One". Der amerikanische Spezialist für repetitive Strukturen verbunden mit symphonischer Wucht strapaziert die Hörnerven der ZuschauerInnen passend zur Überlebensparty auf der Bühne, die allmählich zum Überlebenskampf wird. Videoprojektionen inszenieren den Anstieg des Meeresspiegels, während die Lavabrocken auf der Bühne sich als wandelbare Schaumstoffteile entpuppen: von der scheinbar sicheren Scholle zum Schutzzelt und zuletzt zum Rettungsboot, auf dem das Häufchen der Übriggebliebenen in eine fragliche Zukunft schaukelt.

Guiseppe Spota ist ein eindrucksvolles, nicht leicht zu konsumierendes Stück gelungen, in dem die fabelhafte Mainzer Truppe sich bis zur Erschöpfung verausgabt. Man darf mit Sicherheit voraussagen, dass es dem Gelsenkirchener Publikum mit dem neuen Tanzchef auf gar keinen Fall langweilig werden wird!

Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 3235 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie sie es wagen können"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP