VORANKÜNDIGUNGEN



Nürnberg

STRAWINSKY (UA)

Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)



Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.


  • Staatstheater Nürnberg Strawinsky Petruschka 1 Foto © Jesus Vallinas
  • Staatstheater Nürnberg Strawinsky Petruschka 2 Foto © Jesus Vallinas
  • Staatstheater Nürnberg Strawinsky Sacre 1
  • Staatstheater Nürnberg Strawinsky Sacre 2

Strawinskys Ballette erregten Anfang des 20. Jahrhunderts in Paris großes Aufsehen und machten ihn weltberühmt. Damals trafen das für das Tanztheater empfänglichste Publikum, nämlich das französische, und die künstlerisch führende Ballettschule, nämlich die russische, aufeinander.

Ein Ballett in heidnischer Vorgeschichte anzusiedeln und dort schamanistische Rituale mit tödlichem Ausgang aufzuführen, mag exzentrisch wirken. Um 1910, als die ersten Ideen für „Sacre du printemps“ aufblitzten, war eine solche Thematik in der russischen Geisteswelt aber keineswegs ungewöhnlich: Das Interesse an der vorchristlichen Frühzeit Russlands und ihren heidnischen Mythen und Göttern war auch im Musiktheater weitverbreitet und nicht zuletzt „Petruschka“ bezog sich mit seinen Tier- und Teufelsfiguren darauf.

„Petruschka“ spielt mit der Frage nach Künstlichkeit und Wirklichkeit. Douglas Lee zeigt in diesem „Märchen für Erwachsene“ spielerisch auf, dass das Szenario von „Petruschka“ eigentlich aus zwei Sphären besteht: einerseits aus dem kulissenartigen Rahmen des von Menschengruppen und Genretypen bevölkerten und hier stilisierten „Jahrmarkts“ und andererseits aus der Binnenhandlung der kammerspielartigen Szenen der „lebendigen“ Puppen. Der Übergang von menschlicher zu magischer, dämonischer Sphäre ist dabei schleichend und zutiefst verunsichernd. Und am Ende ist es gänzlich vorbei mit der Puppenstubenunschuld.

An der philosophischen Frage nach einem möglichen Dialog mit einem außerweltlichen Dasein arbeiten sich nach wie vor Dichter und Denker, Künstler und Wissenschaftler ab.

In Goyo Monteros Interpretation dieses Skandal-Stücks des 20. Jahrhunderts steht „Sacre“ für das ultimative Opfer. Montero siedelt seine Interpretation in einer postapokalyptischen Perspektive an. Wobei sich Goyo Montero der Geschichte des „Opfers“ aus einer anderen Perspektive nähern will. In seiner Version ist das Opfer keines, das die Götter gnädig stimmen soll, sondern eines, das dem Überleben dient, denn der Mensch kann nun nur im Miteinander und dank der Fähigkeit zur Empathie überleben. Die beiden außerordentlichen Partituren Igor Strawinskys wird die Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Leitung von Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz zum Klingen bringen.

Premiere:
21. Dezember 2019, 19.30 Uhr, Opernhaus


Musikalische Leitung: Joana Mallwitz
Choreografie: Douglas Lee, Goyo Montero
Bühne: Douglas Lee, Goyo Montero, Eva Adler
Kostüme: Douglas Lee, Goyo Montero, Angelo Alberto
Licht: Douglas Lee, Goyo Montero, Karl Wiedemann

Premieren-Besetzung Douglas Lee, „Petruschka“
Petruschka: Alexsandro Akapohi
Ballerina: Yeonjae Jeong
Mohr: Lucas Axel
Zauberer: Edward Nunes
Gruppe: Kate Gee, Chisato Ide, Daae Kim, Karen Mesquita, Natsu Sasaki, Sofie Vervaecke; Oscar Alonso, Andy Fernández, Daniel Roces, Juliano Toscano

Premieren-Besetzung Goyo Montero, „Sacre“
Die Auserwählten: Sofie Vervaecke; Alexsandro Akapohi
Gruppe: Viola Busi, Olga García, Kate Gee, Chisato Ide, Yeonjae Jeong, Daae Kim, Sarah Lee-Chapman, Karen Mesquita, Natsu Sasaki, Laura Van Loon; Nicolás Alcázar, Oscar Alonso, Lucas Axel, Benoît Favre, Andy Fernández, Dayne Florence, Edward Nunes, Daniel Roces, Juliano Toscano

Orchester: Staatsphilharmonie Nürnberg

Matinee:
Sa., 14. Dezember 2019, 11.30 Uhr, Opernhaus

Weitere Vorstellungen:
Mi., 25.12.2019, 18 Uhr / Sa., 28.12.2019, 19.30 Uhr / Sa., 11.01.2020, 19.30 Uhr / Fr., 17.01.2020, 20 Uhr / So., 26.01.2020, 15.30 Uhr

Tickets: Tel.: 0180-1-344-276 (Festnetz 3,9 ct/Min, Mobil bis zu 42 ct/Min) oder unter www.staatstheater-nuernberg.de

Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 508 mal angesehen.



Kommentare zu "Strawinsky (UA)"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MOMO – EIN AKTUELLER TANZABEND

    MiR Dance Company Direktor Giuseppe Spota präsentiert mit „Momo“ seine erste Choreografie am Musiktheater im Revier
    Veröffentlicht am 16.01.2020, von Anzeige


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    STARK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.01.2020, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP