HOMEPAGE



Chemnitz

ZUCKERSÜß

Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett



Tschaikowskis "Nussknacker" in Chemnitz. Alles auf bunt! Sabrina Sadowska, Ballettdirektorin am Theater der sächsischen Stadt, lässt es krachen, knallen und eiskalt knacken.


  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski
  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski
  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski
  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski
  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski
  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski
  • "Der Nussknacker" von Sabrina Sadowska Foto © Dieter Wuschanski

von Peggy Fritzsche

Dafür erntet sie donnernden Applaus. Pünktlich zum Advent hat Sabrina Sadowska den Tanzfreunden ein Geschenk gemacht. Für vorerst elf Vorstellungen in dieser Saison bestückt sie die Bühne mit dem ganz großen Besteck: Spitzentanz, Spitzensoli, Spitzen-Pas-de-Deux zum Schluss. Die Ballettchefin des Theater Chemnitz, nutzt den von Pjotr Iljitsch Tschaikowski vertonten Zweiakter, um den Menschen in der Stadt eine Portion Selbstvertrauen zu verpassen, um BesucherInnen der Stadt zu zeigen: Schaut her, das sind wir. Das können wir. Das ist unsere DNA. Denn es sind weder Clara noch Mascha, die in ihrer Inszenierung beim Patenonkel feiern, bis der Nussknacker ins Traumland bittet. Es sind die Kinder, Freunde und Wegbegleiter der noch immer im Chemnitzer Alltag gegenwärtigen Industriellenfamilie Esche, die auf der Bühne den Weihnachtsabend genießen.

Sadowska holt die Handlung in die Glanzzeiten ihrer Stadt Chemnitz. Dorthin, wo zu Zeiten der Moderne namhafte Unternehmer Weltgeschäfte eintüten. Dorthin, wo Produzentengattinnen jugendstilschicke Villen-Wendeltreppen herab schreiten. Dorthin, wo Fabrikantenerfolg bahnbrechende Architektur, progressive Kunst und visionäre Technik generiert. Bühne und Kostüme dafür schaffen Charles Cusick Smith und Phil R. Daniels. Sie treiben es bunt, projizieren in güldene Rahmen den Vorkriegsprunk der Stadt Chemnitz - teils in bewegten Bildern, teils in historischen Aufnahmen, die Sadowska eigenhändig aus Archiven kramte. Sie lassen Esches PartybesucherInnen in rauschenden Kleidern antanzen, schmelzen mit Kindern im Nussknacker- und Engelsoutfit Publikumsherzen, entführen zu einer Weltreise zu turbanbemützten Indern oder reishutbestückten Chinesen. Klar ist das Klischee. Natürlich ist das so süß, dass die Zuckerfee vor Neid zerklirren kann. Aber hey, es ist Weihnachten!

Und doch so gar kein Zuckerschlecken: Sabrina Sadowska hat die Chemnitzer Kompanie zu einem Ensemble geformt. Was auf der Bühne so leise, leicht und liebenswert schwebt, ist Knochenarbeit. Für das Publikum nussknackert es romantisch. Die Tänzerinnen und Tänzer dagegen knacken die Nüsse. Sie knien sich in einen knallharten Job, der Konzentration und Körperbeherrschung, Athletik und Ausdruck erfordert. Bis zur letzten Minute der Generalprobe sitzt die Ballettchefin hochkonzentriert am Choreografie-Pult, schreibt Anmerkungen auf, schiebt die Brille von der Nase auf die Stirn und wieder zurück. Können wir hier noch optimieren? Da noch verbessern? Dabei lassen sich die zur ultimativen Probe zugelassenen KollegInnen und JournalistInnen schon nicht mit Zwischenapplaus zurückhalten.

Das Premierenpulikum will die Kompanie später gleich gar nicht von der Bühne abgehen sehen. Es springt aus den Sitzen, johlt und klatscht. Weil es eben eine Spitzenleistung ist, wenn eine etwa 20-köpfige Crew länger als zwei Stunden am Stück hebt und dreht und springt - streng nach den Regeln des klassischen Tanzes, achsentreu, perfekt platziert, auf spitzer Sohle. Es ist zunächst ein kurzes Aufführungszeitfenster, welches sich dem Publikum öffnet. Denn schon nach Weihnachten kommen die Nussknacker-Kulissen wieder ins Magazin. Die werden aber im kommenden Jahr wieder herausgeholt, verspricht es die Theaterverwaltung. Das Publikum wird es danken.

Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 997 mal angesehen.



Kommentare zu "Zuckersüß"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SABRINA SADOWSKA ERHÄLT DIE VERDIENSTMEDAILLE DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

    Am 07. März wurde die Tänzerin und Choreografin für ihr vielseitiges Engagement ausgezeichnet

    Nicht nur als Choreografin und Ballettmeisterin hat sich Sabrina Sadowska einen Namen gemacht, mit ihrer Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland hat sie sich einem wichtigen und lange vernachlässigten Thema zugewandt.

    Veröffentlicht am 10.03.2016, von tanznetz.de Redaktion


    SABRINA SADOWSKA BEENDET IHRE ARBEIT FÜR DAS BALLETTVORPOMMERN

    Neues Engagements im Theater Chemnitz als Ballettmeisterin und Ballettbetriebsdirektorin mit Choreograf Reiner Feistel

    Dass der Abschied auch etwas mit der aktuellen Theaterstrukturreform in Mecklenburg-Vorpommern zu tun hat, ist ein offenes Geheimnis.

    Veröffentlicht am 03.07.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

    Tag 3: Samstag 8. Juni – From the V to the D to the L and on and on...

    Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm

    Veröffentlicht am 09.06.2013, von tanznetz.de Redaktion


    GELUNGENES TANZPOTPOURRI

    TanzArt ostwest 2013 in Gießen – Zwei Gruppen aus China zu Gast

    Ein Resümee des diesjährigen TanzArt ostwest Festival in Gießen, das nicht nur Platz für Austausch bot, sondern die Region Mittelhessen in den Blickpunkt der Tanzszene rückte.

    Veröffentlicht am 21.05.2013, von Dagmar Klein


    DIE WELT ZU GAST AN DER KÜSTE

    Zwei Uraufführungen zum diesjährigen 15. Jubiläum von TanZZeit

    Veröffentlicht am 30.05.2010, von Gastbeitrag


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    "CREATE THE BODY"

    Yoshito Ohno ist gestorben
    Veröffentlicht am 24.01.2020, von Gastbeitrag


    NEUFASSUNG VON GISELLE

    Tanz-Uraufführung am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 24.01.2020, von Anzeige


    ESSENZ EINES LANGEN LEBENS

    "EGON king MADSEN lear" im Stuttgarter Theaterhaus uraufgeführt
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    ADOLPHE BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED IN LUZERN

    Ballettdirektorin verlässt 2021 das Luzerner Theater

    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Pressetext


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    INNERER BEFREIUNGSKAMPF

    “Being Pink Ain´t Easy“ von Joana Tischkau zu Gast in den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP