VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

EKMAN | EYAL

Zwei Uraufführungen von Alexander Ekman und Sharon Eyal



Am 08. Dezember feiert das Staatsballett Berlin zwei Uraufführungen in der Staatsoper Unter den Linden. Der Abend »Ekman | Eyal« mit den beiden Stücken »LIB« und »STRONG« stellt neue Choreographien von zwei internationalen Stars der zeitgenössischen Tanzszene gegenüber: Alexander Ekman und Sharon Eyal.


  • "Lib" von Alexander Ekman; Polina Semionova Foto © Dieter Hartwig
  • "Lib" von Alexander Ekman; Yolanda Correa (l) & Polina Semionova (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Lib" von Alexander Ekman; Johnny McMillan Foto © Dieter Hartwig
  • "Strong" von Sharon Eyal Foto © Dieter Hartwig
  • "Strong" von Sharon Eyal Foto © Dieter Hartwig

Alexander Ekman ist bekannt für seine temporeichen Werke, deren Witz er wirkungsvoll in Szene setzt. Als vibrierende Experimente an der Grenze zwischen Präzision und Exzess sind Sharon Eyals Choreographien zu beschreiben. Für die Uraufführung »Ekman | Eyal« mit den beiden Kreationen »LIB« (Ekman) und »STRONG« (Eyal) arbeiten beide erstmals mit den Tänzer*innen des Staatsballetts zusammen.

»LIB yourself from the system, social norms or the habits you have been acquiring most of your life, realize that you don't need to fit in. LIB yourself to find your peace. A nice place to be. You dance with ease.«
Alexander Ekman

Alexander Ekman ist es wichtig, Themen zu finden, mit denen sich eine Mehrheit seiner Zeitgenossen identifizieren kann, die das Publikum sowohl unterhalten als auch befragen. Erstmals beim Staatballett Berlin zu Gast erarbeitet er eine Uraufführung für die Ersten Solotänzerinnen des Ensembles und einen männlichen Solotänzer. Seit längerem fasziniert von den Kreationen des Haarkünstlers Charlie Le Mindu, insbesondere von dessen Chewbacca-Kostümen, die ihre Trägerinnen vollends in langes Haar hüllen, arbeitet Alexander Ekman erstmals mit ihm zusammen. Sein Stück »LIB« (in Anlehnung an ›liberation‹, engl. ›Befreiung‹) wäre kein Werk von Alexander Ekman, wenn es nicht eine humorvolle und bizarre Note hätte.

»Mund Zähne Rachen. Eine Kreation, die von innen heraus beginnt und sich über das Meer hinaus ergießt, es ist mühselig und eine Erleichterung zugleich. Sie ist zart wie ein Geschöpf aus dem Meer, aber mit der Form eines Menschen mit einer Seele, einer großen Seele, die pulsiert und in dünnen Schichten von Vergnügen wieder stecken bleibt. Eine Kreation, die Lust auf Berührung, Gefühl und Geruch macht. Um die Augen zu schließen und zu träumen.«
Sharon Eyal

Die kompromisslose israelische Choreographin Sharon Eyal hat längst zu einer sehr persönlichen, unverwechselbaren künstlerischen Handschrift gefunden, wurde nicht nur vom Hause Dior zur Gestaltung einer der letzten Modenschauen verpflichtet, sondern erobert zunehmend die europäischen Tanzbühnen. Die emotionale Authentizität, die zur Interpretation ihrer Stücke erforderlich ist, hat sie nun mit den Tänzerinnen und Tänzern des Staatsballetts in einer Kreation für Berlin persönlich erforscht.

EKMAN | EYAL
LIB | STRONG
Choreographien von Alexander Ekman und Sharon Eyal

Uraufführung am 8. Dezember 2019, 18 Uhr
Staatsoper Unter den Linden

LIB
Stück von Alexander Ekman
Musik:
DEVO, John Lennon, Maverick Sabre, Talking Heads u.a.
Choreographie: Alexander Ekman
Bühne und Licht: Alexander Ekman
Kostüme: Charlie Le Mindu
Umsetzung Licht: Irene Selka
Mit: Elisa Carrillo Cabrera, Yolanda Correa, Ksenia Ovsyanick, Polina Semionova und Johnny McMillan

STRONG
Tanzstück von Sharon Eyal
Musik: Ori Lichtik
Choreographie:
Sharon Eyal
Co-Choreographie: Gai Behar
Bühne: Sharon Eyal und Gai Behar
Kostüme: Rebecca Hytting
Licht: Alon Cohen

Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts Berlin

Weitere Aufführungen:
9., 12., 18., 19. Dezember 2019
03., 30. März 2020 (Komische Oper Berlin)
10., 24. Mai 2020 (Komische Oper Berlin)
07. Juni 2020 (Komische Oper Berlin)

ab 12 Jahren
Tickets: 20-75 €

Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 301 mal angesehen.



Kommentare zu "Ekman | Eyal"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben
    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DOZIEREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.12.2019, von Dieter Hartwig


    ÜBERRRASCHEND

    Fotoblog von Dieter Hartwig zu Alexander Ekmans "Lib" und Sharon Eyals "Strong" mit dem Staatsballett Berlin.
    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ABSCHIED UND AUFBRUCH

    b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP