HOMEPAGE



München

GERÄUSCHVOLLE STILLE

Stephan Herwigs „Rhythm & Silence“ im schwere reiter München



In seiner neuen Arbeit erforscht Stephan Herwig das Moment der Stille im Tanz und die dadurch entstehenden Verschiebungen in der Wahrnehmung.


  • „Rhythm & Silence von Stephan Herwig Foto © Franz Kimmel
  • „Rhythm & Silence von Stephan Herwig Foto © Franz Kimmel
  • „Rhythm & Silence von Stephan Herwig Foto © Franz Kimmel

Es ist natürlich nicht das erste Tanzstück, das weitestgehend ohne Musik auskommt. Selten aber wurde die dadurch erzeugte Stille so ausgestellt und in den Fokus gerückt wie in Stephan Herwigs neuem Tanzstück „Rhythm & Silence“. Die bereits mit dem Stücktitel eingeführte Stille ist Hauptprogrammpunkt und zieht sich als roter Faden durch den gesamten einstündigen Abend.

Die Bühne des schwere reiter in München ist leer bis auf eine herabhängende weiße Wand, die zunächst wie eine Projektionsfläche erscheint, dann aber lediglich dem zwischenzeitlichen Abgang der TänzerInnen dient. Die sterile Schlichtheit bietet dabei die ideale Grundlage für Herwigs Vorhaben: den Tanz und eben das Stillstehen der vier jungen TänzerInnen in den Vordergrund zu stellen. Sie – alle hell, hauptsächlich weiß und sportlich gekleidet – laufen immer wieder gemeinsam von der Unterbühne über die Bühne und grenzen damit die einzelnen Tanzsequenzen voneinander ab. Dabei bleiben einige von ihnen zurück, meist im Paar, und beginnen zu tanzen.

Die Bewegungen sind fließend, gehend durch den ganzen Körper, von den Füßen bis zu den Fingerspitzen. Sie sind sprunghaft, drehend, kreisend und sehr präzise. Immer wieder suchen die TänzerInnen dabei die Nähe des/r Anderen, sind sich gegenseitig zugewandt, gehen kurz Körperkontakt ein, finden aber nie wirklich zusammen. Jede/r bleibt letztlich auf sich und den eigenen Körper fokussiert. Der Tanz steht im Spannungsverhältnis von Höhe und Tiefe, von Schnelligkeit und Langsamkeit und vor allem von Bewegung und Stille, denn regelmäßig halten die TänzerInnen inne, bleiben stehen, verharren in ihrer Pose.

Der weitgehende Verzicht auf Musik etabliert hier ein Moment der Fokusverschiebung auf die reine Körperlichkeit der TänzerInnen. Durch die physische Nähe hört man sie schwer atmen, sieht den Schweiß von ihren Gesichtern tropfen, hört ihre Gelenke knacken. Die gewaltige körperliche Anstrengung wird nicht verschleiert, sondern ausgestellt. Und in genau diesen kleinen Momenten liegt die Schönheit des Abends: so zum Beispiel, wenn zwei der TänzerInnen sich zugewandt und nah aneinander plötzlich stehenbleiben und das schnelle Atmen beider langsam in einem symbiotischen Rhythmus kulminiert. Durch die Stille entsteht eine unverfälschte Intimität, kein Schein, sondern Echtheit. Interessanterweise erscheint dadurch auch die einzige Szene, in der dann tatsächlich Musik in der Form lauter repetitiver industrieller Klängen eingespielt wird, als bedrohlich, fast störend. Die Grenzen von Gewohnheit und Erwartungshaltung werden verschoben.

Die Stille des Abends steht also klar im Vordergrund, der Rhythmus kommt dabei aber ein bisschen zu kurz. Denn in den meisten Sequenzen wirkt die auditive Ebene eher willkürlich. Der Tanz ist nicht etwa darauf ausgelegt, dass durch die Bewegungsgeräusche eine Art rhythmisches Pattern entsteht. Atmung, das Quietschen der Schuhe, der dumpfe Ton des Aufkommens nach Sprüngen kreieren ein wildes Geräuschgemisch. Durch die ohnehin schon etablierte Verschiebung der Seh- und Hörgewohnheiten wäre aber eine Erforschung der rhythmisch-musikalischen Möglichkeiten durch den bloßen Tanz interessant gewesen, so wie es gegen Ende auch kurz angedeutet wird, wenn die vier TänzerInnen in die Knie gehend und springend einen 4/4-Takt entstehen lassen. Der Rhythmus bleibt daher größtenteils Teil der visuellen Ebene, durch den Tanz und die schnellen, harten Lichtwechsel.

So fehlt dem ohnehin schlichten Stück trotz seiner Intimität und Nähe manchmal die Mehrdimensionalität. Die großartigen Leistungen der TänzerInnen und viele ästhetisch schöne Momente garantieren aber dennoch einen anregenden Abend.


Veröffentlicht am 26.11.2019, von Peter Sampel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 485 mal angesehen.



Kommentare zu "Geräuschvolle Stille"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ABSCHIED UND AUFBRUCH

    b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP