HOMEPAGE



Düsseldorf

ABSCHIED UND AUFBRUCH

b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf



Mit einer Prise Abschiedsschmerz hat Martin Schläpfer das Programm b.41 zum Auftakt seiner letzten Saison am Rhein gewürzt. Sie überdeckt glücklicherweise nicht die delikaten Aufbruchs-Essenzen.


  • b.41 am Ballett am Rhein: Martin Schläpfers "Cellokonzert" Foto © Gert Weigelt
  • b.41 am Ballett am Rhein: "Forgotten Land" von Jiří Kylián Foto © Gert Weigelt
  • b.41 am Ballett am Rhein: Martha Grahams "Lamentation" Foto © Gert Weigelt
  • b.41 am Ballett am Rhein: "Steps in the Street" von Martha Graham Foto © Gert Weigelt
  • b.41 am Ballett am Rhein: Martin Schläpfers "Cellokonzert" Foto © Gert Weigelt

Benjamin Britten kontempliert Leben und Sterben in seinem kurzen Orchesterwerk "Sinfonia da Requiem" (mit den Sätzen Lacrimosa, Dies Irae, Requiem Aeterna). Tanztechnisch wirkt es in Jiří Kyliáns Choreografie "Forgotten Land" von 1981 im Kontext dieses Ballettabends aber auch wie eine Hommage auf die Mutter des Modern Dance, Martha Graham - nicht zuletzt wegen der langen Glockenröcke, die die sechs Damen wie aufgepeitschte Kreisel zum Schwingen bringen, und der immer wieder wunderbaren "Ailey-Vogelschwingen", die den Graham-Schüler unsterblich machten.

Die sechs Paare in farblich unterschiedlichen Kostümen stehen anfangs einem riesigen Himmelsgemälde im protzig-barocken goldenen Rahmen auf dem Rückprospekt zugewandt. Dramatische düstere Wolken schweben auf dunkelrotem Firmament. Später verdunkeln sich die gemalten Wolkengebirge vollends, um zwischendurch wieder rötliche Töne (Hoffnung auf Liebe?) zuzulassen. Kylián widmete dieses kurze Ballett aus zärtlichen Duetten mit vielen Umarmungen seinen Eltern.

Herzstück des Abends sind zwei charakteristische Kurzchoreografien von der Grande Dame des Modern Dance aus den 1930er Jahren, für deren Aufführung Schläpfer die Rechte erwerben konnte. Nur vier Minuten dauert das archaische Solo "Lamentation", mit dem Martha Graham 1930 in New York den Durchbruch erreichte. Noch ganz in der Tradition so aufmüpfiger Tanzfrauen wie Mary Wigman oder Isadora Duncan, revitalisiert Camille Andriot, die vor Jahren schon in Ashtons "Five Waltzes in the Manner of Isadora Duncan“ unvergesslich tanzte, mit androgyner Stringenz die unterbewertete Stellung der Frau im lila Kokon eines werdenden Schmetterlings.

An ein ägyptisches Fries - so typisch für Grahams archaische Gruppenchoreografien - erinnert das folgende, gesellschaftlich weniger persönlich gefärbte, aber ebenso engagierte Frauenballett "Steps in the Street" von 1936, dessen expressionistischer Gestus sich auch wenige Jahre später in Kurt Jooss' Antikriegsballett "Der Grüne Tisch" wiederfindet.

Jung und frisch kommt schließlich die Uraufführung von Martin Schläpfers "Cellokonzert" daher - sein Abschiedsdank an die eigene Kompanie. Dmitri Schostakowitschs 2. Cello-Konzert lässt sich mit minimalistischen Passagen und motorischen Rhythmen bestens "vertanzen". Die sehr individualistischen Alltags-Kostüme, teilweise künstlerisch verfremdet von Hélène Vergnes, signalisieren Schläpfers Anspruch an die Gültigkeit und das Fortschreiten zeitgemäßen Balletts. Er belegt das mit Zitaten aus Kyliáns und Grahams Werken bis hin zu einer Reminiszenz an Nijinskys "Der Nachmittag eines Fauns" in einer kurzen Solo-Sequenz von Marcos Menha und auch mit dem Wettstreit zweier Gruppen - der kleineren auf Spitze, der großen in Schläppchen. Aber seine "Geschichte" erzählt die Sehnsucht in menschlichen Begegnungen. Gestern, heute und morgen.

Musikalisch begleiten den tiefgründigen Ballett-Abend vorzüglich die Düsseldorfer Symphoniker unter GMD Axel Kober und die Solisten Eduardo Boechat (Klavier) und Nikolaus Trieb (Cello).

Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 678 mal angesehen.



Kommentare zu "Abschied und Aufbruch"



    • Kommentar am 26.11.2019 15:10 von dance lover
      Habe ich am selben Abend gesehen? es war so deprimierend. Wie kann man zwei Ballette kuratieren? wunderbar,the Graham and Kilian. ein bisschen traurig beide aber schon. und dann ein neue stuck das ist noch trauriger. why??? Es ließ mich einschlafen und ich war nicht der einzige. Ich war auch durch den Gebrauch von Frau und Sexualität im letzten Ballett beleidigt. Hat dieser Tanzkritiker diese schrecklichen Bilder nicht gesehen? spreading their legs on the floor and just showing private parts for no apparent reason. and then the women being " humped from behind on the floor". again why. war peinlich. to say this was references to dance history. Makes me question not only this critics taste but also expertise.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

„Demis Volpi ist einer der spannendsten, kreativsten und vielversprechendsten Choreografen und Regisseure der jungen Generation“, so der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Prof. Christoph Meyer.

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


BEHERRSCHER DER GEISTER

Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

Martin Schläpfer setzt auch durch seine zweite Zusammenarbeit mit der Grande Dame der zeitgenössischen Musik höchste Maßstäbe für den Bühnentanz im 21. Jahrhundert.

Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


DIE FRAUEN EMANZIPIEREN SICH

Applaus für das Berliner Gastspiel des Ballett am Rhein mit Martin Schläpfers „7"

Das Zentrum bilden Mann und Frau, ihre Anziehung und Abstoßung, Dominierung und Befreiung. Faszinierend ist die Wucht, mit der Schläpfer dieses Sujet in immer neuen Tanzbildern spannend in Szene setzt.

Veröffentlicht am 12.04.2017, von Gastbeitrag


MONAT FÜR MONAT MIT KRAFT UND ELEGANZ UND FREUDE

Eine Kalender-Hommage an Martin Schläpfers zeitgenössisches Tanzensemble

Der Fotograf und ehemalige Tänzer Gert Weigelt zeichnet für die exquisiten Abbildungen verantwortlich, die alle von einer puristischen Eleganz durchzogen sind.

Veröffentlicht am 23.11.2015, von Andrea Amort


B.25 BEIM BALLETT AM RHEIN

Ein neuer van Manen für deutsche Tanzfans!

Die Premiere von b.25 in Düsseldorf mit Raritäten von Forsythe, Ashton und van Manen war ein Fest. Die deutsche Erstaufführung von van Manens "Two Gold Variations" bot den Höhepunkt.

Veröffentlicht am 12.10.2015, von Marieluise Jeitschko


DEM TOD IN DIE ARME TANZEN

Ballettabend b.22 in Duisburg mit Schläpfer und Robbins

Neuer Ballettabend mit Jerome Robbins' asketisches Ballett "Moves" und Martin Schläpfers vielschichtig opulente Choreografien "verwundert seyn - zu sehn" (2015) und "Ein Wald, ein See" (2006).

Veröffentlicht am 25.01.2015, von Marieluise Jeitschko


BIS INS KLEINSTE DETAIL

Der zweite Dumont-Kalender des kongenialen Teams Weigelt-Schläpfer

Von zehn Choreografien Schläpfers, uraufgeführt zwischen 2010 und 2013, hat Gert Weigelt Ablichtungen für seinen zweiten Dumont-Kalender ausgewählt - eine stattliche Galerie von künstlerisch wie technisch perfekten Momentaufnahmen.

Veröffentlicht am 17.11.2014, von Marieluise Jeitschko


EIN GANZ NEUER BÜHNENKOSMOS

Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf

Von überall her wispert, schnalzt, gurrt, juchzt, singt und summt es. Mit archaischer Größe taucht dieses Theaterspektakel die Menschheitsgeschichte in fahles Licht, Raumklänge und Bewegung.

Veröffentlicht am 24.05.2014, von Marieluise Jeitschko


 

LEUTE AKTUELL


UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


VIEL SCHÖNES

Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SNOW WHITE

SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


NEUES IM FALL BINDER

Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

„Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


ABSCHIED UND AUFBRUCH

b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko



BEI UNS IM SHOP