HOMEPAGE



Paris

DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier



Trotz der größeren Gerechtigkeit, die zu entstehen scheint, dass alle Mitglieder des Corps de ballet sich vor einer Jury vorstellen können, kann man sich einmal mehr fragen, ob die Beförderung durch den Wettbewerb wirklich die sinnvollste ist.


  • Pablo Legasa Foto © Julien Benhamou / ONP
  • Silvia Saint-Martin Foto © Julien Benhamou / ONP
  • Francesco Mura Foto © Julien Benhamou / ONP

Der diesjährige interne Wettbewerb der Pariser Oper fand am 6. (Damen) und 8. (Herren) November statt. Vor einer Jury, die aus dem Operndirektor Stéphane Lissner, der Ballettdirektorin Aurélie Dupont, TänzerInnen und BallettmeisterInnen aus der Kompanie und einigen internationalen Gästen bestand, tanzten 32 Damen und 24 Herren aus dem Corps de ballet jeweils eine Pflichtvariation und eine freie Variation, um in der strengen Hierarchie der Kompanie aufzusteigen. Diese besteht aus fünf Rängen: Quadrille, Coryphée, Sujet, Premier Danseur/ Première Danseuse (Solist/in) und Étoile (Erste/r Solist/in). Der Wettbewerb erlaubt es, in der Hierarchie bis zum Premier Danseur bzw. zur Première Danseuse aufzusteigen, während der Titel Étoile nur im Anschluss an eine Vorstellung von der Direktion der Oper verliehen wird.

Trotz der größeren Gerechtigkeit, die dadurch zu entstehen scheint, dass alle Mitglieder des Corps de ballet sich vor einer Jury vorstellen können, kann man sich einmal mehr fragen, ob die Beförderung durch den Wettbewerb wirklich die sinnvollste ist. Diese Frage stellt sich nicht nur wegen des schlechten Klimas, das durch solch eine direkte Konkurrenzsituation unter KollegInnen in der Kompanie zu entstehen droht. So lässt beispielsweise diese Form der Beförderung die Fähigkeiten der männlichen Tänzer als Partner völlig außer Acht, da die Kandidaten nur nach ihren solistischen Leistungen bewertet werden. Die künstlerischen Qualitäten treten hinter der reinen klassischen Technik zurück, obgleich die Kompanie derzeit fast keine klassischen Ballette tanzt. Obwohl auch die Leistungen des Tänzers im Laufe des Jahres eine gewisse Rolle spielen, haben die fünf Minuten des Wettbewerbs eine disproportionale Auswirkung auf die Karriere der Kompaniemitglieder. Manchen TänzerInnen entgeht die Beförderung, weil ihnen die Pflichtvariation ihrer Klasse nicht liegt, sie zu große Angst vor dem Wettbewerb haben oder gar am entscheidenden Tag krank oder verletzt sind. Andere werden aufgrund guter Technik und guter Nerven befördert, obwohl sie sonst nicht unbedingt das Zeug zum Solisten haben. Wieder andere tanzen am Tag des Wettbewerbs exzellent und werden dennoch nicht befördert.

Das war in diesem Jahr der Fall mehrerer KandidatInnen, unter anderem von Katherine Higgins, die in der Klasse der Coryphées sowohl in der Pflichtvariation aus Lifars selten aufgeführten „Variations“ glänzte als auch eine technisch herausragende freie Variation aus „Le Corsaire“ präsentierte. Bei den Männern staunte man über die Nichtbeförderung von Guillaume Diop, der trotz einiger minimaler Unsicherheiten die Klasse der quadrilles im wahrsten Sinne des Wortes überflog. Nach einer federleichten Pflichtvariation aus Auguste Bournonvilles „Napoli“ präsentierte er eine Variation aus Pierre Lacottes „Paquita“, in der nicht nur die exzellente Manège von Grand Jetés en tournant an José Martinez erinnerte. Da Diop noch sehr jung ist, steht seine Beförderung in den nächsten Jahren außer Zweifel. Bedenklicher war das schlechte Ergebnis von Jérémy-Loup Quer, der bereits einige Hauptrollen in der Kompanie tanzte und trotz einer hochwertigen Leistung beim Wettbewerb nur vierter von fünf wurde. Dabei war er einer der wenigen Tänzer, dessen Darbietung man wirklich genießen konnte, nicht nur aufgrund seiner souveränen, ruhigen Ausstrahlung, sondern auch, weil man seine wirkliche Freude am Tanz spürte. Es bleibt zu hoffen, dass ihm im Laufe des nächsten Jahres die Gelegenheit gegeben wird, sein Talent weiter zu entfalten.

Generell ließ sich feststellen, dass sich dieses Jahr weniger TänzerInnen denn je entschieden, am Concours teilzunehmen – viele waren offensichtlich der Meinung, sie hätten ohnehin keine Chance neben den jungen aufsteigenden Hoffnungsträgern. Dies zeigt den Motivationsverlust, der auch bei sehr talentierten TänzerInnen nach mehrjährigem Misserfolg beim Wettbewerb eintreten kann. Zudem erfüllt der Wettbewerb inzwischen immer weniger das Ziel, die TänzerInnen des Corps de ballet durch die Einstudierung mindestens einer schwierigen Variation pro Jahr „in Schuss“ zu halten.

Trotz der Nachteile des Wettbewerbs kann man sich mit den Beförderten freuen: die Solistinnenstelle ging verdientermaßen an Sylvia Saint-Martin, die sowohl ihre Pflichtvariation aus „Schwanensee“ (Akt 2) als auch ihre freie Variation aus „Other Dances“ (Jerome Robbins) einwandfrei absolvierte. Die beiden männlichen Solistenposten gingen an Pablo Legasa mit einer gut getanzten Pflichtvariation aus „Don Quichotte“ und einer korrekten Variation aus „Dances at a Gathering“ (Robbins) sowie an Francesco Mura, der technisch eindrucksvoll eine Variation aus Rudolf Nurejews Fassung von „La Bayadère“ präsentierte; man ist gespannt darauf, wie sich dieser solistisch noch wenig erprobte junge Tänzer in seiner neuen Position entwickeln wird.

Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 1301 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei neue Solisten an der Pariser Oper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Dorothée Gilbert und Hugo Marchand sind inzwischen ein eingespieltes Team. Wenn diese beiden Étoiles in den Hauptrollen eines Klassikers besetzt sind, kann man neben brillanter Technik auch damit rechnen, dass eine Geschichte erzählt wird.

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    YVETTE CHAUVIRÉ IST GESTORBEN

    Pick bloggt über eine große Tänzerin

    Yvette Chauviré, eine der ganz großen Ballerinen des 20. Jahrhunderts, ist fast hundert Jahre alt geworden

    Veröffentlicht am 22.10.2016, von Günter Pick


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP