HOMEPAGE



Essen

VIELE ÜBERRASCHUNGEN

"Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen



Mit "Dornröschen" nimmt Ben Van Cauwenbergh einen weiteren Tschaikowski-Ballettklassiker des 19. Jahrhunderts in das Repertoire des Aalto-Balletts auf und verzaubert sein Publikum.


  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Adeline Pastor Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez, Artem Sorochan & Ensemble Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yuki Kishimoto & Davit Jeyranyan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Artem Sorochan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez & Artem Sorochan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez & Artem Sorochan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; SchülerInnen des Gymnasiums Essen Werden Foto © Hans Gerritsen

Von Sonja Majkowski

Eine Badewanne. Fröhlich badend sitzt darin die Königin (Maria Lucia Segalin), das Spiel mit dem Schaum genießend. Überraschend erscheint ein Frosch (Denis Untila), der ihr mitteilt, dass sie alsbald das lang ersehnte Kind gebären wird. Mit dieser Überraschung beginnt Ben Van Cauwenberghs Prolog von "Dornröschen" und im Laufe des Balletts erwartet die ZuschauerInnen noch so mache unterhaltsame Besonderheit.

Hübsch arrangiert und mit herrlich farbigen und glitzernden Kostümen umtanzen die Fliederfee (Mika Yoneyama) und ihre vier Begleiterinnen (Mariya Tyurina, Yulia Tikka, Yuki Kishimoto und Yusleimy Herrera León) Prinzessin Aurora in der Wiege, während der König und die Königin sich an ihrem Säugling erfreuen. Die Atmosphäre ändert sich zum Dramatisch-Bedrohlichen, als die böse Carabosse plötzlich mit ihrem Gefolge (Benjamin Balazs, Martin Carlos Nudo, Take Okuda) erscheint, um Aurora zu verfluchen. Die düstere Stimmung wird wunderbar durch die tänzerische Umsetzung Adeline Pastors umgesetzt, auch die Musik unter der Leitung von Andrea Sanguineti und die Videographie von Valeria Lampadova greifen die Atmosphäre auf.

Immer wieder überrascht "Dornröschen" sein Publikum. Wenn man beispielsweise Aurora als Kind und ihre Starrköpfigkeit – ganz wunderbar getanzt von Laura Kubicko – kennenlernt, erfährt wie Koch (Nwarin Gad) und Dienerin (Amari Saotome) die Festlichkeiten vorbereiten und, dass zur Jagdgesellschaft des Prinzen Désiré natürlich echte Hunde gehören und der Prinz auf einem echten Pferd über die Bühne reiten muss. Nur das richtige Sitzen im Sattel sollte er noch einmal üben ...

Überzeugend tanzt Mika Yoneyama die Rolle als Fliederfee und zeigt nicht nur tänzerisch ihr Können, sondern gibt der Rolle eine Seele. Hervorzuheben ist zudem der Pas de deux von Aurora und Désiré im vierten Akt. Yanelies Rodriguez kann sich hier ganz auf ihren Tanzpartner Artem Sorochan verlassen. Technisch einwandfrei zeigen sie die Ballerina und der Solist ihr Können.

"Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh erfüllt, was sich der Choreograf wünscht: Ein Ballett für die ganze Familie. So erwartet die ZuschauerInnen ein bunter Abend mit viel Witz, Charme und einer entzückenden Ausstattung, die das Essener Premierenpublikum begeisterte. Technisch ist dieser Ballettklassiker für das Aalto-Ballett in manchen Passagen sehr herausfordernd. Ein Lob gebührt hier dem Choreografen, auf welche elegante Art und Weise es ihm gelingt, die klassischen Soli und Pas de deux so umzugestalten, dass sein Ensemble sich der Komplexität der klassischen Technik stellen und an seine Grenzen gehen kann, ohne sie überschreiten zu müssen.

Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 818 mal angesehen.



Kommentare zu "Viele Überraschungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben
    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor
    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein
    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ABSCHIED UND AUFBRUCH

    b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP