HOMEPAGE



Essen

VIELE ÜBERRASCHUNGEN

"Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen



Mit "Dornröschen" nimmt Ben Van Cauwenbergh einen weiteren Tschaikowski-Ballettklassiker des 19. Jahrhunderts in das Repertoire des Aalto-Balletts auf und verzaubert sein Publikum.


  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Adeline Pastor Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez, Artem Sorochan & Ensemble Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yuki Kishimoto & Davit Jeyranyan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Artem Sorochan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez & Artem Sorochan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; Yanelis Rodriguez & Artem Sorochan Foto © Hans Gerritsen
  • "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh; SchülerInnen des Gymnasiums Essen Werden Foto © Hans Gerritsen

Von Sonja Majkowski

Eine Badewanne. Fröhlich badend sitzt darin die Königin (Maria Lucia Segalin), das Spiel mit dem Schaum genießend. Überraschend erscheint ein Frosch (Denis Untila), der ihr mitteilt, dass sie alsbald das lang ersehnte Kind gebären wird. Mit dieser Überraschung beginnt Ben Van Cauwenberghs Prolog von "Dornröschen" und im Laufe des Balletts erwartet die ZuschauerInnen noch so mache unterhaltsame Besonderheit.

Hübsch arrangiert und mit herrlich farbigen und glitzernden Kostümen umtanzen die Fliederfee (Mika Yoneyama) und ihre vier Begleiterinnen (Mariya Tyurina, Yulia Tikka, Yuki Kishimoto und Yusleimy Herrera León) Prinzessin Aurora in der Wiege, während der König und die Königin sich an ihrem Säugling erfreuen. Die Atmosphäre ändert sich zum Dramatisch-Bedrohlichen, als die böse Carabosse plötzlich mit ihrem Gefolge (Benjamin Balazs, Martin Carlos Nudo, Take Okuda) erscheint, um Aurora zu verfluchen. Die düstere Stimmung wird wunderbar durch die tänzerische Umsetzung Adeline Pastors umgesetzt, auch die Musik unter der Leitung von Andrea Sanguineti und die Videographie von Valeria Lampadova greifen die Atmosphäre auf.

Immer wieder überrascht "Dornröschen" sein Publikum. Wenn man beispielsweise Aurora als Kind und ihre Starrköpfigkeit – ganz wunderbar getanzt von Laura Kubicko – kennenlernt, erfährt wie Koch (Nwarin Gad) und Dienerin (Amari Saotome) die Festlichkeiten vorbereiten und, dass zur Jagdgesellschaft des Prinzen Désiré natürlich echte Hunde gehören und der Prinz auf einem echten Pferd über die Bühne reiten muss. Nur das richtige Sitzen im Sattel sollte er noch einmal üben ...

Überzeugend tanzt Mika Yoneyama die Rolle als Fliederfee und zeigt nicht nur tänzerisch ihr Können, sondern gibt der Rolle eine Seele. Hervorzuheben ist zudem der Pas de deux von Aurora und Désiré im vierten Akt. Yanelies Rodriguez kann sich hier ganz auf ihren Tanzpartner Artem Sorochan verlassen. Technisch einwandfrei zeigen sie die Ballerina und der Solist ihr Können.

"Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh erfüllt, was sich der Choreograf wünscht: Ein Ballett für die ganze Familie. So erwartet die ZuschauerInnen ein bunter Abend mit viel Witz, Charme und einer entzückenden Ausstattung, die das Essener Premierenpublikum begeisterte. Technisch ist dieser Ballettklassiker für das Aalto-Ballett in manchen Passagen sehr herausfordernd. Ein Lob gebührt hier dem Choreografen, auf welche elegante Art und Weise es ihm gelingt, die klassischen Soli und Pas de deux so umzugestalten, dass sein Ensemble sich der Komplexität der klassischen Technik stellen und an seine Grenzen gehen kann, ohne sie überschreiten zu müssen.

Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2011 mal angesehen.



Kommentare zu "Viele Überraschungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHÖN ANZUSEHEN

    Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München
    Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    VORFREUDE AUF DIE NEUE SAISON

    Der tanznetz.de Premierenkalender ist online

    Veröffentlicht am 03.08.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP