HOMEPAGE



Hamburg

VIEL SCHÖNES

Kevin Haigen zum 65. Geburtstag



Günter Pick erinnert sich an Begegnungen mit dem Startänzer Kevin Haigen, der erst kürzlich für seine Arbeit als Pädagoge und Choreograf den Theaterpreis Hamburg - Rolf Mares erhielt.


  • Kevin Haigen mit dem BJB; Öffentliche Probe im Lichthof Theater 2019 Foto © Silvano Ballone

Als ich las, dass Kevin Haigen den Theaterpreis Rolf Mares (siehe hier) in Hamburg erhält, dachte ich, er hätte längst einen Preis verdient. Heute wird er 65, und ich wünsche ihm alles Gute nicht nur für diesen Tag. Er war als Newcomer Tänzer in Stuttgart, zur Zeit des Übergangs von John Cranko zu Glen Tetley, und ich lernte ihn kennen, als er mit Bernd Schindowski, Jungchoreograf am Ulmer Theater, ein Stück erarbeite. Er kam zu mir, um zu erzählen, dass er mit dem Choreografen nicht recht auskam. Wie die Geschichte endete, habe ich vergessen.

Nach dieser Begegnung fuhr ich nach Wien, wo der Ballettdirektor Gerhard Brunner John Neumeier beauftragt hatte, die "Josephslegende" nach Musik von Richard Strauss für die Staatsoper zu choreografieren; in einem Bühnenbild von Ernst Fuchs mit Kevin in der Hauptrolle und Judith Jamison als Potiphars Weib. Dieser Abend war ein Riesenerfolg und für Kevin der Durchbruch zum Startänzer. John hat die Choreografie auch in Hamburg mit einem schlichteren Bühnenbild gezeigt, was ihr ohne gedrehte Barocksäulen gut tat, und diese Inszenierung hielt sich jahrelang in den verschiedensten Staatsopern.

Natürlich habe ich Kevin des Öfteren in Hauptrollen gesehen und er konnte wie Egon Madsen komisch sein, die ZuschauerInnen aber auch in der letzten Reihe zu Tränen rühren. Z.B. war seine Interpretation der "Matthäus Passion", zunächst in der Kirche dann im Opernhaus, im schwarzen Aushang vielleicht noch eindrucksvoller als der Puck im „Sommernachtstraum“.

Nach ein paar Jahren hörte ich, dass Kevin gewechselt hatte: zum NDT zu Jirí Kylián, und ich glaube, es war sein erster Auftritt dort, als Jirí die Oper "L´enfant et les Sortileges" vertanzte, was eine sehr gute Idee war, denn tanzende Sessel sind schon besonders unterhaltend. Leider fiel ihm für Kevin nichts als Asche im Kamin ein, im grauen Ganztrikot vom Scheitel bis zur Fußsohle. Sehr lange hat dieses Engagement nicht gedauert, und er hatte wohl auch etwas Heimweh zur American Ballet School, wo man ihn technisch bestens gerüstet hatte, aber Ballet Theatre war wohl nicht richtig gewesen.

Inzwischen war ich in München beim Staatstheater am Gärtnerplatz damit beschäftigt "Peer Gynt" mit einer Komposition von Walter Haupt vorzubereiten und fragte Kevin, ob das nicht die Rolle für ihn sein würde. Wir wurden uns leicht einig! Allerdings kam ein Angebot aus Monte Carlo dazwischen, wo er als Ballettmeister und Tänzer fest engagiert werden konnte. Natürlich konnte ich ihm das nicht verderben, aber ich musste spät eine andere Lösung finden, was gelang, denn wir konnten das Stück bis zu meinem Abgang im Repertoire halten.

Kevin war noch bei Béjart in Lausanne und in London beim National Ballet, bis er 1991 zum Hamburg Ballett zurück kam und sich zu Neumeiers rechter Hand hocharbeitete, Ballettlehrer an der Schule wurde und schließlich mit viel Erfolg das Bundesjugendballett mitbegründete und nun auch choreografieren konnte, eine Begabung, die wohl immer in ihm geschlummert hatte.

Ein großer Künstler wird heute, am 6. November, 65 Jahre alt, und ich glaube, er wird uns noch viel Schönes anbieten. Das Publikum und Kevin haben es verdient!

Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 744 mal angesehen.



Kommentare zu "Viel Schönes"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GEEHRT

    Kevin Haigen erhält Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2019

    In der Kategorie herausragende Inszenierung überzeugte sein Tanztheater "Bundesjugendballett trifft Shakespeare".

    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    DIE GEWONNENE KOMPETENZ

    Das Bundesjugendballett mit „The Loss of Innocence“ auf Kampnagel

    Der Name war hier eher nicht Programm, denn seine Unschuld verloren hat das Bundesjugendballett nicht erst mit diesem fulminanten Abend. Wohl aber hat es gezeigt, was es in den drei Jahren seiner Existenz und was die jetzigen acht Tänzerinnen und Tänzer seit einem Jahr gewonnen haben.

    Veröffentlicht am 17.06.2014, von Annette Bopp


    EIN GELUNGENER AUFTAKT

    Debut der neuen Generation des Bundesjugendballetts in Hamburg

    Bereits zum fünften Mal hat Kevin Haigen, Künstlerischer und Pädagogischer Leiter des BJB, gemeinsam mit seinem Stellvertreter Yohan Stegli nun ein Programm für die „Aufschwung“-Serie zusammengestellt, wie immer eine Mischung zwischen Klassisch und Modern.

    Veröffentlicht am 20.11.2013, von Annette Bopp


    ERSTE SCHRITTE – FEIN GESETZT

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett zeigt ihr Können

    Veröffentlicht am 18.05.2012, von Annette Bopp


    ENDLICH HAT JOHN NEUMEIER EINE JUNIORCOMPAGNIE

    Bundesjugendballett – Brückenbauer zwischen Ausbildung und Beruf

    Veröffentlicht am 18.01.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER PREIS FÜR HERZENSWÜNSCHE

    Ailey II gastierte mit einem zeitgenössischen Programm im Ludwigshafener Pfalzbau
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GANZ UND GAR VOM RAUM BESTIMMT

    Jasmine Ellis und Evandro Pedroni im HochX München
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Vesna Mlakar


    INNERER BEFREIUNGSKAMPF

    “Being Pink Ain´t Easy“ von Joana Tischkau zu Gast in den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP