HOMEPAGE



Regensburg

KNALL UND GLITTER

Gelungener Einstand für Georg Reischls „Juke Box Heroes“ in Regensburg



Was ist männlich und was weiblich? Mit seinem ersten abendfüllenden Stück erlebte der neue Leiter der Tanzsparte am Theater Regensburg einen Erfolg, wie er nach dem Weggang seines beliebten Vorgängers Yuki Mori erstmal nicht zu erwarten war.


  • Georg Reischls „Juke Box Heroes“ am Theater Regensburg Foto © Gerhard WH Schmidt
  • Georg Reischls „Juke Box Heroes“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • Georg Reischls „Juke Box Heroes“ am Theater Regensburg Foto © Gerhard WH Schmidt
  • Georg Reischls „Juke Box Heroes“ am Theater Regensburg Foto © Gerhard WH Schmidt
  • Georg Reischls „Juke Box Heroes“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss

Er kam, choreografierte und siegte. So pathetisch und abgedroschen bis zum Lorbeerkranz dieses abgewandelte Zitat daher kommt – für die Uraufführung von „Juke Box Heroes“ am Theater Regensburg steckt durchaus Wahres drin. Jedenfalls was den Chefchoreografen und neuen Leiter der Tanzsparte am Theater Regensburg angeht, den Österreicher Georg Reischl. Mit seinem ersten abendfüllenden Stück erlebte er einen Erfolg, wie er nach dem Weggang seines überaus beliebten Vorgängers Yuki Mori erstmal nicht zu erwarten war.

Noch bevor die letzten trüben Popklänge von Billie Eilish verklungen waren und die Bühne des Velodroms mit einem Knall und herab rieselndem Glitter ins Dunkel fiel, sprangen begeisterte ZuschauerInnen aus den Sitzen und leiteten „standing ovations“ ein. Zwar gehört zum vollständigen Bild, dass nur ein größerer Teil des Auditoriums auf den Beinen war – manche sicher, weil sie nichts mehr gesehen haben. Die vorderen Reihen blieben überwiegend sitzen, keineswegs weniger begeistert wie es schien, angesichts der beeindruckenden Leistung des Ensembles, das ohne den verletzten Alessio Burani auftreten musste. Der durfte noch für das auffällige Werbefoto herhalten, das vier kunstvoll Geschminkte mit schmalem Oberlippenbart, roten Wangen und Schönheitspunkt zeigt, von denen erst auf den zweiten oder dritten Blick klar wird, wer weiblichen und wer männlichen Geschlechts ist.

Um eben diese Frage dreht sich Reischls Tanzabend im ersten Teil. Über Musik von Antonio Vivaldi, gesungen von Countertenor Philippe Jaroussky wird die klassische Rollenaufteilung von Frauen und Männern hinterfragt. Die Stimme(n) als genuiner Bestandteil tauchen auch im Ensemble auf, bedienen dann allerdings mit hysterischen Schrei- und Lachanfällen durchaus wieder typische Rollenzuweisungen. In den monochrom schwarzen Kostümen dagegen, erotisch konnotierten Abendkleidern, lösen Duette von Frauen und Männern gewohnte Grenzen und Sichtweisen stellenweise auf. Kleine Gruppen erscheinen in verspielten Sequenzen wie mobile Scherenschnitte. Es wird parodiert, sich seiner – maskulin-machistischen oder feminin-fraulichen – Stellung vergewissert, schwule oder tradierte Gestik und Muster aus dem Barock spiegeln den mal heiter-leichten und dramatischen, androgyn anmutenden Gesang wider. Dabei wird auch mal ordentlich bis zur Vulgarität überdreht, wobei die Drastik durch tänzerische Dynamik und neue Bewegungsformen, die mehr Leichtigkeit und selbst in ruhigen Bewegungen vibrierenden Spannung setzen, konterkariert wird.

Im zweiten Teil, vollgestopft mit Popsongs unterschiedlicher Epochen, die auffällige und hohe Stimmen (was nur bedingt für die erwähnte Eilish gilt) ein, stecken die neun Tanzenden in bunt gefleckten Anzügen (Min Li), die sie in unsere uniforme Zeit katapultieren. Ein Zwischenspiel mit rot-pinkfarben beleuchtetem Hintergrund liefert ein Tänzerinnen-Paar zu „Somewhere“ aus Bernsteins West Side Story, rauh-grölend gesungen vom unverwechselbaren Tom Waits. Uniform, weil in der stärker hervorgekehrten Individualität unserer Zeit, die auch von den Tanzenden gespiegelt wird, oft mehr gleichmacherischer Zwang steckt, als üblicherweise gesehen wird. In der beliebiger werdenden Choreografie steckt viel Witz, wenn Tänzer mit angedeuteten Hahnenkämmen gockeln und Tänzerinnen posen. Wie überhaupt die androgyn besetzte Epoche der Discokultur und -musik stark zum Posen und Bäumchen-wechsel-dich-Spielen driftete.

Kam im ersten Teil mit den Vivaldi-Arien, der übersinnlich schönen Stimme Jarousskys und den prächtigen Kostümen noch die versteckte und offene Sinnlichkeit des – feudalen – Barock zum Zug, zerfledderte der zweite Teil ein wenig in Zitaten. Da tauchen Breakdance-Elemente auf, kollektives Twerking, es wird geflirtet, Synchronsequenzen setzen Solisten und Paare wunderbar ironisch in Beziehung zum Kollektiv. Letztlich aber fehlt es ein wenig am verbindenden Gedanken, an einer tragenden Idee – die so unterschiedlichen Stimmen von Nina Simone, Bronski Beat oder AC/DC erscheinen da eher wie eine zufällige Zusammenstellung. Ausgebügelt wird die dramaturgische Schwäche durch die sprühende Energie und eine tierische Spannung, die in jeder Sekunde des Abends vom Ensemble ausgeht. Es setzt die neuen Elemente und Ausdrucksformen Reischls in jeder Weise mit einer Begeisterung und Hingabe um, dass es einem leicht fällt in die berauschende Stimmung von „standing ovations“ einzufallen und die „Juke Box Heroes“ auf Händen zu tragen.

Veröffentlicht am 04.11.2019, von Michael Scheiner in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 548 mal angesehen.



Kommentare zu "Knall und Glitter"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Jens Neundorff von Enzberg, Intendant des Theaters Regensburg, freut sich, dass Georg Reischl in der Spielzeit 2019/20 die Nachfolge von Yuki Mori als Chefchoreograf und Leiter der Sparte Tanz antreten wird.

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Erstmalig in München wurde William Forsythes weltberühmte Choreografie »One Flat Thing, reproduced« für 14 TänzerInnen und 20 Tische gezeigt. Davor präsentierten ehemalige Forsythe-Tänzer für den ersten Teil von »Frankfurt Diaries« neue Werke im Sinn des Meisters.

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    LIEBE AUF DEM PRÜFSTAND

    Doppelabend „Serenade Me“ in der Halle Kalk

    Veröffentlicht am 06.04.2012, von Klaus Keil


     

    AKTUELLE NEWS


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ACHTUNGSZEICHEN

    LOFFT und Villa Leipzig schaffen einmalige Strukturen
    Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLAS SEHNSUCHTSWELT ALS MAGISCHE WELT DES TANZES

    "Cinderella" an der Ballettschule der Oper Graz

    Sergej Prokofjews Ballett in der Choreografie der Ballettdirektorin Beate Vollack feiert am 14. November Premiere.

    Veröffentlicht am 15.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP