HOMEPAGE



Mannheim

OHNE FREIHEIT IST ALLES NICHTS

Maura Morales mit „Exceso de la Nada“ im Mannheimer EinTanzhaus



Die Exil-Kubanerin Maura Morales hat ihr Heimatland vor über 20 Jahren verlassen. Obwohl sie in künstlerischer Hinsicht inzwischen in ihrer Wahlheimat Nordrhein-Westfalen bestens angekommen ist, leidet sie schwer an ihrem Herkunftsland.


  • Maura Morales mit „Exceso de la Nada“ im Mannheimer EinTanzhaus Foto © Klaus Handner

Die Exil-Kubanerin Maura Morales hat ihr Heimatland vor über 20 Jahren verlassen. Obwohl sie in künstlerischer Hinsicht inzwischen in ihrer Wahlheimat Nordrhein-Westfalen bestens angekommen ist, leidet sie schwer an ihrem Herkunftsland. In ihrem Solo „Exceso de la Nada / Überfluss es Nichts“, das zwanzig Jahre nach ihrem Weggang aus Kuba entstanden ist, überwiegen Trauer, Wut und Groteske. Beim Gastspiel im Mannheimer EintanzHaus machte sie auf kompromisslose Weise deutlich, dass sie auch nach zwei Jahrzehnten im Zorn nach Hause zurückblickt.

Kuba ist für sie ein Gefängnis mit dem Meer als verführerisches Gitter. So gibt es eingangs einen langen biografischen Text, in dem sie dem typischen kubanischen Lebensgefühl – der mitreißenden Musik, der Fröhlichkeit und den Träumen – den Kampf ansagt. Aber es ist nicht nur das Fehlen von Freiheit, es ist auch das Fehlen der Auflehnung gegen die bestehenden Verhältnisse, das sie umtreibt. Der morbide Charme Havannas, dem die Europäer gern verfallen, kommt dagegen bei ihr nicht einmal vor. Die Bühne ist leer bis auf einen nur scheinbar gemütlichen Schaukelstuhl und weiße Vorhänge im Hintergrund, die zugleich als Video-Projektionsflächen dienen. Zwei beleuchtete Wellblechstücke hängen über der Szene und beschwören Armut ganz unaufdringlich.

Kurze Momente versöhnlicher Erinnerung blitzen im Video auf, wenn eine ältere Frau – die Mutter vielleicht – ihr großes Kind im Schaukelstuhl wiegt. Aber für Maura Morales ist das Schaukeln viel zu sehr mit dem Sich-Fügen ins Unabänderliche verbunden: Bewegung auf der Stelle statt Bewegung nach vorn. Maura Morales hat sich von ihrem Hauskomponisten Michio Woirgardt, mit dem zusammen sie als Cooperativa formiert, einen einschlägigen Musikmix einspielen lassen. Beim Erklingen traditioneller kubanischer Musik zieht die Künstlerin die Mundwinkel gewaltsam in die Breite, bis endlich ein aufgesetztes Lächeln entsteht, das zum Klischee des folkloristisch geprägten Kuba und seinen mitreißenden Rhythmen passt.

Aber viel länger leidet, klagt und kämpft Maura Morales. Sie ist eine kraftvolle, höchst ausdrucksstarke Tänzerin mit einer starken Bühnenpräsenz, die in vielen Tanzstilen zuhause ist. So wird den BesucherInnen bang ums Herz im Gedanken an die mögliche Zukunft Kubas – aber auch ein bisschen in Sorge um die Tänzerin, die sich in diesem Stück bis an ihre physischen und psychischen Grenzen verausgabt.

Veröffentlicht am 27.10.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 561 mal angesehen.



Kommentare zu "Ohne Freiheit ist alles nichts"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HARTE KOST ZUM AUFTAKT

    Zum 3. Mal: "Ulm Moves" eröffnet

    10 Tage lange öffnet Ulm mit einem Festival seine Tore für zeitgenössischen Tanz. Beim Auftakt erzählt Maura Morales' „Phädra – die Virtuosität des Leidens“ zeitlos, verdichtet und tänzerisch grandios vom Tabu, den Stiefsohn zu begehren.

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Alexandra Karabelas


    PACKENDER, VERRÜCKTER TANZ BEI „THINK BIG“ IN HANNOVER

    Jubel für drei beeindruckende Choreografien der Künstlerresidenz beim Festival Tanztheater International

    Künstlerresidenzen: Drei junge Choreografen suchen ein großes Ensemble aus und erarbeiten je ein Kurzstück, das beim Festival Uraufführung feiert.

    Veröffentlicht am 04.09.2013, von Gastbeitrag


    KURT-JOOSS-PREISTRÄGER AUS TAIWAN UND KUBA

    Bewerbungen um Tanzförderpreis kamen aus 27 Ländern

    Gewinner sind die gebürtige Kubanerin Maura Morales für die Choreographie „ Wunschkonzert“ und das Choreographen-Duo Wu Kang Chen und Su Wei Chia aus Taiwan für die Choreographie „Playlist“, das auch den Publikumspreis erhielt.

    Veröffentlicht am 19.07.2013, von Pressetext


    KURT-JOOSS-PREIS 2013

    Im Sommer 2013 wird der Kurt-Jooss-Preis zum fünften Mal verliehen

    Der Förderpreis wurde gemeinsam von der Stiftung Anna & Hermann Markard Amsterdam und der Stadt Essen ausgeschrieben

    Veröffentlicht am 13.06.2013, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZUHÖREN #4 - CLIMATE CHANGE & DEMOCRACY

    From complexity to action - Sasha Waltz & Guests

    Mit dabei Amazonas Solidarity Berlin, Das Progressive Zentrum, Deutschland spricht, Extinction Rebellion, Fridays For Future, FutureLeaks, Restlos Glücklich, urgewald, School of Collective Intelligence, World Human Forum, Antje Boetius, Maja Göpel, Josh Fox, Joseph Houston & Sarah Saviet, Sergiu Matis, Diego Noguera Berger, Andreas Weber, Dabke Community Dancing, Kindertanzcompany Sasha Waltz & Guests u.v.m.

    Veröffentlicht am 19.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DIE SCHERE DER WAHRNEHMUNG

    Die Dresdner go plastic company lädt zu einer kuriosen Performance auf eine Kegelbahn

    Veröffentlicht am 25.10.2019, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP