HOMEPAGE



Hellerau

DIE SCHERE DER WAHRNEHMUNG

Die Dresdner go plastic company lädt zu einer kuriosen Performance auf eine Kegelbahn



"We are used to being darker" fragt nach Systemen der Inhaftierung und stellt sich deren sozialen Dynamiken.


  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen
  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen
  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen
  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen
  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen
  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen
  • "We are used to being darker" von go plastic company Foto © Adam Dreessen

Wo fängt man an, um dieses Projekt zu erklären? Warum agieren neun weibliche Performerinnen ausgerechnet auf den polierten Böden einer Kegelbahn in Dresden Hellerau? Dazu muss man wissen, dass sich die beiden kreativen Köpfe der Dresdner Performance-Gruppe go plastic company, Cindy Hammer und Susan Schubert, schon seit längerem zum einen mit dem Themenfeld Spiele und deren Reglementierungen und zum anderen mit der Hinterfragung des Systems der Inhaftierung von straffällig gewordenen Menschen beschäftigen. Beide Bereiche haben sie jetzt mit ihrer neuen Arbeit "We are used to being darker" zusammengeführt. "Nach einem Stück mit rein männlichem Cast in 'Go West, Young Men' wollten wir ein weibliches Pendant schaffen. Der Titel bezieht sich dabei auf die Tatsache, dass wir Frauen es kennen, immer wieder dunkle Phasen im Leben durchzumachen", so Cindy Hammer. Und was könnte dabei dunkler sein als eine Gefängniszelle?

So stehen also neun Performerinnen mit dem Rücken zum Publikum und putzen sich die Zähne. Zwischendurch spucken sie immer wieder in kleine Plastikbecher. Alle tragen Variationen einer Art Anstaltsuniform, alle im gleichen Orangeton gehalten. Die Anspielung an die Gefängnisserie „Orange is the new black“ ist dabei offensichtlich. "Wir haben uns viel mit Filmen und Serien auseinandergesetzt", so Susan Schubert. In ihrer Recherchearbeit hat das Produktionsteam zwar unterschiedlichste Quellen genutzt, ist aber bewusst nicht in eine Haftanstalt gegangen. Um realistische Einflüsse eines tatsächlichen Gefängnisalltags oder die Strukturen der Rechtsprechung ging es nicht. Vielmehr steht die Reflexion im Vordergrund, was es mit einem Menschen macht, wenn er eingesperrt ist, auf begrenztem Raum mit anderen. Was passiert konkret, wenn Frauen in einem solchen Raum aufeinandertreffen? Zum Cast gehört dabei auch Michael Tucker, der aber, besonderer Clou, abwesend ist. Er ist nicht mehr da, heißt es. Auch das, besonders dieser Punkt, befragt die soziale Rolle von Geschlechtern.

Die geregelte Übersichtlichkeit einer Kegelbahn und eben die Art, in der sich die Performerinnen diesen Raum aneignen, der ja explizit nicht als Raum für Kunst konzipiert ist, zeigt die Komplexität der Thematik. Der Raum mit seinen geraden Bahnen und digitalen Anzeigen gibt einen strengen Rahmen vor. Dieser Rahmen wird genau in jenem Moment gebrochen, wenn die Performerinnen sich quer über die Kegelbahnen bewegen. Das wirkt wie ein Einbruch eines Systems in ein anderes. Trotz dessen bleiben alle in dieser Konstellation unfrei, viele Gesten laufen ins Leere. Ganz klar bleibt das Miteinander auch nicht frei von Gereiztheit, bis hin zu Aggressionen. Teils äußerst illustrative Musik führt dabei in die Irre: Alles bleibt sprachlos, ohne erklärenden Kommentar. Befragt werden immer wieder die gesellschaftlichen Normen von Weiblichkeit. Besonders eindringlich gerät dabei eine Szene, in der die jüngste Performerin, gerade einmal neun Jahre alt, ganz in der Manier einer abgeklärten Gefängnisaufseherin auf einem Stuhl sitzt, die Beine auf dem Tisch, und sich über den großen Zeh ein Freundschaftsbändchen knüpft, während Johanna Roggan sie aus der Ferne anfaucht. Ein kurzes Fauchen zurück, mehr nicht. Da kann Johanna Roggan solange fauchen, wie sie will. Das ist stark, das sitzt. Und das ist bitterböse, besonders dann, wenn eben jemand anderes die Spielregeln bestimmt.

Veröffentlicht am 25.10.2019, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 603 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Schere der Wahrnehmung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HAUTNAH

    Das Royal Ballett zeigt herausragende Ballette live im Kino in der Saison 2019/20

    Das Royal Opera House hat seine Live-Kinosaison 2019/2020 begonnen, die in 53 Ländern in mehr als 1.600 Kinos übertragen wird.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP