HOMEPAGE



München

NEUE SICHTWEISEN

"Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett



Roland Petits Ballett mit Virna Toppi und Denis Vieira in der Einstudierung von Luigi Bonino eröffnet vielschichtige Deutungsmöglichkeiten.


  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett; Virna Toppi, Luigi Bonino
  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett Foto © S. Gherciu
  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett; Luigi Bonino, Virna Toppi, Denis Viera Foto © Wilfried Hösl
  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett; Virna Toppi Foto © Wilfried Hösl
  • "Coppélia" am Bayerischen Staatsballett; Luigi Bonino Foto © Wilfried Hösl

„Schrecklich!“, seufzt eine Zuschauerin beim Anblick des am Boden zerstörten Dr. Coppélius. Dieser muss mit versteinerter Miene miterleben, wie seine Puppe Coppélia in seinen Armen in Einzelteilen zerfällt. Aber ist es nur die Holzpuppe, die zerbricht? Nein, vor allem sind es Träume. Träume des Herrn Dr. Coppélius, der sich sein ureigenes Frauenbild schnitzen will... und schließlich an diesem, seinem sehr egoistischen Frauenideal zerbricht. Welche Frau möchte sich dem Mann so willenlos hingeben? Ein damals wie heute brisantes Thema wurde hier in Roland Petits Choreografie „Coppélia“ kunstvoll bearbeitet. Luigi Bonino, für den Roland Petit zahlreiche Hauptrollen kreiert hatte, zeichnet für die Einstudierung der Werke Roland Petits weltweit verantwortlich, so auch beim Bayerischen Staatsballett am vergangenen Sonntag. Aus erster Hand kann das hochkonzentrierte Publikum den überzeugenden Bonino als Gast in der Rolle des Dr. Coppélius feiern, ein ‚Schmierlapp’, ein ‚alternder Dackel‘ oder auch ein abgehalfterter Fred Astaire. Dass Bonino neben der Tanzkunst auch die Schauspielkunst bis ins Detail beherrscht, ist gerade in der seltsamen, zutiefst befremdlichen Puppen-Walzer-Szene bei einer abendlichen Tafel zu spüren. Überzeichnet ist nicht nur diese Szene: Überdimensioniert ist die Puppe, die Coppélius an Größe überragt. Skurril, beängstigend und absurd fühlt sich die makabere Szene an, in der Dr. Coppelius Franz einen Zaubertrank verabreicht. Assoziationen an ‚Dinner for one‘ drängen sich auf.

Dass dieses romantische Ballett reich an klassischen Träumen ist, spiegelt sich nicht nur in der Bühnenausstattung und den ausladenden Kostümen im Stil des ausgehenden 19. Jahrhunderts wider. Gleichzeitig wird schließlich auch der schöne Traum wahr, die Heirat von Swanilda und Franz. Wenngleich die Farben der teilweise ausladenden Kostüme in Pastelltönen oder in zartem aber auch kräftigem Rosa gehalten sind und die Soldaten wie Zirkuspferde über die Bühne galoppieren und damit lächerlich wirken, so bleibt einem bei dieser Ballettkomödie zuweilen das Lachen im Halse stecken: Humorvoll auf jeden Fall, karikierend bis ins Groteske allerdings auch. Der klassische Tanz bildet zwar den Rahmen, doch von vordergründiger Naivität kann hier nicht die Rede sein. Wie auch in vielen anderen Bühnenwerken steht hier die unerwiderte Liebe im Mittelpunkt. Nicht zuletzt geht es um Macht, Einfluss, Einsamkeit und schräge Visionen. Schräge Visionen auch im wörtlichen Sinne. Von klassischem Tanz über National- sowie Charaktertanz bis hin zu Cancan und revueartigen Elementen reicht das breite Spektrum an Tanzstilen, die Eklektizist Petit in seiner Choreografie verwendet, bis hin zu jazzartigen Broadway-Händen.

Roland Petit setzt auf extrem schnelle Beine, rasante Stilwechsel und lebendige Schauspiel- und Darstellungskunst. Dabei ist die Virtuosität niemals Selbstzweck, sondern bildet die Grundlage der künstlerischen Gestaltung. Wohl dem, der über diese überaus unerschütterliche Technik verfügen kann - allen voran die frischgebackene Solistin Virna Toppi, die darüber hinaus ihre Wandlungsfähigkeit in der gestalterischen Darstellung der so unterschiedlichen Charaktere wie Swanilda alias Coppélia, aber auch als neugieriges Weib in der Gruppe ihrer Freundinnen unter Beweis stellt. Dass Toppi in der Lage ist, in der Rolle der ergebenen Ehefrau aufzutreten, wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Ein Glückfall, dass Virna Toppi in Denis Vieira als Franz, auch neuer Solist, einen - technisch wie künstlerisch - adäquaten Tanzpartner hat.

Auch musikalisch ist der Abend unter Anton Grishanins Leitung eine Punktlandung. Engagiert, erfrischend, gut gelaunt und präzise musiziert das Bayerische Staatsorchester, dessen Funke auf das Ballettensemble und auf das Publikum übersprang. Dass die Botschaft dieses Balletts eigentlich alles andere als fröhlich und unbeschwert ist, steht auf einem anderen Blatt. Genau diese vielschichtigen Deutungsmöglichkeiten hinter der (melancholischen) Geschichte öffnen immer wieder neue Sichtweisen, weshalb es ein Gewinn ist, das Ballett auch mehrmals anzuschauen.

Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 475 mal angesehen.



Kommentare zu "Neue Sichtweisen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AM BODEN BLEIBEN

    "Junge Choreographen" am Bayerischen Staatsballett

    Dustin Klein, Halbsolist am Bayerischen Staatsballett, kreiert erneut für den vierteiligen Ballettabend im Rahmen der Münchner Opernfestspiele. Das Thema: ein Schweineleben. tanznetz.de hat den Nachwuchschoreografen getroffen.

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Miriam Althammer


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett

    Emotionen, Grenzüberschreitungen und Sinnlichkeit sind bei „Kairos“ (2014), „Borderlands“ (2013) und der Uraufführung „Sunyata“ nicht nur inbegriffen, sondern Grundvoraussetzung.

    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    SAISON-FINALE GEGENWARTSFRISCH

    Vier junge Tanzschöpfer am Bayerischen Staatsballett

    Eine Ballettpremiere bei den Münchner Opernfestspielen – das gab es lange nicht. Nach einer erfolgreichen ersten Spielzeit unter neuer Leitung zog an drei aufeinander folgenden Tagen frischer Wind durchs Münchner Prinzregententheater.

    Veröffentlicht am 08.07.2017, von Vesna Mlakar


    FRANZÖSISCH RUSTIKALES MIT BRITISCHEM HUMOR

    Frederick Ashtons „La fille mal gardée“ am Bayerischen Staatsballett

    Eine interessante Geschichte steckt hinter diesem hauptsächlich durch seinen irrwitzigen Holzschuhtanz bekannten Ballett.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    BITTE ETWAS MEHR SPIELERISCHEN AUSDRUCK

    „La fille mal gardée“ von Frederick Ashton erlebt seine Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett

    So leicht dieser Ashton auch wirkt, er ist verdammt schwierig. Die notwendige Präzision und Leichtigkeit in den Füßen muss sich die Kompanie erst noch ertanzen.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    WOGEN GEGLÄTTET

    Die ersten 100 Tage des neuen Staatsballett-Chefs Igor Zelensky

    Wir wagen eine erste Bilanz: die Vorstellungen, abgesehen von einigen ohne Abo, waren ausverkauft, die Tänzer Zelenskys bringen neue Zugkraft. Trotzdem gibt es noch Hindernisse: gleich zu Beginn sind zwei Solisten wieder abgesprungen.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Malve Gradinger


    NAH AM LEBEN

    Wiederaufnahme von "Romeo und Julia" in München

    Die schönste Version des Balletts, wagen wir zu behaupten, ist die von John Cranko, die 1968 in München übernommen wurde, und frisch ist wie am ersten Tag – wenn sie so zügig und lebendig getanzt wird wie jetzt vom Bayerischen Staatsballett.

    Veröffentlicht am 09.11.2016, von Malve Gradinger


    DIE BESETZUNG STEHT

    Pressekonferenz beim Bayerischen Staatsballett

    Igor Zelensky gibt bei seiner ersten Pressekonferenz im Probenhaus am Platz die Besetzungen für die Saisoneröffnung bekannt.

    Veröffentlicht am 17.09.2016, von Malve Gradinger


    NUR GEDULD

    Mit Spannung erwartet: Erster offener Probentag am Bayerischen Staatsballett

    Kommende Woche eröffnet Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky seine erste Saison mit dem Klassiker „Giselle“. Einen Tag lang konnten die sichtlich neugierigen Ballettomanen einen Blick auf das neu formierte Ensemble werfen.

    Veröffentlicht am 14.09.2016, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER EINDRINGLING – EINE AUTOPSIE

    Gastspiel von Helena Waldmann in der Tafelhalle

    Die Berliner Tanzregisseurin Helena Waldmann hat sich international mit ihren politischen Arbeiten einen Namen gemacht. Nun kommt sie mit ihrem neuen Stück „Der Eindringling – eine Autopsie“ in die Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DIE SCHERE DER WAHRNEHMUNG

    Die Dresdner go plastic company lädt zu einer kuriosen Performance auf eine Kegelbahn

    Veröffentlicht am 25.10.2019, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP