HOMEPAGE



Havanna

AUS EINER ANDEREN ZEIT

Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben



Sie war ein Ballett-Star, in einer Reihe mit Galina Ulanowa, Maja Plissezkaja, Patricia McBride, Margot Fonteyn, Yvette Chauviré, und sie alle beherrschten das Ballett der Nachkriegszeit.


  • Alicia Alonso Foto © Ballet Nacional de Cuba

Diese Ballerina aus einer anderen Zeit, geboren am 21. Dezember 1920 in Havanna als Alicia Ernestina de la Caridad del Cobre Martínez del Hoyo, ist nun am 17. Oktober 2019 gestorben. Sie war ein Ballett-Star der 1940er und 1950er Jahre, in einer Reihe mit Galina Ulanowa, Maja Plissezkaja, Patricia McBride, Margot Fonteyn, Yvette Chauviré, und sie alle beherrschten das Ballett der Nachkriegszeit.

Alicia Alonso ist es zu verdanken, dass in Kuba eine Schule von internationalem Rang entstand, natürlich auf russischer Basis, was nach der Revolution in Havanna, ihrer Heimatstadt, nahe lag. Zusammen mit ihrem Mann Fernando Alonso hatte sie nämlich 1948 das Ballet Alicia Alonso, das später in Ballet Nacional de Cuba unbenannt wurde, gegründet. Daran angeschlossen ist eine der weltweit größten Ballettschulen mit 3000 Schülerinnen und Schülern.

Ihre Karriere hat Alicia Alonso allerdings - als erste hispanoamerikanische Primaballerina Assoluta - in New York beim American Ballet Theatre gemacht, das ja weltweit reiste und ein außergewöhnlich reiches Repertoire hatte. Sie war eine der größten Interpretinnen der romantischen Ballerinen-Rollen. Aber groß war sie auch als Carmen in einer Version, die nicht auf Roland Petit basierte, sondern auf der russischen Version, die Alberto Alonso 1967 in Moskau (mit Maja Plissezkaja) zu Rodion Schtschedrins Bearbeitung der Bizet-Oper uraufgeführt wurde. Leider habe ich sie in dieser Version nicht gesehen, aber als Giselle bei einem Gastspiel in Montreal im Rahmen der Weltausstellung. Sie muss Anfang vierzig gewesen sein und war aufgrund einer Netzhautablösung bereits auf dem Weg der Erblindung, so dass sie - außer im Bühnenlicht - fast nichts mehr sah. Dennoch meisterte sie dieses anspruchsvolle Stück wie eine junge Tänzerin.

Etwa zehn Jahre später sah ich sie in der Römischen Oper in einem Stück, das ihr auf den Leib geschneidert war. Es handelte sich um eine ältere Frau, die zunächst auf einem Stuhl saß und anfing, ihr Leben zu träumen, was von verschiedenen Partnern dargestellt wurde, die sie davon erlösten, still zu bleiben, und sie vor allem in großen Lifts über die Bühne bewegten. Auch mit dieser Kreation hatte sie großen Erfolg und ich denke, es war ihr letzter.

Dem Ballett blieb sie bis zum Schluss in der erwähnten Schule treu und ohne sie und ihrem Mann Fernando hätte dieses Institut wohl sicher keinen solchen Namen in der Ballettwelt bekommen.

Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick in Homepage, News 2019/2020, Leute

Dieser Artikel wurde 846 mal angesehen.



Kommentare zu "Aus einer anderen Zeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    A GREAT ARTIST AND MENSCH

    Ray Barra: dancer, ballet master, choreographer
    Artikel aus vom 07.01.2020


    EIN GROßER KÜNSTLER UND MENSCH

    Der Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor Ray Barra wird 90
    Veröffentlicht am 02.01.2020, von Annette Bopp


    ÜBERGÄNGE

    Über zeitgenössisches Choreografieren: Douglas Lee und Goyo Montero im Interview
    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

    Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar


    EIN GROßER KÜNSTLER UND MENSCH

    Der Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor Ray Barra wird 90

    Veröffentlicht am 02.01.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP