HOMEPAGE



NEUE STRÖMUNGEN

Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover



Nanine Linning gibt auf eigenen Wunsch ihr Amt als Künstlerische Leitung ab. Übernehmen wird ab 2020 Gregor Zöllig, Chefchoreograf des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig.


  • Gregor Zöllig Foto © Björn Hickmann

Nanine Linning, seit 2017 Künstlerische Leiterin des Choreography, dem Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover, gibt auf eigenen Wunsch ihr Amt ab, da sie aufgrund ihrer umfangreichen künstlerischen Verpflichtungen im In- und Ausland nicht mehr ausreichend Zeit findet, um diese Aufgabe mit der Intensität und Hingabe wahrzunehmen, die sie als notwendig erachtet. Die Ballettgesellschaft bedauert diesen Schritt sehr und wünscht ihr für ihre weitere berufliche Zukunft alles Gute.

Gleichzeitig freuen wir uns, einen sehr kompetenten Nachfolger vorstellen zu können: Gregor Zöllig, Chefchoreograph des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig, wird ab 2020 neuer Künstlerischer Leiter des Choreography. Der gebürtige Schweizer ist dem Wettbewerb seit langem als Jurymitglied eng verbunden und war 1996 selbst Preisträger.

„Ich freue mich auf die Künstlerische Leitung des Internationalen Wettbewerbs für Choreographie, der für den zeitgenössischen Tanz eine wichtige Plattform bildet, um neue Strömungen aufzuspüren und junge Talente zu entdecken“, so Gregor Zöllig.

„Durch seine künstlerische Kompetenz, freundschaftliche Verbundenheit, die räumliche Nähe und seine Vernetzung mit BallettdirektorInnen und TanztheaterleiterInnen im europäischen Raum werden sich viele Impulse für eine Weiterentwicklung des Wettbewerbs ergeben“, begründen Dr. Birgit Grüßer und Helmut Jochheim von der Ballett Gesellschaft Hannover die Ernennung.

Choreography Hannover - der Internationale Wettbewerb für Choreographie - wird seit 34 Jahren einmal im Jahr von der Ballett Gesellschaft Hannover veranstaltet und ist weltweit der älteste und renommierteste Wettbewerb für den choreographischen Nachwuchs. Er gibt jungen Choreographen die begehrte Möglichkeit, ihre Arbeiten einer Fachjury und einem großen Publikum zu präsentieren (in 2019 knapp 2.000 Zuschauer). Sowohl in der nationalen als auch internationalen Tanzlandschaft ist der Termin ein wichtiges Ereignis, das Teilnehmer aus vielen Ländern nach Hannover zieht.

Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext in Homepage, News 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1474 mal angesehen.



Kommentare zu "Neue Strömungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BLICK INS ARCHIV II

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Die in Essen lebende Fotografin öffnet während der Coronakrise ihr umfangreiches Archiv. Zu sehen sind hier Fotos verschiedener Choreografien des deutschen Choreografen Gregor Zöllig.

    Veröffentlicht am 15.04.2020, von Gastbeitrag


    REIZÜBERFLUTUNG CONTRA MEERESRAUSCHEN

    Gregor Zöllig erzählt am Staatstheater Braunschweig „Vom Sinn der Sinnlichkeit“

    Was bedeutet die tägliche Reizüberflutung für unsere sinnliche Wahrnehmung? Mit dieser Frage beschäftigt sich Gregor Zöllig in seinem neuesten Werk. Und der Braunschweiger Tanzchef geht auch gleich in die Vollen.

    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Kirsten Poetzke


    AUF ZU NEUEN UFERN

    Tänzerische Interpretation von "Struwwelpeter" am Theater Braunschweig

    Struwwelpeter lebt und Tanzdirektor Gregor Zöllig lässt ihn laufen: Seine Koffer macht er leer, seine Spielsachen wirft er über Bord, und dann rudert er los, als fliegender Robert auf einem Boot: raus aus der Kindheit, raus aus Erziehungsrepressalien.

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Andreas Berger


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“

    Es geht dabei nicht nur um Gemeinsamkeit, sondern immer auch um Suche, um Verlust und um Heimat als Last.

    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Eine atemlose Lebensrevue mit energetisch mitziehender Leitfigur und exzellent zusammenwirkendem Ensemble.

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien

    "Ich sehe mich als Botschafter des zeitgenössischen Tanzes und möchte beim Publikum die Leidenschaft für den Tanz entfachen."

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    DIE LIEBE IN ALL IHREN FACETTEN

    „Dein Herz ist meine Heimat“ von Gregor Zöllig am Staatstheater Braunschweig

    Gregor Zöllig nutzt in seinem Tanzstück „Dein Herz ist meine Heimat“ Shakespeares Sonette als Interpretationsquelle für ein lebenspralles Werk.

    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Kirsten Poetzke


    LICHTWÄRTS AUF DER LEBENSSTRAßE

    Gregor Zölligs Tanzstück zum Brahms-Requiem am Staatstheater Braunschweig zeigt Urszenen von Trauer, Trost und Rebellion

    Leben und Tod, Tanztheater und Romantik – Gregor Zöllig stellt sich den großen Fragen des Lebens, verbindet scheinbar Gegensätzliches und begeistert damit das Publikum.

    Veröffentlicht am 01.03.2016, von Andreas Berger


    DER LETZTE TANZ

    Gregor Zöllig wechselt von Bielefeld nach Braunschweig

    Das Publikum fühlt sich angesprochen und feiert Gregor Zölligs sympathische Truppe in jeder Vorstellung lange und laut. "Alter Falter" wird der letzte "Zeitsprung" der Ära Zöllig am 5. Juni heißen. Er knüpft an Zölligs "Methusalem" an.

    Veröffentlicht am 22.05.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP